Stand: 05. August 2020

ESXi 7.0 | 2. April 2020 | ISO-Build 15843807

vCenter Server 7.0 | 2. April 2020 | ISO-Build 15952498

Überprüfen Sie, ob Erweiterungen und Updates für diese Versionshinweise zur Verfügung stehen.

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Neuigkeiten

Diese Version von VMware vSphere 7.0 umfasst VMware ESXi 7.0 und VMware vCenter Server 7.0. Weitere Informationen über die neuen und erweiterten Funktionen in dieser Version finden Sie unter Neuheiten in vSphere 7.0.

Internationalisierung

vSphere 7.0 ist in den folgenden Sprachen verfügbar:

  • Englisch
  • Französisch
  • Deutsch
  • Spanisch
  • Japanisch
  • Koreanisch
  • Vereinfachtes Chinesisch
  • Traditionelles Chinesisch

Die Eingabe von Nicht-ASCII-Zeichen ist bei den Komponenten von vSphere 7.0 nicht zulässig. Hierzu zählen vCenter Server, ESXi, der vSphere Client und der vSphere Host Client.

Kompatibilität

Kompatibilität der Versionen von ESXi und vCenter Server

Die VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix liefert Details zur Kompatibilität aktueller und vorheriger Versionen von VMware vSphere-Komponenten, einschließlich ESXi, VMware vCenter Server und wahlweise anderer VMware-Produkte. Prüfen Sie die VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix ebenfalls auf Informationen zu unterstützten Management- und Backup-Agents, bevor Sie ESXi oder vCenter Server installieren.

Der vSphere Lifecycle Manager und der vSphere Client befinden sich im Lieferumfang von vCenter Server.

Hardwarekompatibilität für ESXi

Um eine Liste der Prozessoren, Speichergeräte, SAN-Arrays und E/A-Geräte anzuzeigen, die mit vSphere 7.0 kompatibel sind, lesen Sie die Informationen zu ESXi 7.0 im VMware-Kompatibilitätshandbuch.

Gerätekompatibilität für ESXi

Verwenden Sie die Informationen zu ESXi 7.0 im VMware-Kompatibilitätshandbuch, um herauszufinden, welche Geräte mit ESXi 7.0 kompatibel sind.

Kompatibilität von Gastbetriebssystemen für ESXi

Verwenden Sie die Informationen zu ESXi 7.0 im VMware-Kompatibilitätshandbuch, um herauszufinden, welche Gastbetriebssysteme mit vSphere 7.0 kompatibel sind.

Kompatibilität von virtuellen Maschinen für ESXi

Virtuelle Maschinen, die mit ESX 3.x und höher (Hardwareversion 4) kompatibel sind, werden für ESXi 7.0 unterstützt. Virtuelle Maschinen, die mit ESX 2.x und höher (Hardwareversion 3) kompatibel sind, werden nicht unterstützt. Wenn Sie solche virtuellen Maschinen unter ESXi 7.0 verwenden möchten, führen Sie ein Upgrade der VM-Kompatibilität durch. Weitere Informationen finden Sie in der ESXi-Upgrade-Dokumentation.

Vorbereitungen

vSphere 7.0 erfordert eine CPU-Lizenz für bis zu 32 physische Kerne. Wenn eine CPU mehr als 32 Kerne hat, sind zusätzliche CPU-Lizenzen erforderlich, wie in „Update to VMware‘s per-CPU Pricing Model“ angekündigt. Vor dem Upgrade von ESXi-Hosts können Sie die Anzahl der erforderlichen Lizenzen mit dem Tool zum Zählen von Lizenzen ermitteln, das unter „Counting CPU licenses needed under new VMware licensing policy“ beschrieben ist.

Installation und Upgrades für diese Version

Installationshinweise für diese Version

In der Dokumentation zur Installation und Einrichtung von ESXi und zur Installation und Einrichtung von vCenter Server finden Sie Informationen zum Installieren und Konfigurieren von ESXi und vCenter Server.

Wenngleich die Installation unkompliziert ist, sind viele der nachfolgenden Konfigurationsschritte äußerst wichtig. Lesen Sie folgende Dokumente:

Das Configuration Maximums-Tool von VMware unterstützt Sie bei der Planung Ihrer vSphere-Bereitstellungen. Verwenden Sie dieses Tool, um die Grenzwerte für virtuelle Maschinen, ESXi, vCenter Server, vSAN, Netzwerk usw. anzuzeigen. Sie können damit auch die Grenzwerte von zwei oder mehr Produktversionen vergleichen. Das Tool VMware Configuration Maximums lässt sich am besten auf Geräten mit großem Bildschirm, wie etwa Desktops und Laptops, anzeigen.

Änderungen bei VMware Tools im Lieferumfang in ESXi 7.0

In ESXi 7.0 ist nur ein Teil der VMware Tools 11.0.5- und VMware Tools 10.3.21-ISO-Images im Lieferumfang des ESXi 7.0-Hosts enthalten.

Die folgenden VMware Tools 11.0.5-ISO-Images sind im Lieferumfang von ESXi enthalten:

  • windows.iso: VMware Tools-Image für Windows Vista oder höher

Die folgenden VMware Tools 10.3.21-ISO-Images sind mit ESXi gebündelt:

  • linux.iso: VMware Tools-Image für das Linux-Betriebssystem mit glibc 2.5 oder höher

Die folgenden VMware Tools 11.0.5-ISO-Images stehen zum Download zur Verfügung:

  • darwin.iso: VMware Tools-Image für OSX

Befolgen Sie die in den folgenden Dokumenten aufgeführten Vorgehensweisen, um VMware Tools für Plattformen, die nicht mit ESXi gebündelt sind, herunterzuladen:

Migrieren von Drittanbieterlösungen

Weitere Informationen zum Upgrade mit Drittanbieter-Anpassungen finden Sie in der ESXi-Upgrade-Dokumentation. Weitere Informationen zur Verwendung von Image Builder zur Erstellung einer benutzerdefinierten ISO-Datei finden Sie in der Dokumentation zur Installation und Einrichtung von ESXi.

