Traffic-Shaping ist auf verteilten Portgruppen und verteilten Ports von vSphere sowohl für eingehenden als auch für ausgehenden Datenverkehr möglich. Der Traffic-Shaper beschränkt die Netzwerkbandbreite für jeden Port in der Gruppe, kann aber auch so konfiguriert werden, dass er vorübergehende Datenverkehr-Bursts mit höherer Geschwindigkeit für einen Port zulässt.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die Traffic-Shaping-Richtlinien, die Sie auf der Ebene einer verteilten Portgruppe festlegen, werden auf die einzelnen Ports in der Portgruppe angewendet. Wenn Sie beispielsweise eine durchschnittliche Bandbreite von 100.000 KBit/s für eine verteilte Portgruppe festlegen, können 100.000 KBit/s im Zeitdurchschnitt durch jeden Port fließen, der mit der verteilten Portgruppe verbunden ist.

Voraussetzungen

Um eine Richtlinie auf der Ebene der verteilten Ports außer Kraft zu setzen, aktivieren Sie die Außerkraftsetzungen auf Portebene für diese Richtlinie. Siehe Konfigurieren von überschreibenden Netzwerkrichtlinien auf Portebene.

Prozedur

  1. Navigieren Sie im vSphere Web Client zum Distributed Switch.
  2. Navigieren Sie zur Traffic-Shaping-Richtlinie für die verteilte Portgruppe oder den Port.

    Option

    Aktion

    Verteilte Portgruppe

    1. Wählen Sie im Menü Aktionen die Option Verteilte Portgruppe > Verteilte Portgruppen verwalten aus.

    2. Wählen Sie Traffic-Shaping aus.

    3. Wählen Sie die Portgruppe aus und klicken Sie auf Weiter.

    Verteilter Port

    1. Klicken Sie auf der Registerkarte Netzwerke auf Verteilte Portgruppen und doppelklicken Sie auf eine verteilte Portgruppe.

    2. Wählen Sie auf der Registerkarte Ports einen Port aus und klicken Sie auf das Symbol Einstellungen des verteilten Ports bearbeiten.

    3. Wählen Sie Traffic-Shaping aus.

    4. Wählen Sie neben den außer Kraft zu setzenden Eigenschaften Außer Kraft setzen aus.

  3. Konfigurieren Sie Traffic-Shaping-Richtlinien.
    Anmerkung:

    Der Datenverkehr wird als Ingress und Egress klassifiziert, je nachdem, welche Richtung er im Switch (nicht im Host) hat.

    Option

    Beschreibung

    Status

    Aktivieren Sie entweder Ingress-Traffic-Shaping oder Egress-Traffic-Shaping in den Dropdown-Menüs Status.

    Durchschnittliche Bandbreite

    Legt fest, wie viele Bit pro Sekunde im Durchschnitt einen Port durchlaufen dürfen (zulässige durchschnittliche Datenlast).

    Spitzenbandbreite

    Die maximale Zahl der Bit pro Sekunde, die einen Port durchlaufen darf, wenn er einen Datenverkehr-Burst sendet/sendet oder empfängt. Dieser Parameter begrenzt die Bandbreite, die ein Port nutzen kann, wenn er seinen Burst-Bonus verwendet.

    Burstgröße

    Die maximal zulässige Byte-Anzahl in einem Burst. Wenn dieser Parameter gesetzt ist, kann ein Port einen Burst-Bonus erhalten, wenn er nicht die gesamte ihm zugeteilte Bandbreite nutzt. Immer wenn dieser Port mehr Bandbreite benötigt als von der durchschnittlichen Bandbreite angegeben, kann er möglicherweise vorübergehend Daten mit einer höheren Geschwindigkeit übertragen, wenn ein Burst-Bonus verfügbar ist. Dieser Parameter begrenzt die Anzahl der Bytes, die im Burst-Bonus angesammelt und mit einer höheren Geschwindigkeit übertragen werden können.

  4. Prüfen Sie die Einstellungen und übernehmen Sie die Konfiguration.