vSphere Auto Deploy kann einem Ordner oder Cluster einen Host zuweisen. Wenn der Host gestartet wird, fügt vSphere Auto Deploy ihn am angegebenen Speicherort auf dem vCenter Server hinzu. Einem Cluster zugewiesene Hosts übernehmen das Hostprofil des Clusters.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Führen Sie in einer PowerCLI-Sitzung das Connect-VIServer-cmdlet aus, um eine Verbindung zum vCenter Server-System herzustellen, mit dem vSphere Auto Deploy registriert ist.
    Connect-VIServer ipv4_or_ipv6_address

    Das cmdlet gibt möglicherweise eine Serverzertifikatswarnung zurück. Stellen Sie in einer Produktionsumgebung sicher, dass keine Serverzertifikatswarnungen ausgegeben werden. In einer Entwicklungsumgebung können Sie die Warnung ignorieren.

  2. Definieren Sie eine Regel, bei der Hosts mit bestimmten Attributen, z. B. einem Bereich von IP-Adressen, einem Ordner oder Cluster zugewiesen werden.
    New-DeployRule -Name testrule3 -Item mein Ordner	-Pattern "vendor=Acme,Zven", "ipv4=192.XXX.1.10-192.XXX.1.20"

    In diesem Beispiel wird der Ordnername übergeben. Sie können stattdessen ein Ordner-, Cluster- oder Datencenterobjekt übergeben, das Sie mithilfe des cmdlets Get-Folder, Get-Cluster bzw. Get-Datacenter abrufen.

  3. Fügen Sie die Regel dem Regelsatz hinzu.
    Add-DeployRule testrule3

    Standardmäßig wird der Arbeitsregelsatz zum aktiven Regelsatz und alle Änderungen am Regelsatz werden aktiv, wenn Sie eine Regel hinzufügen. Wenn Sie den Parameter NoActivate angeben, wird der Arbeitsregelsatz nicht der aktive Regelsatz.

Nächste Maßnahme

  • Weisen Sie einen Host, der bereits mit vSphere Auto Deploy bereitgestellt wurde, dem neuen Ordner- oder Clusterspeicherort zu, indem Sie den Vorgang zum Testen und Reparieren von Übereinstimmungen durchführen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Testen und Reparieren der Regelübereinstimmung.

  • Schalten Sie nicht bereitgestellte Hosts ein, um sie dem angegebenen vCenter Server-Speicherort hinzuzufügen.