Upgrades und Installationen nicht zulässig für nicht unterstützte CPUs

Im Vergleich zu den von vSphere 6.7 unterstützten Prozessoren werden die folgenden Prozessoren von vSphere 7.0 nicht mehr unterstützt:

  • Intel-Familie 6, Modell = 2C (Westmere-EP)
  • Intel-Familie 6, Modell = 2F (Westmere-EX)

Während einer Installation oder eines Upgrades wird eine Prüfung auf die Kompatibilität der Host-CPU mit vSphere 7.0 durchgeführt. Falls Ihre Hosthardware nicht kompatibel ist, wird ein violetter Bildschirm mit einer Inkompatibilitätsmeldung angezeigt und der Installationsvorgang für vSphere 7.0 wird beendet.

Die folgenden CPUs werden zwar in der Version vSphere 7.0, aber nicht mehr unbedingt in zukünftigen vSphere-Versionen unterstützt. Das sollte bei der Planung berücksichtigt werden:

  • Intel-Familie 6, Modell = 2A (Sandy Bridge DT/EN, GA 2011)
  • Intel-Familie 6, Modell = 2D (Sandy Bridge EP, GA 2012)
  • Intel-Familie 6, Modell = 3A (Ivy Bridge DT/EN, GA 2012)
  • AMD-Familie 0x15, Modell = 01 (Bulldozer, GA 2012)

Upgrade-Hinweise für diese Version

Eine Anleitung zum Upgrade von ESXi-Hosts und vCenter Server finden Sie in der Dokumentation zum ESXi-Upgrade und zum vCenter Server-Upgrade.

Open Source-Komponenten für vSphere 7.0

Informationen zu Copyright und Lizenzen für die Open Source-Softwarekomponenten, die im Lieferumfang von vSphere 7.0 enthalten sind, finden Sie unter http://www.vmware.com. Sie müssen sich bei Ihrem My VMware-Konto anmelden. Anschließend wählen Sie im Menü Downloads die Option vSphere aus. Auf der Registerkarte Open Source können Sie auch die Quelldateien für jede GPL-, LGPL- oder vergleichbare Lizenz herunterladen, die die Verfügbarkeit des Quellcodes bzw. dessen Modifizierung für die jeweils neueste vorliegende vSphere-Version erfordert.

Hinweise zu Produktunterstützung

  • VMware vSphere Clients

    In vSphere 7.0 können Sie die Funktionen des vSphere Client (HTML5) nutzen. Der Flash-basierte vSphere Web Client ist veraltet und nicht mehr verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Goodbye, vSphere Web Client.

    Der VMware Host Client ist eine webbasierte Anwendung, die Sie zum Verwalten einzelner ESXi-Hosts verwenden können, die nicht mit einem vCenter Server-System verbunden sind.

  • VMware vSphere 7.0 und TLS-Protokoll

    In vSphere 7.0 ist standardmäßig TLS 1.2 aktiviert. TLS 1.0 und TLS 1.1 sind standardmäßig deaktiviert. Wenn Sie vCenter Server auf Version 7.0 aktualisieren und sich diese vCenter Server-Instanz mit ESXi-Hosts, anderen vCenter Server-Instanzen oder anderen Diensten verbindet, treten möglicherweise Kommunikationsprobleme auf.

    Zur Behebung dieses Problems können Sie mithilfe des TLS-Konfigurationsprogramms ältere Versionen des Protokolls vorübergehend auf Systemen mit Version 7.0 aktivieren. Sie können dann die älteren, weniger sicheren Versionen deaktivieren, sobald für alle Verbindungen TLS 1.2 verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten der Konfiguration des TLS-Protokolls mit dem TLS-Konfigurationsprogramm.

  • Entfernen des externen Platform Services Controller

    In vSphere 7.0 muss für die Bereitstellung oder das Upgrade von vCenter Server in vSphere 7.0 die vCenter Server Appliance verwendet werden. Dies ist eine vorkonfigurierte virtuelle Linux-Maschine, die für die Ausführung von vCenter Server optimiert ist. Die neue Version von vCenter Server enthält alle PSC-Dienste (Platform Services Controller), wobei die Funktionalität und die Workflows – darunter Authentifizierung, Zertifikatsverwaltung und Lizenzierung – beibehalten wurden. Es ist nicht mehr erforderlich und auch nicht mehr möglich, eine externe Platform Services Controller-Instanz bereitzustellen und zu verwenden. Alle PSC-Dienste wurden in vCenter Server konsolidiert, sodass die Bereitstellung und Verwaltung vereinfacht wurden.

  • Entfernen der Unterstützung für vCenter Server für Windows

    In vSphere 7.0 wurde vCenter Server für Windows entfernt und wird nicht mehr unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Farewell, vCenter Server for Windows.

  • Entfernen von VNC-Server über ESXi

    In vSphere 7.0 wurde der in ESXi integrierte VNC-Server entfernt. Benutzer können mit einem VNC-Client keine Verbindung mehr zu einer virtuellen Maschine herstellen, indem sie die Konfiguration RemoteDisplay.vnc.enable auf „true“ festlegen. Stattdessen sollten Benutzer die VM-Konsole über den vSphere Client, den ESXi Host Client oder die VMware Remote Console verwenden, um virtuelle Maschinen zu verbinden. Kunden, die VNC-Zugriff auf eine VM wünschen, sollten die VirtualMachine.AcquireTicket-API („webmks“) verwenden, die eine VNC-über-Websocket-Verbindung bietet. Das webmks-Ticket bietet authentifizierten Zugriff auf die Konsole für die virtuelle Maschine. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu VMware HTML Console SDK.

  • Veralten von VMKLinux

    In vSphere 7.0 ist die Kompatibilität von VMKLinux-Treibern veraltet und wurde entfernt. vSphere 7.0 bietet keine Unterstützung für VMKLinux-APIs und zugeordnete VMKLinux-Treiber. Ein benutzerdefiniertes ISO-Image kann keine asynchronen VMKLinux-Treiber haben. Alle in einem ISO enthaltenen Treiber müssen native Treiber sein. Alle derzeit unterstützten Geräte, die nicht von nativen Treibern unterstützt werden, funktionieren nicht mehr und werden während der Installation oder des Upgrades nicht mehr erkannt. VCG zeigt keine Geräte an, die nicht von einem in vSphere 7.0 unterstützten nativen Treiber unterstützt werden.

