Wenn Sie den PXE-Startvorgang nachvollziehen können, kann dies bei der Fehlerbehebung hilfreich sein.

TFTP-Server

Trivial File Transfer Protocol (TFTP) ähnelt dem FTP-Dienst und wird normalerweise nur für Netzwerkstartsysteme oder zum Laden der Firmware auf Netzwerkgeräten (z. B. Routern) verwendet. TFTP ist unter Linux und Windows verfügbar.

  • Die meisten Linux-Distributionen enthalten eine Kopie des tftp-hpa-Servers. Wenn Sie eine unterstützte Lösung benötigen, erwerben Sie einen unterstützten TFTP-Server von einem Anbieter Ihrer Wahl. Sie können sich einen TFTP-Server auch von einem der verpackten Appliances auf dem VMware Marketplace beschaffen.

  • Wenn Ihr TFTP-Server auf einem Microsoft Windows-Host ausgeführt werden soll, müssen Sie tftpd32 Version 2.11 oder höher verwenden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter http://tftpd32.jounin.net/.

SYSLINUX, PXELINUX und gPXELINUX

Wenn Sie PXE in einer Legacy-BIOS-Umgebung verwenden, müssen Sie die unterschiedlichen Startumgebungen nachvollziehen können.

  • SYSLINUX ist eine Open Source-Startumgebung für Maschinen, auf denen Legacy-BIOS-Firmware ausgeführt wird. Der ESXi-Bootloader für BIOS-Systeme mbootc.32 wird als ein SYSLINUX-Plug-In ausgeführt. Sie können SYSLINUX für den Start über verschiedene Medientypen einschließlich Festplatte, ISO-Image und Netzwerk konfigurieren. Das SYSLINUX-Paket ist unter http://www.kernel.org/pub/linux/utils/boot/syslinux/ gespeichert.

  • PXELINUX ist eine SYSXLINUX-Konfiguration für den Start über einen TFTP-Server gemäß dem PXE-Standard. Wenn Sie PXELINUX für den Start des ESXi-Installationsprogramms verwenden, werden die Binärdatei pxelinux.0, mboot.c32, die Konfigurationsdatei, der Kernel und weitere Dateien über TFTP übertragen.

  • gPXELINUX ist eine Hybrid-Konfiguration, in der PXELINUX und gPXE enthalten ist und mit der der Start über einen Webserver unterstützt wird. gPXELINUX ist im SYSLINUX-Paket enthalten. Wenn Sie gPXELINUX für den Start des ESXi-Installationsprogramms verwenden, werden nur die Binärdatei gpxelinux.0, mboot.c32 und die Konfigurationsdatei über TFTP übertragen. Die übrigen Dateien werden über HTTP übertragen. HTTP ist in der Regel schneller und zuverlässiger als TFTP, insbesondere beim Übertragen großer Datenmengen auf einem stark ausgelasteten Netzwerk.

Anmerkung:

VMware erstellt derzeit das mboot.c32-Plug-In für den Einsatz mit der SYSLINUX Version 3.86 und testet den PXE-Start nur mit dieser Version. Andere Versionen sind wahrscheinlich nicht kompatibel. Dies deutet jedoch nicht auf eine eingeschränkte Unterstützung hin. Wenden Sie sich an den jeweiligen Anbieter zwecks Unterstützung von Agenten von Drittanbietern, die Sie zum Einrichten Ihrer PXE-Startinfrastruktur verwenden.

UEFI PXE und iPXE

Die meisten UEFI-Firmwares enthalten nativ PXE-Unterstützung, die den Start über einen TFTP-Server zulässt. Die Firmware kann den ESXi-Bootloader direkt für UEFI-Systeme, mboot.efi laden. Zusätzliche Software wie PXELINUX ist nicht erforderlich.

iPXE kann auch bei UEFI-Systemen hilfreich sein, in deren Firmware PXE nicht enthalten ist, und bei älteren UEFI-Systemen mit Fehlern in der zugehörigen PXE-Unterstützung. In solchen Fällen können Sie versuchen, iPXE auf einem USB-Flash-Laufwerk zu installieren und den Startvorgang von hier aus auszuführen.

Anmerkung:

Apple Macintosh-Produkte enthalten keine Unterstützung für den PXE-Start. Sie enthalten stattdessen Unterstützung für den Netzwerkstart über ein Protokoll speziell für Apple.

Alternative Ansätze für den PXE-Start

Alternative Ansätze für PXE-Start mit verschiedener Software auf unterschiedlichen Hosts sind auch möglich, beispielsweise:

  • Konfiguration des DHCP-Servers für die Bereitstellung unterschiedlicher anfänglicher Bootloader-Dateinamen für unterschiedliche Hosts abhängig von MAC-Adressen oder anderen Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum DCHP-Server.

  • Ansätze unter Verwendung von iPXE als der anfängliche Bootloader mit einer iPXE-Konfigurationsdatei, die den nächsten Bootloader basierend auf der MAC-Adresse oder anderen Kriterien auswählt.