Halten Sie sich bei der Bereitstellung von Speichercontainern auf dem vSphere Virtual Volumes-Array an die folgenden Best Practices.

Erstellen von Containern basierend auf Grenzwerten

Speichercontainer wenden beim Gruppieren von Virtual Volumes logische Grenzwerte an. Deshalb muss der Container mit den Grenzwerten übereinstimmen, die Sie anwenden möchten.

Beispiele hierfür sind ein Container, der für einen Mandanten in einer Bereitstellung mit mehreren Mandanten erstellt wird, bzw. ein Container für eine Abteilung in einer Unternehmensbereitstellung.

  • Organisationen oder Abteilungen wie beispielsweise die Personalabteilung und die Finanzabteilung

  • Gruppen oder Projekte wie beispielsweise „Team A“ und „Rotes Team“

  • Kunden

Alle Speicherfunktionen in einem einzelnen Container

Speichercontainer sind einzelne Datenspeicher. Ein einzelner Speichercontainer kann mehrere Speicherfunktionsprofile exportieren. Deshalb können virtuelle Maschinen mit verschiedenen Anforderungen und verschiedenen Speicherrichtlinieneinstellungen Teil desselben Speichercontainers sein.

Die Änderung von Speicherprofilen muss auf der Array-Seite vorgenommen werden. Es handelt sich dabei nicht um eine Speichermigration auf einen anderen Container.

Vermeiden der übermäßigen Bereitstellung von Speichercontainern

Bei der Bereitstellung eines Speichercontainers sind die Speicherplatzgrenzwerte, die Sie im Rahmen der Containerkonfiguration anwenden, lediglich logische Grenzwerte. Stellen Sie den Container nicht größer als für den geplanten Zweck erforderlich bereit. Wenn Sie später den Container vergrößern, müssen Sie ihn nicht neu formatieren oder neu partitionieren.

Verwenden der speicherspezifischen Management-UI zum Bereitstellen von Protokollendpunkten

Jeder Speichercontainer benötigt Protokollendpunkte (PEs), auf die ESXi-Hosts zugreifen können.

Bei Verwendung des Blockspeichers stellt der PE eine Proxy-LUN dar, die durch einen T10-basierten LUN-WWN definiert wird. Für NFS-Speicher ist der PE ein Einhängepunkt, wie zum Beispiel eine IP-Adresse oder ein DNS-Name und ein Freigabename.

Die Konfiguration von PEs ist in der Regel Array-spezifisch. Bei der Konfiguration von PEs müssen Sie ihnen möglicherweise spezifische Speicherprozessoren oder bestimmte Hosts zuordnen. Sie sollten PEs nicht manuell konfigurieren, um Fehler zu vermeiden. Verwenden Sie stattdessen nach Möglichkeit speicherspezifische Verwaltungstools.

Keine Zuweisung von IDs höher als Disk.MaxLUN zu Protokollendpunkt-LUNs

Standardmäßig kann ein ESXi-Host auf LUN-IDs im Bereich 0 bis 1023 zugreifen. Wenn die ID der Protokollendpunkt-LUN, die Sie konfigurieren, größer als 1023 ist, wird der PE möglicherweise vom Host ignoriert.

Wenn in Ihrer Umgebung LUN-IDs verwendet werden, die größer als 1023 sind, ändern Sie die Anzahl der gescannten LUNs über den Parameter Disk.MaxLUN. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Ändern der Anzahl gescannter Speichergeräte.