  • Eingestellte Unterstützung für Userworld mit 32 Bit

    In vSphere 7.0 wurde die Unterstützung von Userworld mit 32 Bit eingestellt. Userworlds sind die Komponenten von ESXi, die von Partnern verwendet werden, um Treiber, Plug-Ins und andere Systemerweiterungen (verteilt als VIBs) bereitzustellen. Kunden haben keinen Zugriff auf Userworlds.

    vSphere 7.0 bietet Unterstützung für Userworlds mit 64 Bit über Partner-DevKits und behält die Unterstützung für Userworlds mit 32 Bit in dieser Hauptversion bei. Die Unterstützung für Userworlds mit 32 Bit wird in der nächsten ESXi-Hauptversion dauerhaft eingestellt. Um einen Funktionsverlust zu vermeiden, sollten Kunden sicherstellen, dass alle von einem Anbieter bereitgestellten verwendete VIBs zu 64 Bit migriert werden, bevor ein Upgrade über die vSphere 7.0-Version hinaus durchgeführt wird.

  • Veraltetes Update Manager-Plug-In

    In vSphere 7.0 wurde das Update Manager-Plug-In, das für die Verwaltung von vSphere Update Manager verwendet wird, durch das Lifecycle Manager-Plug-In ersetzt. Verwaltungsvorgänge für vSphere Update Manager sind weiterhin unter dem Lifecycle Manager-Plug-In verfügbar, zusammen mit neuen Funktionen für vSphere Lifecycle Manager.

  • Veraltete integrierte Windows-Authentifizierung

    Die integrierte Windows-Authentifizierung (Integrated Windows Authentication, IWA) ist in vSphere 7.0 veraltet und wird in einer künftigen Version entfernt. Weitere Informationen finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel 78506.

  • Veraltete DCUI-Smartcard-Authentifizierung

    In einer zukünftigen vSphere-Version wird die Unterstützung der Smartcard-Authentifizierung in DCUI eingestellt. Anstatt mit der Personal Identity Verification (PIV), der Common Access Card (CAC) oder der SC650-Smartcard auf die DCUI zuzugreifen, werden Benutzer aufgefordert, Vorgänge über vCenter, PowerCLI, API-Aufrufe oder durch die Anmeldung mit Benutzername und Kennwort durchzuführen.

  • Veraltetes Core-Partitionsprofil in Hostprofilen

    In vSphere 7.0 wurde die Unterstützung für Core-Dump-Partitionen in Hostprofilen eingestellt. Statt Core-Dump-Partitionen zu verwenden, sollten Benutzer zu Core-Dump-Dateien wechseln.

  • Anbieter-Add-Ons in MyVMware zur Verwendung mit vSphere Lifecycle Manager

    In vSphere 7.0 kann über den vSphere Lifecycle Manager von vCenter Server auf Anbieter-Add-Ons zugegriffen werden, wenn die vCenter Server-Instanz für die Verwendung eines Proxys oder Update Manager Download Service konfiguriert wurde. Für den Zugriff auf Add-Ons von MyVMware wechseln Sie zur Registerkarte Benutzerdefinierte ISOs und Add-Ons. Unter OEM-angepasste Installations-CDs und -Add-Ons finden Sie benutzerdefinierte Add-Ons von jedem der Anbieter. Weitere Informationen zu vSphere Lifecycle Manager und Anbieter-Add-Ons finden Sie in der Dokumentation zum Thema Verwalten des Host- und Cluster-Lebenszyklus.

Bekannte Probleme

Die bekannten Probleme gliedern sich in folgende Gruppen.

Installations-, Upgrade- und Migrationsprobleme
  • Die Vorabprüfungen für vCenter-Upgrades/Migrationen schlagen mit „Unerwarteter Fehler 87“ fehl

    Die Vorabprüfungen für vCenter Server-Upgrades/Migrationen schlagen fehl, wenn das Security Token Service-Zertifikat (STS) kein Feld für SAN (Subject Alternative Name) enthält. Diese Situation tritt auf, wenn Sie das vCenter 5.5 Single Sign-On-Zertifikat durch ein benutzerdefiniertes Zertifikat ohne SAN-Feld ersetzt haben und versuchen, ein Upgrade auf vCenter Server 7.0 durchzuführen. Das Upgrade betrachtet das STS-Zertifikat als ungültig, und die Vorabprüfungen verhindern, dass der Upgrade-Vorgang fortgesetzt wird.

    Problemumgehung: Ersetzen Sie das STS-Zertifikat durch ein gültiges Zertifikat, das ein SAN-Feld enthält, und fahren Sie dann mit dem Upgrade/der Migration von vCenter Server 7.0 fort.

  • Probleme beim Upgrade auf vSphere 7.0 mit vorhandenen CIM-Anbietern

    Nach dem Upgrade funktionieren zuvor installierte 32-Bit-CIM-Anbieter nicht mehr, da ESXi 64-Bit-CIM-Anbieter benötigt. Kunden verlieren möglicherweise Verwaltungs-API-Funktionen im Zusammenhang mit CIMPDK, NDDK (natives DDK), HEXDK, VAIODK (E/A-Filter) und sehen Fehler im Zusammenhang mit uwglibc-Abhängigkeit.
    Das Syslog meldet ein fehlendes Modul, „32 bit shared libraries not loaded“.

    Problemumgehung: Für dieses Problem gibt es keine Umgehung. Die Lösung besteht darin, neue 64-Bit-CIM-Anbieter von Ihrem Anbieter herunterzuladen.

  • Die Smartcard- und RSA SecurID-Authentifizierung funktioniert nach dem Upgrade auf vCenter Server 7.0 möglicherweise nicht mehr

    Wenn Sie vCenter Server für Smartcard- oder RSA SecurID-Authentifizierung konfiguriert haben, lesen Sie den VMware-Knowledgebase-Artikel unter https://kb.vmware.com/s/article/78057, bevor Sie den vSphere 7.0-Upgrade-Vorgang starten. Wenn Sie die Problemumgehung nicht wie in der KB beschrieben durchführen, werden möglicherweise die folgenden Fehlermeldungen angezeigt und die Smartcard- oder RSA SecurID-Authentifizierung funktioniert nicht.

