Für eine optimale Erfahrung mit den Funktionen von vSphere Virtual Volumes müssen Sie bestimmte Richtlinien einhalten.

Virtual Volumes unterstützt die folgenden Funktionen und VMware-Produkte:

  • Mit Virtual Volumes können Sie erweiterte Speicherdienste wie Replikation, Verschlüsselung, Deduplizierung und Komprimierung auf einzelnen virtuellen Festplatten verwenden. Informationen zu den mit Virtual Volumes unterstützten Diensten erhalten Sie von Ihrem Speicherhersteller.

  • Die Funktionen von Virtual Volumes unterstützen Sicherungssoftware, die vSphere APIs - Data Protection verwendet. Virtuelle Volumes werden auf virtuellen Festplatten modelliert. Sicherungsprodukte, die vSphere APIs - Data Protection verwenden, werden auf virtuellen Volumes ebenso unterstützt wie auf VMDK-Dateien in einer LUN. Snapshots, die die Sicherungssoftware mithilfe von vSphere APIs - Data Protection erstellt, werden in vSphere und der Sicherungssoftware wie Nicht-VVols-Snapshots behandelt.

    Anmerkung:

    Der SAN-Transportmodus wird von vSphere Virtual Volumes nicht unterstützt. vSphere APIs - Data Protection wählt automatisch eine alternative Datenübertragungsmethode aus.

    Weitere Informationen zur Integration mit vSphere Storage APIs - Data Protection erhalten Sie vom Hersteller Ihrer Sicherungssoftware.

  • Virtual Volumes unterstützt vSphere-Funktionen wie vSphere vMotion, Storage vMotion, Snapshots, verknüpfte Klone, Flash Read Cache und DRS.

  • Sie können Clustering-Produkte wie beispielsweise Oracle Real Application Clusters mit Virtual Volumes verwenden. Hierzu aktivieren Sie die Multiwrite-Einstellung für eine im VVol-Datenspeicher gespeicherte virtuelle Festplatte.

Weitere Informationen finden Sie im Knowledgebase-Artikel unter http://kb.vmware.com/kb/2112039. Eine Liste der von Virtual Volumes unterstützten Funktionen und Produkte finden Sie in der VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix.

Einschränkungen bei vSphere Virtual Volumes

Wenn Sie sich über die folgenden Einschränkungen bewusst sind, können Sie Ihre Erfahrung mit vSphere Virtual Volumes optimieren:

  • Da für die Umgebung der Virtual Volumes vCenter Server erforderlich ist, können Sie Virtual Volumes nicht mit einem eigenständigen Host verwenden.

  • Die Funktionen von Virtual Volumes unterstützen keine RDMs.

  • Ein Speichercontainer für Virtual Volumes kann nicht mehrere physische Arrays umfassen. Einige Anbieter stellen mehrere physische Arrays als einen einzigen Array dar. In diesen Fällen verwenden Sie technisch gesehen nach wie vor nur ein logisches Array.

  • Hostprofile, die Virtual Volumes-Datenspeicher enthalten, sind vCenter Server-spezifisch. Nachdem Sie diesen Hostprofiltyp extrahiert haben, können Sie ihn nur an Hosts oder Cluster anbinden, die vom gleichen vCenter Server wie der Referenzhost verwaltet werden.