Halten Sie sich an die folgenden Empfehlungen, um eine optimale Leistung von vSphere Virtual Volumes sicherzustellen.

Verwenden unterschiedlicher VM-Speicherrichtlinien für einzelne Virtual Volumes

Standardmäßig weisen alle Komponenten einer virtuellen Maschine in der Virtual Volumes-Umgebung eine einzelne VM-Speicherrichtlinie auf. Die Leistungsmerkmale unterschiedlicher Komponenten können jedoch variieren, beispielsweise eine virtuelle Festplatte für die Datenbank und eine entsprechende virtuelle Festplatte für das Protokoll. In Abhängigkeit von den Leistungsanforderungen können Sie einzelnen virtuellen Festplatten und der VM-Home-Datei oder config-VVol unterschiedliche VM-Speicherrichtlinien zuweisen.

Wenn Sie den vSphere Web Client verwenden, können Sie die zugewiesene VM-Speicherrichtlinie für swap-VVol, memory-VVol oder snapshot-VVol nicht ändern.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Zuweisen der Speicherrichtlinie für Virtual Volumes zu virtuellen Maschinen.

Erstellen eines Hostprofils mit Virtual Volumes

Zum Erstellen eines Hostprofils mit Virtual Volumes wird empfohlen, einen Referenzhost zu konfigurieren und dessen Profil zu extrahieren. Wenn Sie ein vorhandenes Hostprofil im vSphere Web Client manuell bearbeiten und das bearbeitete Profil an den neuen Host anhängen, kann es zu Compliance-Fehlern und anderen unvorhersehbaren Problemen kommen. Weitere Informationen finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 2146394.

Überwachen der E/A-Last auf einem einzelnen Protokollendpunkt

  • Die E/A-Abwicklung eines virtuellen Volumes erfolgt vollständig über Protokollendpunkte (PEs). Arrays wählen Protokollendpunkte aus mehreren PEs aus, auf die ein ESXi-Host Zugriff hat. Arrays können den Lastausgleich durchführen und den Bindungspfad ändern, der das virtuelle Volume und den PE miteinander verbindet. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Bindung und Aufheben der Bindung von virtuellen Volumes an Protokollendpunkte.

  • Beim Blockspeicher verwendet ESXi aufgrund der potenziell hohen Anzahl von virtuellen Volumes einen hohen Warteschlangentiefewert für E/A. Der Parameter Scsi.ScsiVVolPESNRO kontrolliert die Anzahl der E/A-Instanzen, die für PEs zur Warteschlange hinzugefügt werden können. Diesen Parameter können Sie auf der Seite „Erweiterte Systemeinstellungen“ des vSphere Web Client konfigurieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Festlegen von erweiterten Hostattributen.

Überwachen der Array-Grenzwerte

Eine einzelne VM kann mehrere virtuelle Volumes belegen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Virtual Volumes.

Angenommen, Ihre VM weist zwei virtuelle Festplatten auf und Sie erstellen zwei Snapshots des Arbeitsspeichers. Ihre VM kann bis zu 10 VVol-Objekte belegen: ein config-VVol, ein swap-VVol, zwei data-VVols, vier snapshot-VVols und zwei Arbeitsspeicher-snapshot-VVols.

Sicherstellen der Verfügbarkeit des Speicheranbieters

Für den Zugriff auf vSphere Virtual Volumes-Speicher benötigt Ihr ESXi-Host einen Speicheranbieter (VASA-Anbieter). Halten Sie sich an die folgenden Richtlinien, um sicherzustellen, dass der Speicheranbieter immer verfügbar ist:

  • Migrieren Sie eine Speicheranbieter-VM nicht auf Virtual Volumes-Speicher.

  • Sichern Sie Ihre Speicheranbieter-VM.

  • Verwenden Sie im Bedarfsfall vSphere HA oder Site Recovery Manager für den Schutz der Speicheranbieter-VM.