    „Die Smartcard-Authentifizierung funktioniert möglicherweise nicht mehr. Die Smartcard-Einstellungen werden möglicherweise nicht beibehalten, und die Smartcard-Authentifizierung funktioniert möglicherweise nicht mehr.“

    oder

    „Die RSA SecurID-Authentifizierung funktioniert möglicherweise nicht mehr. Die RSA SecurID-Einstellungen werden möglicherweise nicht beibehalten, und die RSA SecurID-Authentifizierung funktioniert möglicherweise nicht mehr.“

    Problemumgehung: Lesen Sie vor dem Upgrade auf vSphere 7.0 den VMware-Knowledgebase-Artikel unter https://kb.vmware.com/s/article/78057.

  • Das Upgrade eines vCenter Server mit einem externen Platform Services Controller von 6.7u3 auf 7.0 schlägt mit einem VMAFD-Fehler fehl

    Wenn Sie eine vCenter Server-Bereitstellung mit einem externen Platform Services Controller aktualisieren, konvergieren Sie den Platform Services Controller in eine vCenter Server Appliance. Wenn das Upgrade mit dem Fehler install.vmafd.vmdir_vdcpromo_error_21 fehlschlägt, ist der Firstboot-Vorgang von VMAFD fehlgeschlagen. Beim Firstboot-Vorgang von VMAFD wird die VMware Directory Service-Datenbank (data.mdb) vom Platform Services Controller der Quelle und von der vCenter Server Appliance des Replikationspartners kopiert.

    Problemumgehung: Deaktivieren Sie auf dem Ethernet-Adapter des Platform Services Controller der Quelle oder der vCenter Server Appliance des Replikationspartners TCP Segmentation Offload (TSO) und Generic Segmentation Offload (GSO), bevor Sie ein Upgrade eines vCenter Server mit einem externen Platform Services Controller durchführen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Knowledgebase-Artikel: https://kb.vmware.com/s/article/74678

  • Beim Upgrade von vCenter Server mithilfe der Befehlszeilenschnittstelle (CLI) wird fälschlicherweise die TLS-Konfiguration (Transport Security Layer) für den vSphere Authentication Proxy-Dienst beibehalten

    Wenn der vSphere Authentication Proxy-Dienst (vmcam) für die Verwendung eines anderen TLS-Protokolls als des standardmäßigen TLS 1.2-Protokolls konfiguriert ist, wird diese Konfiguration während des CLI-Upgrade-Vorgangs beibehalten. Standardmäßig unterstützt vSphere das Verschlüsselungsprotokoll TLS 1.2. Wenn Sie die Protokolle TLS 1.0 und TLS 1.1 verwenden müssen, um Produkte oder Dienste zu unterstützen, die TLS 1.2 nicht unterstützen, können Sie das TLS-Konfigurationsprogramm verwenden, um die verschiedenen Versionen des TLS-Protokolls zu aktivieren oder zu deaktivieren.

    Problemumgehung: Verwenden Sie das TLS-Konfigurationsprogramm zum Konfigurieren des vmcam-Ports. Weitere Informationen zur Verwaltung der TLS-Protokollkonfiguration und zur Verwendung des TLS-Konfigurationsprogramms finden Sie in der Dokumentation zu VMware Security.

  • Smartcard- und RSA SecurID-Einstellungen werden während des vCenter Server-Upgrades möglicherweise nicht beibehalten

    Die Authentifizierung mit RSA SecurID funktioniert nach dem Upgrade auf vCenter Server 7.0 nicht. Eine Fehlermeldung informiert Sie über dieses Problem, wenn Sie versuchen, sich mit Ihrer RSA SecurID-Anmeldung anzumelden.

    Problemumgehung: Konfigurieren Sie die Smartcard oder RSA SecurID neu.

  • Die Migration von vCenter Server für Windows auf vCenter Server Appliance 7.0 schlägt mit einer Netzwerkfehlermeldung fehl

    Die Migration von vCenter Server für Windows auf vCenter Server Appliance 7.0 schlägt mit der Fehlermeldung IP ist bereits im Netzwerk vorhanden fehl. Dadurch wird verhindert, dass der Migrationsvorgang die Netzwerkparameter auf der neuen vCenter Server Appliance konfiguriert. Weitere Informationen finden Sie in der Protokolldatei: /var/log/vmware/upgrade/UpgradeRunner.log

    Problemumgehung:

    1. Stellen Sie sicher, dass alle Windows Updates auf der vCenter Server für Windows-Quellinstanz abgeschlossen wurden, oder deaktivieren Sie automatische Windows Updates, bis die Migration beendet ist.
    2. Wiederholen Sie die Migration von vCenter Server für Windows zu vCenter Server Appliance 7.0.

     

  • Wenn Sie die Anzahl der virtuellen Funktionen für ein SR-IOV-Gerät mithilfe des max_vfs-Modulparameters konfigurieren, werden die Änderungen möglicherweise nicht wirksam

    In vSphere 7.0 können Sie die Anzahl der virtuellen Funktionen für ein SR-IOV-Gerät konfigurieren, indem Sie beispielsweise die Virtual Infrastructure Management-API (VIM-API) über den vSphere Client verwenden. Für die Aufgabe ist kein Neustart des ESXi-Hosts erforderlich. Wenn Sie nach der Verwendung der VIM-API-Konfiguration versuchen, die Anzahl der virtuellen SR-IOV-Funktionen mit dem max_vfs-Modulparameter zu konfigurieren, werden die Änderungen möglicherweise nicht wirksam, da sie von der VIM-API-Konfiguration überschrieben werden.

    Problemumgehung: Keine. Um die Anzahl der virtuellen Funktionen für ein SR-IOV-Gerät zu konfigurieren, verwenden Sie jedes Mal dieselbe Methode. Verwenden Sie die VIM-API oder verwenden Sie den max_vfs-Modulparameter und starten Sie den ESXi-Host neu.

  • Eine aktualisierte vCenter Server Appliance-Instanz behält nicht alle sekundären Netzwerke (NICs) der Quellinstanz bei.

