Diese Checkliste beschreibt Anforderungen, die für die Migration mit vMotion zwischen Ihrem lokalen Datencenter und Ihrem Cloud-SDDC erfüllt sein müssen, sowie die dafür erforderlichen Konfigurationen.

Hinweis:

HCX-basiertes vMotion weist andere Anforderungen auf. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Checkliste für die Hybrid-Migration mit VMware HCX.

Tabelle 1. vMotion-Anforderungen für SDDCs mit NSX-T
Anforderung Beschreibung
Netzwerkgeschwindigkeit und Latenzzeit Die Migration mit vMotion erfordert eine anhaltende Mindestbandbreite von 250 MBit/s zwischen den vMotion VMkernel-Schnittstellen und eine Roundtrip-Latenzzeit von maximal 100 ms zwischen Quelle und Ziel.
Lokale vSphere-Version
Ihre lokale vSphere-Installation muss eine der folgenden sein:
  • vSphere 6.7U2 oder höher.
  • vSphere 6.5P03 oder höher.
Weitere Informationen finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 56991.
Lokale DVS-Version 6.0 oder höher.
Lokale NSX-Version alle
Hinweis: SDDCs, die mit NSX-T konfiguriert sind, unterstützen vMotion im laufenden Betrieb nicht für lokale gekapselte VXLAN-Netzwerke (NSX for vSphere) oder Geneve Datencenter Overlay-Netzwerke (NSX-T).
IPsec-VPN Konfigurieren Sie ein IPsec-VPN für das Verwaltungs-Gateway. Informationen hierzu finden Sie unter „Konfigurieren eines VPNs und Gateways“ im Handbuch Erste Schritte mit VMware Cloud on AWS.
Direct Connect Für die Migration mit vMotion ist Direct Connect über eine private virtuelle Schnittstelle zwischen Ihrem lokalen Datencenter und Ihrem VMware Cloud on AWS-SDDC erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von AWS Direct Connect mit VMware Cloud on AWS.
Hybrid Linked Mode Der verknüpfte Hybridmodus ist erforderlich, um die Migration vom vSphere Client aus zu initiieren. Er ist nicht erforderlich, um die Migration mit der API oder PowerCLI zu initiieren.

Informationen hierzu finden Sie unter „Hybrid Linked Mode“ im Handbuch Verwalten des VMware Cloud on AWS-Datencenters.

L2VPN Konfigurieren Sie ein Layer-2-VPN, um die VM-Netzwerke zwischen Ihrem lokalen Datencenter und dem Cloud-SDDC zu erweitern. Geroutete Netzwerke werden nicht unterstützt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Netzwerk und Sicherheit von VMware Cloud on AWS.
VMware Cloud on AWS-Firewallregeln Stellen Sie sicher, dass Sie die erforderlichen Firewallregeln wie unter Erforderliche Firewallregeln für die Migration mit vMotion beschrieben erstellt haben.
Lokale Firewallregeln Stellen Sie sicher, dass Sie die erforderlichen Firewallregeln wie unter Erforderliche Firewallregeln für die Migration mit vMotion beschrieben erstellt haben.
VM-Hardware und -Einstellungen

Stellen Sie sicher, dass die folgenden Anforderungen an die VM-Hardware erfüllt sind.

  • Für die Migration mit vMotion vom lokalen Datencenter zum Cloud-SDDC ist die VM-Hardwareversion 9 oder eine neuere Version erforderlich.
  • EVC wird im VMware Cloud on AWS-SDDC nicht unterstützt.
  • VMs, die im Cloud-SDDC erstellt oder nach der Migration zum Cloud-SDDC aus- und wieder eingeschaltet wurden, können nicht mit vMotion zurück zum lokalen Datencenter migriert werden, es sei denn, die lokale EVC-Baseline ist auf Broadwell eingestellt. Sie können diese VMs verlagern, nachdem Sie sie ausgeschaltet haben, sofern ihre Hardwareversion mit dem lokalen Datencenter kompatibel ist.
  • Die Migration von VMs mit DRS- oder HA-VM-Außerkraftsetzungen wird nicht unterstützt. Weitere Informationen zu VM-Außerkraftsetzungen finden Sie unter Anpassen einer einzelnen virtuellen Maschine.
Wichtig: Quell-Switch-Konfigurationen (einschließlich NIOC, Spoofguard, verteilte Firewall und Switch-Sicherheit) und Laufzeitzustand werden auf dem Ziel nicht als Teil der Migration angewendet (gilt für beide Richtungen). Bevor Sie vMotion initiieren, wenden Sie die Quell-Switch-Konfiguration für das Zielnetzwerk an.