Virtuelle Volumes sind Verkapselungen der Dateien und virtuellen Festplatten von virtuellen Maschinen sowie deren Derivate.

Virtuelle Volumes werden systemseitig in einem Speichersystem gespeichert, das über Ethernet oder SAN mit Ihren ESXi-Hosts verbunden ist. Sie werden als Objekte von einem kompatiblen Speichersystem exportiert und vollständig von der Hardware auf Speicherseite verwaltet. In der Regel wird ein virtuelles Volume von einer eindeutigen GUID identifiziert. Virtuelle Volumes werden nicht im Voraus bereitgestellt, sondern automatisch erstellt, wenn Sie Verwaltungsvorgänge an virtuellen Maschinen durchführen. Zu diesen Vorgängen zählen die VM-Erstellung, das Klonen und das Erstellen von Snapshots. +ESXi und vCenter Server ordnen einen oder mehrere virtuelle Volumes einer virtuellen Maschine zu.

Das System erstellt die folgenden Typen virtueller Volumes für die Kernelemente einer virtuellen Maschine:

  • Daten-VVol. Ein virtuelles Daten-Volume, das direkt jeder .vmdk-Datei der virtuellen Festplatte entspricht. Wie virtuelle Festplattendateien in herkömmlichen Datenspeichern werden virtuelle Volumes den virtuellen Maschinen als SCSI-Festplatten angezeigt. Daten-VVols können Thick- oder Thin-bereitgestellt sein.

  • Konfigurations-VVol. Ein virtuelles Konfigurations-Volume bzw. Stammverzeichnis stellt ein kleines Verzeichnis mit Metadatendateien für eine virtuelle Maschine dar. Die Datei umfasst eine .vmx-Datei, Deskriptordateien für virtuelle Festplatten, Protokolldateien usw. Das virtuelle Konfigurations-Volume wird mit einem Dateisystem formatiert. Wenn ESXi das SCSI-Protokoll für die Verbindung mit dem Speicher verwendet, werden virtuelle Konfigurations-Volumes mit VMFS konfiguriert. Beim NFS-Protokoll werden virtuelle Konfigurations-Volumes als NFS-Verzeichnis angezeigt. Es ist im Allgemeinen Thin-bereitgestellt.

  • Auslagerungs-VVol. Wird beim erstmaligen Einschalten einer virtuellen Maschine erstellt. Es stellt ein virtuelles Volume dar, auf dem Kopien von Speicherseiten virtueller Maschinen gespeichert werden, die nicht im Arbeitsspeicher beibehalten werden können. Seine Größe wird von der Speichergröße der virtuellen Maschine festgelegt. Es ist standardmäßig Thick-bereitgestellt.

  • Snapshot-VVol. Ein virtuelles Speichervolume, auf dem der Inhalt des Arbeitsspeichers einer virtuellen Maschine für einen Snapshot gespeichert wird. Thick-bereitgestellt.

  • Sonstige. Ein virtuelles Volume für bestimmte Funktionen. So wird beispielsweise ein virtuelles Digest-Volume für Content-Based Read Cache (CBRC) erstellt.

Eine virtuelle Maschine erstellt im allgemeinen mindestens drei virtuelle Volumes: Daten-VVol, Konfigurations-VVol und Auslagerungs-VVol. Die maximale Anzahl hängt davon ab, wie viele virtuelle Festplatten und Snapshots sich in der virtuellen Maschine befinden.

So verfügt der folgende SQL-Server beispielsweise über sechs virtuelle Volumes:

  • Konfigurations-VVol

  • Daten-VVol für das Betriebssystem

  • Daten-VVol für die Datenbank

  • Daten-VVol für das Protokoll

  • Auslagerungs-VVol beim Einschalten

  • Snapshot-VVol

Indem Sie unterschiedliche virtuelle Volumes für verschiedene VM-Komponenten verwenden, können Sie Speicherrichtlinien auf der feinsten Granularitätsstufe anwenden und handhaben. Beispiel: Ein virtuelles Volume, das eine virtuelle Festplatte enthält, kann mehr Dienste enthalten als das virtuelle Volume für das VM-Startlaufwerk. Ebenso kann ein virtuelles Snapshot-Volume eine andere Speicherebene als das aktuelle virtuelle Volume verwenden.