    Wenn bei einem Haupt-Upgrade die Quellinstanz der vCenter Server Appliance mit mehreren sekundären Netzwerken außer der VCHA NIC konfiguriert wird, behält der vCenter Server der Zielinstanz keine sekundären Netzwerke außer der VCHA NIC bei. Wenn die Quellinstanz mit mehreren NICs konfiguriert ist, die Teil von DVS-Portgruppen sind, wird die Konfiguration der NIC während des Upgrades nicht beibehalten. Konfigurationen für vCenter Server Appliance-Instanzen, die Teil der Standard-Portgruppe sind, werden beibehalten.

    Problemumgehung: Keine. Konfigurieren Sie das sekundäre Netzwerk manuell in der Zielinstanz der vCenter Server Appliance.

  • Nach dem Upgrade oder der Migration eines vCenter Server mit einem externen Platform Services Controller verlieren Benutzer, die sich über Active Directory authentifizieren, den Zugriff auf die soeben aktualisierte vCenter Server-Instanz

    Wenn nach dem Upgrade oder der Migration eines vCenter Server mit einem externen Platform Services Controller der soeben aktualisierte vCenter Server nicht einer Active Directory-Domäne beitritt, verlieren Benutzer, die sich mit Active Directory authentifizieren, den Zugriff auf die vCenter Server-Instanz.

    Problemumgehung: Stellen Sie sicher, dass die neue vCenter Server-Instanz einer Active Directory Domäne beigetreten ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Knowledgebase-Artikel: https://kb.vmware.com/s/article/2118543

  • Das Migrieren eines vCenter Server für Windows mit einem externen Platform Services Controller und Verwendung einer Oracle-Datenbank schlägt fehl

    Wenn in der Tabelle der Oracle-Ereignisse und -Aufgaben Nicht-ASCII-Zeichenfolgen vorhanden sind, kann die Migration beim Exportieren von Ereignis- und Aufgabendaten fehlschlagen. Die folgende Fehlermeldung wird angezeigt: UnicodeDecodeError

    Problemumgehung: Keine.

  • Nach einem Upgrade des ESXi-Hosts wird bei der Konformitätsprüfung des Hostprofils der Status als nicht konform angezeigt und die Hoststandardisierungsaufgaben schlagen fehl

    Der Status „Nicht konform“ bedeutet, dass eine Inkonsistenz zwischen dem Profil und dem Host besteht.

    Diese Inkonsistenz kann eintreten, weil ESXi 7.0 keine doppelten Beanspruchungsregeln zulässt, das von Ihnen verwendet Profil jedoch doppelte Regeln enthält. Wenn Sie beispielsweise versuchen, das vom Host vor dem Upgrade von ESXi 6.5 oder ESXi 6.7 auf Version 7.0 extrahierte Hostprofil zu verwenden und das Hostprofil doppelte Beanspruchungsregeln von Systemstandardregeln enthält, treten die möglicherweise Probleme auf.

    Problemumgehung:

    1. Entfernen Sie alle doppelten Beanspruchungsregeln von Systemstandardregeln aus dem Hostprofildokument.
    2. Überprüfen Sie den Übereinstimmungsstatus.
    3. Standardisieren Sie den Host.
    4. Wenn die vorherigen Schritte nicht helfen, starten Sie den Host neu.

     

  • In der vCenter Server-Verwaltungsschnittstelle wird eine Fehlermeldung angezeigt.

    Nach der Installation oder dem Upgrade auf vCenter Server 7.0 wird beim Navigieren zum Update-Bereich innerhalb der vCenter Server-Verwaltungsschnittstelle die Fehlermeldung „Überprüfen Sie die URL und versuchen Sie es erneut.“ angezeigt. Die Fehlermeldung verhindert nicht, dass Sie die Funktionen im Update-Bereich verwenden, und Sie können alle verfügbaren Updates anzeigen, bereitstellen und installieren.

    Problemumgehung: Keine.

Probleme bei Sicherheitsfunktionen
  • Eine verschlüsselte virtuelle Maschine kann nicht eingeschaltet werden, wenn der für HA aktivierte vertrauenswürdige Cluster einen nicht bestätigten Host enthält

    Wenn Sie in VMware® vSphere Trust Authority™ HA im vertrauenswürdigen Cluster aktiviert haben und ein oder mehrere Hosts im Cluster nicht bestätigt werden, kann eine verschlüsselte virtuelle Maschine nicht eingeschaltet werden.

    Problemumgehung: Entfernen oder standardisieren Sie alle Hosts des vertrauenswürdigen Clusters, die nicht bestätigt werden konnten.

  • Eine verschlüsselte virtuelle Maschine kann nicht eingeschaltet werden, wenn der für DRS aktivierte vertrauenswürdige Cluster einen nicht bestätigten Host enthält

    Wenn Sie in VMware® vSphere Trust Authority™ DRS im vertrauenswürdigen Cluster aktiviert haben und ein oder mehrere Hosts im Cluster nicht bestätigt werden können, versucht DRS möglicherweise, eine verschlüsselte virtuelle Maschine auf einem nicht bestätigten Host im Cluster einzuschalten. Durch diesen Vorgang wird die virtuelle Maschine in einen gesperrten Zustand versetzt.

    Problemumgehung: Entfernen oder standardisieren Sie alle Hosts des vertrauenswürdigen Clusters, die nicht bestätigt werden konnten.

  • Das Migrieren oder Klonen von verschlüsselten virtuellen Maschinen über vCenter Server -Instanzen schlägt fehl, wenn dies mit dem vSphere Client versucht wird

    Wenn Sie versuchen, eine verschlüsselte virtuelle Maschine über vCenter Server-Instanzen hinweg mithilfe des vSphere Client zu migrieren oder zu klonen, schlägt der Vorgang mit folgender Fehlermeldung fehl: „Der Vorgang ist im aktuellen Zustand nicht zulässig.“

    Problemumgehung: Sie müssen die vSphere-APIs verwenden, um verschlüsselte virtuelle Maschinen über vCenter Server-Instanzen hinweg zu migrieren oder zu klonen.

