Um die Konfiguration des SAN und die Einrichtung des ESXi-Systems für die Verwendung eines SAN-Speichers vorzubereiten, sollten Sie die Anforderungen und Empfehlungen lesen.

  • Stellen Sie sicher, dass ESXi-Systeme die verwendete Kombination aus SAN-Speicher-Hardware und -Firmware unterstützt. Eine aktuelle Liste finden Sie unter VMware-Kompatibilitätshandbuch.

  • Konfigurieren Sie Ihr System, sodass nur ein VMFS-Volume pro LUN vorhanden ist.

  • Wenn Sie keine Server ohne Festplatte verwenden, dürfen Sie keine Diagnosepartition auf einer SAN-LUN einrichten.

    Wenn Sie festplattenlose Server verwenden, die über ein SAN gestartet werden, ist eine gemeinsame Diagnosepartition geeignet.

  • Verwenden Sie RDMs für den Zugriff auf Raw-Festplatten. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Raw-Gerätezuordnung.

  • Damit das Multipathing ordnungsgemäß funktioniert, muss jede LUN allen ESXi-Hosts dieselbe LUN-ID-Nummer anzeigen.

  • Stellen Sie sicher, dass für den Speichergerätetreiber eine ausreichend große Warteschlange angegeben ist. Sie können die Warteschlangentiefe für den physischen HBA während der Systeminstallation festlegen. Weitere Informationen zum Ändern der Warteschlangentiefe für HBAs und virtuelle Maschinen finden Sie in der Dokumentation vSphere-Fehlerbehebung

  • Erhöhen Sie auf virtuellen Maschinen unter Microsoft Windows den Wert des SCSI-Parameters TimeoutValue auf 60. Aufgrund dieser Erhöhung kann Windows E/A-Verzögerungen tolerieren, die aus einem Pfad-Failover resultieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Festlegen der Zeitüberschreitung bei Windows-Gastbetriebssystemen.