Ihnen stehen mehrere Workspace ONE Drop Ship Provisioning-Produkte für Windows 10-Geräte zur Auswahl. Durch das Provisioning von Geräten können Ihre Endbenutzer Apps und Konfigurationen auf Geräte anwenden, um Benutzern diese Aufgabe abzunehmen. Verwenden Sie das VMware Workspace ONE Provisioning-Tool, um die Konfigurationsdateien für Workspace ONE Drop Ship Provisioning (Offline und Online) zu testen. Verwenden Sie die Einstellungen, um das Tool und Befehlszeilenaktionen für die Ausführung von Tests zu konfigurieren. Sie können auch Protokolle erfassen, um Probleme mit dem Tool zu beheben.

Typen von Workspace ONE Drop Ship Provisioning

Da Arbeit heutzutage Remote erfolgt , müssen Unternehmen ihren Remotemitarbeitern ein effizientes Onboarding auf Windows-Computer bieten. Workspace ONE UEM bietet verschiedene Möglichkeiten für die Bereitstellung von Remote Windows Desktop (Windows 10)-Geräten für Ihre Benutzer, die sich nicht in herkömmlichen Standorten befinden.
  • Mit Workspace ONE Drop Ship Provisioning (Offline) können Sie Ihrem Hersteller ein Provisioning Packge (PPKG) mit allen Apps senden, die Sie vorab auf die Geräte laden möchten. Nach dem Erstellen der Konfigurationsdatei „PPKG“ und unattend.xml können Sie Ihre Vorlagen und Pakete in Workspace ONE UEM bearbeiten und löschen.
  • Wenn Sie Anwendungen und Konfigurationen an Ihre Benutzer senden möchten, die aktuell und vom Unternehmen genehmigt sind, können Sie Workspace ONE Drop Ship Provisioning (Online) verwenden.

    Workspace ONE Drop Ship Provisioning (Online) entfällt die Notwendigkeit, PPKGs mit Ihrem Hardwarehersteller zu erstellen und gemeinsam zu nutzen. Weisen Sie Ihre Nutzlasten einfach einem Tag in der Workspace ONE UEM Console zu und platzieren Sie dann die Bestellung mit Ihrem Hardwarehersteller mithilfe dieses Workspace ONE UEM Tags.

Installationsbefehl für das VMware Workspace ONE Provisioning-Tool

Um die MSI-Datei für das VMware Workspace ONE Provisioning-Tool zu installieren, führen Sie sie mit dem aufgeführten Befehl aus.
msiexec /a VMwareWS1ProvisioningTool.msi /qb TARGETDIR="{target directory}\VMwareWS1ProvisioningTool"

Befehlszeilenaktionen für das VMware Workspace ONE Provisioning-Tool

Sie können Ihre Tests auch mit Befehlszeilenaktionen ausführen.

Tabelle 1. Befehlszeilenaktionen für das VMware Workspace ONE Provisioning-Tool
Befehlszeilenaktion Beschreibung
-a, --action Erforderlich. Auszuführende Aktion (AppsOnly, Full oder TrackOnly).
-g, --gui Startet die Anwendung mit der GUI.

Der Standardwert lautet false.

-k Stellt Sysprep zurück, nachdem der vollständige Prozess angewendet wurde.

Sie können Sysprep zurückstellen, wenn Sie nach der Anwendung der PPKG-Datei eine zusätzliche Aktion auf dem Gerät ausführen möchten und Sysprep nicht sofort gestartet werden soll.

-l, --autologin Aktiviert die automatische Anmeldung nach dem Neustart.

Der Standardwert lautet false.