Netzwerkprobleme
  • Reduzierter Durchsatz bei der Netzwerkleistung auf Intel 82599/X540/X550-Netzwerkkarten

    Die neue Funktion für Warteschlangenpaare, die dem ixgben-Treiber hinzugefügt wurde, um die Netzwerkleistung auf Intel-Netzwerkkarten der Serien 82599EB/X540/X550 zu verbessern, kann den Durchsatz unter einigen Arbeitslasten in vSphere 7.0 im Vergleich zu vSphere 6.7 verringern.

    Problemumgehung: Um dieselbe Netzwerkleistung wie in vSphere 6.7 zu erreichen, können Sie das Warteschlangenpaar mit einem Modulparameter deaktivieren. Um das Warteschlangenpaar zu deaktivieren, führen Sie den folgenden Befehl aus:

    # esxcli system module parameters set -p "QPair=0,0,0,0..." -m ixgben

    Führen Sie nach dem Ausführen des Befehls einen Neustart aus.

  • Bei virtuellen Maschinen mit hohem Durchsatz kann es zu einer Verschlechterung der Netzwerkleistung kommen, wenn Network I/O Control (NetIOC) aktiviert ist

    Bei virtuellen Maschinen, die einen hohen Netzwerkdurchsatz erfordern, kann es beim Upgrade von vSphere 6.7 auf vSphere 7.0 mit aktiviertem NetIOC zu einer Verschlechterung des Durchsatzes kommen.

    Problemumgehung: Passen Sie die Einstellung ethernetx.ctxPerDev an, um mehrere Worlds zu aktivieren.

  • IPv6-Datenverkehr fließt nicht durch VMkernel-Ports, die IPsec verwenden

    Wenn Sie VMkernel-Ports von einer Portgruppe zu einer anderen migrieren, fließt der IPv6-Datenverkehr nicht durch VMkernel-Ports, die IPsec verwenden.

    Problemumgehung: Entfernen Sie die IPsec Security Association (SA) vom betroffenen Server und wenden Sie die SA dann erneut an. Informationen zum Festlegen und Entfernen einer IPsec SA finden Sie im Dokument vSphere-Sicherheit.

  • Höhere ESX-Netzwerkleistung mit einem Teil der CPU-Auslastung

    Die ESX-Netzwerkleistung kann mit einem Teil der CPU-Auslastung zunehmen.

    Problemumgehung: Entfernen Sie die Netzwerkschnittstelle und fügen Sie sie mit nur 1 rx Übergabewarteschlange hinzu. Beispiel:

    esxcli network ip interface remove --interface-name=vmk1

    esxcli network ip interface add --interface-name=vmk1 --num-rxqueue=1

  • Eine VM verliert nach Hinzufügen oder Entfernen im laufenden Betrieb oder Storage vMotion möglicherweise Ethernet-Datenverkehr

    Eine VM empfängt nach Hinzufügen oder Entfernen im laufenden Betrieb oder Storage vMotion möglicherweise keinen Ethernet-Datenverkehr. Dieses Problem betrifft VMs, bei denen für den Uplink der virtuellen Netzwerkkarte SR-IOV aktiviert ist. Die virtuelle Netzwerkkarte PVRDMA weist dieses Problem auf, wenn für den Uplink des virtuellen Netzwerks eine Mellanox RDMA-fähige Netzwerkkarte und RDMA-Namespaces konfiguriert sind.

    Problemumgehung: Sie können die betroffenen Ethernet-Netzwerkkarten der VM im laufenden Betrieb entfernen und wieder hinzufügen, um den Datenverkehr wiederherzustellen. Auf den Linux-Gastbetriebssystemen kann das Problem eventuell auch durch einen Neustart des Netzwerks gelöst werden. Wenn diese Problemumgehungen nicht funktionieren, können Sie die VM neu starten, um die Netzwerkkonnektivität wiederherzustellen.

  • Die Änderung der IP-Adresse für eine mit statischer IP-Adresse bereitgestellte VCSA erfordert, dass Sie die DNS-Datensätze im Voraus erstellen

    Mit der Einführung von DDNS funktioniert das Aktualisieren von DNS nur für VCSA, die mit einem mit DHCP konfigurierten Netzwerk bereitgestellt wurden. Beim Ändern der IP-Adresse von vCenter Server über VAMI wird der folgende Fehler angezeigt:

    Die angegebene IP-Adresse wird nicht in den angegebenen Hostnamen aufgelöst.

    Problemumgehung: Es gibt zwei mögliche Problemumgehungen.

    1. Erstellen Sie einen zusätzlichen DNS-Eintrag mit demselben FQDN und der gewünschten IP-Adresse. Melden Sie sich bei der VAMI an und befolgen Sie die Schritte zum Ändern der IP-Adresse.
    2. Melden Sie sich mithilfe von SSH bei der VCSA an. Führen Sie das folgende Skript aus:

      ./opt/vmware/share/vami/vami_config_net

      Verwenden Sie die Option 6, um die IP-Adresse von eth0 zu ändern. Führen Sie nach der Änderung das folgende Skript aus:

      ./opt/likewise/bin/lw-update-dns

      Starten Sie alle Dienste auf der VCSA neu, um die Informationen zur IP-Adresse auf dem DNS-Server zu aktualisieren.

  • Es kann einige Sekunden dauern, bis die verteilte virtuelle Portgruppe von NSX (NSX DVPG) nach dem Löschen des entsprechenden logischen Switches in NSX Manager entfernt wird.

    Bei zunehmender Anzahl logischer Switches kann es länger dauern, bis die NSX DVPG in vCenter Server entfernt wird, nachdem der entsprechende logische Switch in NSX Manager gelöscht wurde. In einer Umgebung mit 12000 logischen Switches dauert es ungefähr 10 Sekunden, bis eine NSX DVPG aus vCenter Server gelöscht wird.

    Problemumgehung: Keine.

  • Für hostd ist nicht genügend Arbeitsspeicher vorhanden und es schlägt fehl, wenn eine große Anzahl von verteilten virtuellen NSX-Portgruppen erstellt wird.

    In vSphere 7.0 verbrauchen verteilte virtuelle NSX-Portgruppen wesentlich größere Mengen an Arbeitsspeicher als opake Netzwerke. Aus diesem Grund können verteilte virtuelle NSX-Portgruppen mit derselben Menge an Arbeitsspeicher nicht dieselbe Skalierung wie ein opakes Netzwerk unterstützen.

