Sie können Grafikeinstellungen für unterstützte Grafikimplementierungen bearbeiten.

vSphere unterstützt mehrere Grafikimplementierungen.
  • VMware unterstützt 3D-Grafiklösungen von AMD, Intel und NVIDIA.
  • NVIDIA GRID-Unterstützung.
  • Lässt einzelnen NVIDIA VIB zu, um vSGA- und vGPU-Implementierungen zu unterstützen.
  • Stellt vCenter-GPU-Leistungsdiagramme für Intel und NVIDIA bereit.
  • Aktiviert Grafiken für Horizon View-VDI-Desktops.
Sie können die Einstellungen für Hostgrafiken konfigurieren sowie die Einstellungen für vGPU-Grafiken VM-spezifisch anpassen.
Hinweis: In diesem Kapitel bezieht sich „Arbeitsspeicher“ auf den physischen Arbeitsspeicher.

Anzeigen von GPU-Statistiken

Sie können detaillierte Informationen für eine Host-Grafikkarte anzeigen.

Sie können die Temperatur, Auslastung und Arbeitsspeichernutzung der GPU anzeigen.
Hinweis: Diese Statistiken werden nur angezeigt, wenn der GPU-Treiber auf dem Host installiert ist.

Prozedur

  1. Navigieren Sie im vSphere Client zum Host.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Überwachen auf Leistung.
  3. Klicken Sie auf Erweitert und wählen Sie aus dem Dropdown-Menü GPU aus.

Hinzufügen eines NVIDIA GRID vGPU zu einer virtuellen Maschine

Wenn ein ESXi-Host über ein NVIDIA GRID GPU-Grafikgerät verfügt, können Sie eine virtuelle Maschine für die Verwendung der NVIDIA GRID vGPU-Technologie (virtual GPU, virtueller Grafikprozessor) konfigurieren.

NVIDIA GRID GPU-Grafikgeräte sind so konzipiert, dass sie komplexe Grafikvorgänge optimieren und dadurch mit Hochleistung ausgeführt werden können, ohne dabei den Hauptprozessor zu überlasten.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass auf dem Host ein NVIDIA GRID GPU-Grafikgerät mit entsprechendem Treiber installiert ist. Informationen finden Sie in der Dokumentation vSphere-Upgrade.
  • Vergewissern Sie sich, dass die virtuelle Maschine mit ESXi 6.0 und höher kompatibel ist.

Prozedur

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus.
  2. Wählen Sie auf der Registerkarte Virtuelle Hardware die Option Neues Gerät hinzufügen und anschließend im Dropdown-Menü die Option Neues PCI-Gerät aus.
  3. Erweitern Sie die Option Neues PCI-Gerät und wählen Sie das NVIDIA GRID vGPU-Passthrough-Gerät aus, mit dem die virtuelle Maschine verbunden werden soll.
    Hinweis: Vollständige Arbeitsspeicherreservierung wird automatisch angewendet. Sie ist für das PCI-Gerät erforderlich.
  4. Wählen Sie ein GPU-Profil aus.
    Ein GPU-Profil stellt den vGPU-Typ dar.
  5. Klicken Sie auf OK.

Ergebnisse

Die virtuelle Maschine kann auf das Gerät zugreifen.

Konfigurieren von Hostgrafiken

Sie können die Grafikoptionen hostspezifisch anpassen.

Voraussetzungen

Virtuelle Maschinen sollten ausgeschaltet sein.

Prozedur

  1. Wählen Sie einen Host und anschließend Konfigurieren > Grafiken aus.
  2. Wählen Sie unter HostgrafikenBearbeiten aus.
  3. Wählen Sie im Fenster Einstellungen für Hostgrafiken bearbeiten Folgendes aus:
    Option Beschreibung
    Gemeinsam genutzt Von VMware freigegebene virtuelle Grafiken
    Direkt freigegeben Vom Anbieter freigegebene Passthrough-Grafiken
  4. Wählen Sie eine Richtlinie für die Zuweisung von freigegebenen Passthrough-GPUs aus.
    1. VMs über GPUs verteilen (beste Performance)
    2. VMs auf GPU bis Kapazitätsgrenze gruppieren (GPU-Konsolidierung)
  5. Klicken Sie auf OK.

Nächste Maßnahme

Nachdem Sie auf OK geklickt haben, müssen Sie Xorg auf dem Host neu starten.

Konfigurieren von Grafikgeräten

Sie können den Grafiktyp für eine Videokarte bearbeiten.

Voraussetzungen

Virtuelle Maschinen müssen ausgeschaltet sein.

Prozedur

  1. Wählen Sie unter Grafikgeräte eine Grafikkarte aus und klicken Sie auf Bearbeiten.
    1. Wählen Sie Freigegeben für von VMware freigegebene virtuelle Grafiken aus.
    2. Wählen Sie Direkt freigegeben für vom Anbieter freigegebene Passthrough-Grafiken aus.
  2. Klicken Sie auf OK.

Ergebnisse

Wenn Sie ein Gerät auswählen, wird angezeigt, welche virtuellen Maschinen dieses Gerät verwenden, wenn sie aktiv sind.

Nächste Maßnahme

Nachdem Sie auf OK geklickt haben, müssen Sie Xorg auf dem Host neu starten.