Wenn der Master-Host in einem vSphere HA-Cluster nicht mehr über das Verwaltungsnetzwerk mit einem untergeordneten Host kommunizieren kann, verwendet der Master-Host Datenspeicher-Taktsignale, um festzustellen, ob der untergeordnete Host möglicherweise ausgefallen ist oder sich in einer Netzwerkpartition befindet. Wenn der Datenspeicher des untergeordneten Hosts keine Taktsignale mehr sendet, wird der Host als ausgefallen betrachtet und seine virtuellen Maschinen werden an anderer Stelle neu gestartet.

vCenter Server wählt automatisch eine bevorzugte Gruppe von Datenspeichern für Taktsignale aus. Diese Auswahl wird mit dem Ziel getroffen, die Anzahl der Hosts, die Zugriff auf einen angegebenen Datenspeicher haben, zu maximieren und die Wahrscheinlichkeit, dass die ausgewählten Datenspeicher von demselben Speicher-Array oder NFS-Server gestützt werden, zu minimieren. In den meisten Fällen sollte diese Auswahl nicht geändert werden. Um festzustellen, welche Datenspeicher vSphere HA für die Verwendung ausgewählt hat, wechseln Sie im vSphere Web Client zur Registerkarte Überwachen des Clusters, und wählen Sie „vSphere HA“ und „Taktsignal“ aus. Nur Datenspeicher, die von mindestens zwei Hosts gemountet werden, stehen hier zur Verfügung.

Anmerkung:

Es ist kein Taktsignal-Datenspeicher verfügbar, wenn vSAN der einzige gemeinsam genutzte Speicher ist, auf den alle Hosts im Cluster Zugriff haben.