    Problemumgehung: Um die Verwendung von verteilten virtuellen NSX-Portgruppen zu unterstützen, erhöhen Sie die Menge an Arbeitsspeicher in Ihren ESXi-Hosts. Wenn Sie sich vergewissert haben, dass Ihr System über ausreichend Arbeitsspeicher zur Unterstützung Ihrer VMs verfügt, können Sie den Arbeitsspeicher von hostd mit dem folgenden Befehl direkt erhöhen.

    localcli --plugin-dir /usr/lib/vmware/esxcli/int/ sched group setmemconfig --group-path host/vim/vmvisor/hostd --units mb --min 2048 --max 2048

    Beachten Sie, dass dadurch für hostd Arbeitsspeicher verwendet wird, der normalerweise für die VMs Ihrer Umgebung reserviert ist. Dies kann eine Reduzierung der Anzahl der VMs, die Ihr ESXi-Host unterstützen kann, zur Folge haben.

  • DRS startet vMotion möglicherweise falsch, wenn die Netzwerkreservierung auf einer VM konfiguriert ist

    Wenn die Netzwerkreservierung auf einer VM konfiguriert ist, wird erwartet, dass DRS die VM nur auf einen Host migriert, der die angegebenen Anforderungen erfüllt. Wenn in einem Cluster mit NSX-Transportknoten einige der Transportknoten der Transportzone über NSX-T Virtual Distributed Switch (N-VDS) und andere über vSphere Distributed Switch (VDS) 7.0 beitreten, kann DRS vMotion möglicherweise nicht korrekt starten. Dieses Problem kann in folgenden Fällen auftreten:

    • Die VM stellt eine Verbindung zu einem logischen NSX-Switch her, der mit einer Netzwerkreservierung konfiguriert ist.
    • Einige Transportknoten treten der Transportzone über N-VDS und andere über VDS 7.0 bei, oder die Transportknoten treten der Transportzone über verschiedene VDS 7.0-Instanzen bei.

    Problemumgehung: Stellen Sie sicher, dass alle Transportknoten der Transportzone über N-VDS oder dieselbe VDS 7.0-Instanz beitreten.

  • Beim Hinzufügen einer VMkernel-Netzwerkkarte (vmknic) zu einer NSX-Portgruppe meldet vCenter Server einen Fehler ähnlich dem folgenden: „Das Verbinden des VMkernel-Adapters mit einer NSX-Portgruppe auf einem statusfreien Host ist kein unterstützter Vorgang. Verwenden Sie stattdessen die verteilte Portgruppe.“
    • Für statusfreie ESXi an einem verteilten virtuellen Switch (DVS) wird die vmknic in einer NSX-Portgruppe blockiert. Sie müssen stattdessen eine verteilte Portgruppe verwenden.
    • Für statusorientierte ESXi auf DVS wird die vmknic in NSX-Portgruppen unterstützt, aber bei vSAN kann ein Problem auftreten, wenn die vmknic in einer NSX-Portgruppe verwendet.

    Problemumgehung: Verwenden Sie eine verteilte Portgruppe auf demselben DVS.

  • Das Aktivieren von SR-IOV über vCenter für QLogic 4x10GE QL41164HFCU CNA schlägt möglicherweise fehl

    Wenn Sie zum Dialogfeld Einstellungen bearbeiten für physische Netzwerkadapter navigieren und versuchen, SR-IOV zu aktivieren, schlägt der Vorgang möglicherweise fehl, wenn QLogic 4x10GE QL41164HFCU CNA verwendet wird. Der Versuch, SR-IOV zu aktivieren, kann zu einem Netzwerkausfall des ESXi-Hosts führen.

    Problemumgehung: Verwenden Sie den folgenden Befehl auf dem ESXi-Host, um SRI-OV zu aktivieren:

    esxcfg-module

  • Neu vCenter Server schlägt fehl, wenn die Hosts in einem Cluster, in dem Distributed Resource Scheduler (DRS) verwendet wird, dem NSX-T-Netzwerk über einen anderen Virtual Distributed Switch (VDS) oder eine Kombination aus NSX-T Virtual Distributed Switch (NVDS) und VDS beitreten.

    Wenn in vSphere 7.0 das NSX-T-Netzwerk auf dem vSphere VDS mit einem DRS-Cluster verwendet wird und die Hosts der NSX-Transportzone nicht über denselben VDS oder NVDS beitreten, kann dies dazu führen, dass vCenter Server fehlschlägt.

    Problemumgehung: Sorgen Sie dafür, dass die Hosts in einem DRS-Cluster der NSX-Transportzone über denselben VDS oder NVDS beitreten. 

Speicherprobleme
  • VMFS-Datenspeicher werden nach dem Entfernen der Festplatte im laufenden Betrieb und dem Hinzufügen zu HPE Gen10-Servern mit SmartPQI Controller im laufenden Betrieb nicht automatisch gemountet

    Wenn SATA-Festplatten auf HPE Gen10-Servern mit SmartPQI-Controllern ohne Erweiterung im laufenden Betrieb entfernt und wieder in einem anderen Festplattenschacht desselben Rechners eingefügt werden, oder wenn mehrere Festplatten im laufenden Betrieb entfernt und in einer anderen Reihenfolge wieder hinzugefügt werden, wird der Festplatte manchmal ein neuer lokaler Name zugewiesen. Der VMFS-Datenspeicher auf dieser Festplatte erscheint als Snapshot und wird nicht automatisch wieder gemountet, da sich der Gerätename geändert hat.

    Problemumgehung: Keine. Der SmartPQI-Controller unterstützt keine ungeordneten Vorgänge zum Entfernen und Einfügen im laufenden Betrieb.

  • Das Festlegen der Protokollierungsebene für nvme_pcie-Treiber schlägt mit einem Fehler fehl

    Wenn Sie die Protokollierungsebene für nvme_pcie-Treiber mit dem Befehl esxcli nvme driver loglevel set -l <log level> festlegen, schlägt die Aktion mit der folgenden Fehlermeldung fehl:

    Protokollierungsebene 0x2 konnte nicht festgelegt werden.

