Nachdem Sie die Vorlage für die Bereitstellung einer virtuellen Maschine ausgewählt haben, können Sie das Gastbetriebssystem und die Hardware der virtuellen Maschine anpassen. Darüber hinaus können Sie auswählen, dass die virtuelle Maschine nach Abschluss des Erstellungsvorgangs eingeschaltet wird. Sie können die Eigenschaften des Gastbetriebssystems ändern, wie zum Beispiel den Computernamen und die Netzwerk- und Lizenzeinstellungen. Durch das Ändern der Eigenschaften des Gastbetriebssystems können Sie verhindern, dass Konflikte auftreten, wenn virtuelle Maschinen mit identischen Einstellungen bereitgestellt werden. Sie können ein CD-Gerät, z. B. eine ISO-Datei, hinzufügen, um das Gastbetriebssystem zu installieren, oder Sie können die Hardware der virtuellen Maschine, z. B. den Speicher oder das Netzwerk, neu konfigurieren, bevor Sie die virtuelle Maschine bereitstellen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Diese Seite wird nur angezeigt, wenn Sie den Assistenten zum Erstellen neuer virtueller Maschinen von einem Bestandslistenobjekt aus geöffnet haben, bei dem es sich nicht um eine Vorlage handelt.

Anmerkung:

Wenn Sie den Bereitstellungsvorgang von einer Vorlage aus starten, wählen Sie die Anpassungs- und Einschalt-Optionen auf einer später angezeigten Seite des Assistenten aus.

Prozedur

  1. Suchen Sie die Vorlage oder navigieren Sie zu ihr.
  2. (Optional) : Wählen Sie Anpassen des Gastbetriebssystems, um das Gastbetriebssystem der virtuellen Maschine anzupassen.
  3. (Optional) : Wählen Sie Anpassen der Hardware dieser virtuellen Maschine, um die Hardware der virtuellen Maschine vor der Bereitstellung zu konfigurieren.
  4. (Optional) : Wählen Sie Virtuelle Maschine nach dem Erstellen einschalten, um die virtuelle Maschine nach dem Erstellen einzuschalten.
  5. Klicken Sie auf Weiter.