-n, --username Benutzername für automatische Anmeldung.
-p,--ppkg Erforderlich. PPKG-Dateipfad.
-q,--quit Schließt das Sysprep-Tool, ohne das Gerät neu zu starten oder herunterzufahren, nachdem Sysprep die Befehle ausgeführt hat.
-r, --reboot Startet den Computer nach dem Sysprep-Befehl neu. Sie können diese Option verwenden, um den Computer zu überwachen und zu überprüfen, ob die erste Ausführung ordnungsgemäß funktioniert. Das Tool führt standardmäßig einen Neustart aus, wenn keine Option angegeben ist.
-s, --shutdown Fährt den Computer herunter, nachdem der Sysprep-Befehl ausgeführt wurde.
-u, --unattend Dateipfad für unattend.xml.
-w, --password Kennwort für die automatische Anmeldung.
--help Zeigt den Hilfebildschirm an.
--version Zeigt die Versionsinformationen an.
Nach dem Ausführen der Aktion werden die Rückgabewerte angezeigt. Diese zeigen das Ergebnis der Aktion an. Die Rückgabewerte lauten wie folgt:
  • 0 – Erfolgreich
  • 1 – Fehler
  • 2 – Neustart erforderlich
  • 3 – Zeitüberschreitung
Beispiele hierfür sind:
  • Zeigt den Hilfebildschirm an:
    VMwareWS1ProvisioningTool --help
  • Nur Apps anwenden (PPKG):
     VMwareWS1ProvisioningTool -a appsonly -p "C:\MyProvisioningPackage.ppkg"
  • Vollständigen Prozess (ppkg & XML) anwenden – Herunterfahren des Systems am Ende:
    VMwareWS1ProvisioningTool -a full -p "C:\MyProvisioningPackage.ppkg" -u "C:\MyAnswer.xml" -s
  • Vollständigen Prozess (PPKG & XML) anwenden – Neustart des Systems am Ende:
    VMwareWS1ProvisioningTool -a full -p "C:\MyProvisioningPackage.ppkg" -u "C:\MyAnswer.xml" -r
  • Nur die Anwendungswarteschlange mit der GUI verfolgen:
    VMwareWS1ProvisioningTool -a trackonly --gui
  • Die Anwendungswarteschlange mit der GUI bei aktivierter automatischer Anmeldung verfolgen:
    VMwareWS1ProvisioningTool -a trackonly --gui --autologin -n myuser -w mypassword

VMware Workspace ONE Provisioning-Tool-Konfigurationsoptionen

Sie können die Konfigurationseinstellungen für das VMware Workspace ONE Provisioning-Tool ändern, damit Ihre Anforderungen erfüllt werden. Um die Einstellungen zu ändern, müssen Sie die Konfigurationsdatei VMwareWS1ProvisioningTool.exe bearbeiten.

Die Konfigurationsdatei enthält die Einstellungen, die steuern, wie das VMware Workspace ONE Provisioning-Tool ausgeführt wird. Hier sind einige häufig verwendete Einstellungen als Beispiel. Weitere Einstellungen finden Sie in der Konfigurationsdatei. Prüfen Sie die folgenden Einstellungen, damit Ihre Anforderungen erfüllt werden.
Tabelle 2. VMware Workspace ONE Provisioning-Tool-Konfigurationseinstellungen
Einstellung Beschreibung
loggingConfiguration Geben Sie den Dateipfad, die Protokollierungsebene, die Dateigröße und die maximale Anzahl der archivierten Dateien ein.

Mit dem Wert level= wird die Protokollierungsebene festgelegt. Der Standardwert ist "Information". Bei der Fehlerbehebung sollten Sie die Ebene in "Verbose" ändern.

