Das vSphere-Speicherobjekt, das die Kubernetes-Containeranwendung unterstützt, muss bestimmte Speicheranforderungen erfüllen. Als vSphere-Benutzer erstellen Sie eine VM-Speicherrichtlinie basierend auf den Anforderungen, die Ihnen vom Kubernetes-Benutzer zur Verfügung gestellt werden.

Die Speicherrichtlinie wird mit der virtuellen Festplatte oder vSAN-Dateinutzung verknüpft, die den Kubernetes-Container sichern.

Enthält Ihre Umgebung mehrere vCenter Server-Instanzen, erstellen Sie die VM-Speicherrichtlinie für jede Instanz. Verwenden Sie denselben Richtliniennamen für alle Instanzen.

Voraussetzungen

  • Der Kubernetes-Benutzer gibt den Kubernetes-Cluster an, auf dem die statusbehaftete Containeranwendung bereitgestellt wird.
  • Der Kubernetes-Benutzer erfasst Speicheranforderungen für die Containeranwendung und gibt diese an den vSphere-Benutzer weiter.
  • Erforderliche Rechte: VM-Speicherrichtlinien. Aktualisieren und VM-Speicherrichtlinien. Anzeigen.

Prozedur

  1. Öffnen Sie im vSphere Client den Assistenten VM-Speicherrichtlinie erstellen.
    1. Klicken Sie auf Menü > Richtlinien und Profile.
    2. Klicken Sie unter Richtlinien und Profile auf VM-Speicherrichtlinien.
    3. Klicken Sie auf Erstellen.
  2. Geben Sie den Richtliniennamen und eine Beschreibung ein und klicken Sie auf Weiter.
    Option Aktion
    vCenter Server Wählen Sie die vCenter Server-Instanz aus.
    Name Geben Sie den Namen der Speicherrichtlinie ein, z. B. Speichereffizient.
    Beschreibung Geben Sie die Beschreibung der Speicherrichtlinie ein.
  3. Wählen Sie auf der Seite Richtlinienstruktur unter „Datenspeicherspezifische Regeln“ die Option Regeln für vSAN-Speicher aktivieren aus und klicken Sie auf Weiter.
  4. Definieren Sie auf der Seite vSAN den Satz an Richtlinienregeln und klicken Sie auf Weiter.
    1. Definieren Sie auf der Registerkarte Verfügbarkeit die Site-Ausfalltoleranz und die Anzahl der zu tolerierenden Fehler.
      Hinweis: Wählen Sie für Ausfalltoleranz von Site die Option Keine – Standardcluster aus. Wählen Sie keine Optionen aus, die sich auf den Stretched Cluster beziehen. Cloud Native Storage bietet keine Unterstützung für vSAN-Stretch-Cluster und Ausfalltoleranz für Site.
    2. Legen Sie auf der Registerkarte Erweiterte Richtlinienregeln erweiterte Richtlinienregeln fest, wie z. B. die Anzahl der Datenträger-Stripes pro Objekt und Flash Read Cache-Reservierungen.
  5. Überprüfen Sie auf der Seite Speicherkompatibilität die Liste der vSAN-Datenspeicher, die mit dieser Richtlinie übereinstimmen, und klicken Sie auf Weiter.
  6. Überprüfen Sie auf der Seite Überprüfen und beenden die Richtlinieneinstellungen und klicken Sie auf Beenden.

Nächste Maßnahme

Sie können dem Kubernetes-Benutzer nun den Namen der Speicherrichtlinie mitteilen. Die von Ihnen erstellte VM-Speicherrichtlinie wird als Teil der Speicherklassendefinition für die Bereitstellung dynamischer Volumes verwendet.