"TimeoutMinutes" Geben Sie einen Wert in Minuten ein, wie lange das Tool versuchen darf, die PPKG anzuwenden, bevor das Zeitlimit überschritten wird. Sie sollten einen Wert unter 90 Minuten eingeben.
"RefreshRateSeconds" Geben Sie einen Wert in Sekunden ein, um festzulegen, wie oft das Tool den Installationsfortschritt der PPKG aktualisiert.
"BitLockerDecryptionTimeoutMinutes" Geben Sie einen Wert in Minuten ein, um festzulegen, wie lange das Tool auf den Abschluss der BitLocker-Entschlüsselung warten darf, bevor das Zeitlimit überschritten wird.
"UnattendXmlCleanup" Auf true setzen, um die Unattended XML-Datei nach dem Staging des Geräts aus dem Systemlaufwerk zu entfernen. Wenn die Unattended XML auf dem Gerät nicht vorhanden ist, wird die Datei nur kopiert.
"PpkgCleanup" in v 2.2 hinzugefügt Auf true setzen, um alle PPKG-Dateien im angegebenen Cleanup-Dateipfad zu löschen.
"PpkgCleanupPath" in v 2.2 hinzugefügt Geben Sie den Dateipfad ein, um alle PPKG nach dem Staging aufzuräumen. Jede Datei mit der PPKG-Erweiterung wird gelöscht.

Lesen des finalen Übersichtsprotokolls für die PPKG-Datei

Nachdem das VMware Workspace ONE Provisioning-Tool die PPKG auf das Gerät angewendet hat, wird ein Übersichtsprotokoll generiert. Sie finden die Protokolle unter C:\ProgramData\Airwatch\UnifiedAgent\Logs\PPKGFinalSummary.log. Diese Protokolle sind bei der Fehlerbehebung nützlich. Wenn es Probleme bei dem Provisioning von Geräten gibt, fragt Dell möglicherweise nach diesen Protokollen.

Die Protokolle umfassen wichtige Informationen wie Informationen zu Betriebssystem, Gerätemodell und Hersteller, Client-Netzwerk und PPKG-Details. Wenn Sie das Gerät nicht in den Überwachungsmodus versetzen, wird ein Hinweis im Protokoll erstellt, um den Prozessfehler zu beheben. Sie können auch ein Protokoll der Statusaktualisierungen anzeigen, die während der Verarbeitung im Tool angezeigt wurden.

Protokolle für die Fehlerbehebung

Das VMware Workspace ONE Provisioning-Tool erfasst Informationen nach einem Fehler des Tools. Das Tool erfasst Protokolle und speichert sie im Diagnostics-Ordner des Maschinenbenutzers in Users\<Benutzername>\AppData\Local\Temp\Diagnostics.

Das Tool erfasst die aufgelisteten Protokolle.
  • ZIP-Datei des Ordners Logs, der die PPKGFinalSummary.log-Datei auf der Maschine in C:\ProgramData\AirWatch\UnifiedAgent\Logs enthält.
  • ZIP-Datei des Ordners AwProvAgent auf der Maschine in C:\ProgramData\AwProvAgent.
  • ZIP-Datei des Ordners VMware auf der Maschine in C:\ProgramData\VMware.
  • ZIP-Datei des Ordners Support auf der Maschine in C:\ProgramData\AirWatchMDM\Support.
  • Die Datei AirWatchMDM.tmf auf der Maschine in C:\ProgramData\AirWatchMDM\Support\WINDIR\system32\AirWatchMDM.tmf.
Das Tool erfasst Registrierungsschlüssel und -werte von der Maschine.
  • HKLM\SOFTWARE\AIRWATCH
  • HKML\SOFTWARE\AirWatchMDM
  • HKLM\SOFTWARE\Microsoft\EnterpriseDesktopAppManagement
  • HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Provisioning\OMADM\Accounts
  • HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Provisioning\OMADM\MDMDeviceID
Das Tool erfasst Ereignisprotokolldateien für die aufgelisteten Dienste in der Ereignisanzeige des Tools.
  • Die AirWatch-Ereignisdatei in der Anzeige unter Ereignisanzeige > Anwendungs- und Dienstprotokolle > AirWatch.
  • Die Provisioning-Dienst-Ereignisdatei in der Anzeige unter Ereignisanzeige > Anwendungs- und Dienstprotokolle > AirWatch-Provisioning-Agent > Betrieblich.
  • Die Gerätemanagement-Ereignisdatei in der Anzeige unter Ereignisanzeige > Anwendungs- und Dienstprotokolle > Microsoft > Windows > DeviceManagement-Unternehmens-Diagnoseanbieter > Admin.