    Dieser Befehl wurde für aus Kompatibilitätsgründen mit dem NVMe-Treiber beibehalten, wird jedoch für nvme_pcie-Treiber nicht unterstützt.

    Problemumgehung: Keine. Dieser Zustand tritt ein, wenn die nvme_pcie-Funktion aktiviert ist.

  • ESXi kann aufgrund von Fehlern auf allen aktiven Pfaden E/A-Vorgänge zu NVMeOF-Geräten beenden

    Gelegentlich werden aufgrund von Link-Problemen oder dem Controllerstatus für alle aktiven Pfade zum NVMeOF-Gerät E/A-Fehler registriert. Wenn sich der Status eines der Pfade in „Ausgefallen“ ändert, wählt das High Performance Plug-In (HPP) möglicherweise keinen anderen Pfad aus, wenn eine hohe Anzahl von Fehlern angezeigt wird. Dies führt dazu, dass der E/A fehlschlägt.

    Problemumgehung: Deaktivieren Sie die Konfigurationsoption /Misc/HppManageDegradedPaths, um den E/A zu entsperren.

  • Die VOMA-Überprüfung der auf NVMe basierenden VMFS-Datenspeichern schlägt fehl

    Die VOMA-Überprüfung wird für NVMe basierende VMFS-Datenspeicher nicht unterstützt und schlägt mit folgendem Fehler fehl:

    ERROR: Failed to reserve device. Function not implemented 

    Beispiel:

    # voma -m vmfs -f check -d /vmfs/devices/disks/: <partition#>
    Running VMFS Checker version 2.1 in check mode
    Initializing LVM metadata, Basic Checks will be done
    
    Checking for filesystem activity
    Performing filesystem liveness check..|Scanning for VMFS-6 host activity (4096 bytes/HB, 1024 HBs).
    ERROR: Failed to reserve device. Function not implemented
    Aborting VMFS volume check
    VOMA failed to check device : General Error

    Problemumgehung: Keine. Wenn Sie die VMFS-Metadaten analysieren möchten, erfassen Sie sie mithilfe der Option -l und geben Sie sie an den VMware Kundensupport weiter. Der Befehl zum Erfassen des Dump lautet:

    voma -l -f dump -d /vmfs/devices/disks/:<partition#> 
  • Bei Verwendung der API zum Neukonfigurieren von VMs kann das Anhängen einer verschlüsselten First Class Disk an eine verschlüsselte virtuelle Maschine fehlschlagen

    Wenn eine FCD und eine virtuelle Maschine mit unterschiedlichen Verschlüsselungsschlüsseln verschlüsselt sind, schlägt das Anhängen der verschlüsselten FCD an die verschlüsselte VM mit der vm.Reconfigure-API möglicherweise mit der folgenden Fehlermeldung fehl:

    Festplatte kann nicht entschlüsselt werden. Ungültiger Schlüssel oder ungültiges Kennwort

    Problemumgehung: Verwenden Sie die attachDisk-API anstelle der vm.Reconfigure-API, um eine verschlüsselte FCD an eine verschlüsselte VM anzuhängen.

  • Der ESXi-Host reagiert möglicherweise nicht mehr, wenn eine nicht übergeordnete Erweiterung seines übergreifenden VMFS-Datenspeichers in einen Status des dauerhaften Geräteausfalls (PDL) wechselt

    Dieses Problem tritt nicht auf, wenn eine nicht übergeordnete Erweiterung des übergreifenden VMFS-Datenspeichers zusammen mit der übergeordneten Erweiterung fehlschlägt. In diesem Fällen kann auf den gesamten Datenspeicher nicht mehr zugegriffen werden, sodass keine E/A-Vorgänge mehr zulässig sind.

    Im Gegensatz dazu scheint das Taktsignal des Datenspeichers normal zu sein, wenn nur eine nicht übergeordnete Erweiterung fehlschlägt, aber die übergeordnete Erweiterung erreichbar bleibt. Die E/A-Vorgänge zwischen dem Host und dem Datenspeicher werden fortgesetzt. Allerdings schlagen alle E/A-Vorgänge, die von der fehlgeschlagenen nicht übergeordneten Erweiterung abhängen, ebenfalls fehl. Andere E/A-Transaktionen können sich während des Wartens auf das Lösen von E/A-Vorgängen anhäufen und dazu führen, dass der Host nicht mehr reagiert.

    Problemumgehung: Beheben Sie die PDL-Bedingung für die nicht übergeordnete Erweiterung, um dieses Problem zu beheben.

  • Nach dem Wiederherstellen nach APD- oder PDL-Bedingungen bleibt der VMFS-Datenspeicher mit aktivierter Unterstützung für virtuelle Festplatten im Cluster möglicherweise nicht zugänglich

    Dieses Problem kann nur in Datenspeichern auftreten, in denen die Unterstützung für virtuelle Festplatten in Clustern aktiviert ist. Wenn der Datenspeicher aus einem Zustand „keine Pfade verfügbar“ (APD) oder „dauerhafter Geräteausfall“ (PDL) wiederhergestellt wird, ist er weiterhin nicht erreichbar. Das VMkernel-Protokoll zeigt möglicherweise mehrere SCSI3 reservation conflict-Meldungen ähnlich der Folgenden an:

    2020-02-18T07:41:10.273Z cpu22:1001391219)ScsiDeviceIO: vm 1001391219: SCSIDeviceCmdCompleteCB:2972: Reservation conflict retries 544 for command 0x45ba814b8340 (op: 0x89) to device "naa.624a9370b97601e346f64ba900024d53"

    Das Problem kann eintreten, weil der ESXi-Host, der am Cluster teilnimmt, SCSI-Reservierungen für den Datenspeicher verliert und sie nach der Wiederherstellung des Datenspeichers nicht immer automatisch neu wiederherstellen kann.

    Problemumgehung: Registrieren Sie die Reservierung manuell mithilfe des folgenden Befehls:

    vmkfstools -L registerkey /vmfs/devices/disks/<device name>

    wobei der <device name> der Name des Geräts ist, auf dem der Datenspeicher erstellt wird.

  • Der virtuelle NVMe-Controller ist der Standard-Festplattencontroller für Windows 10-Gastbetriebssysteme

    Der virtuelle NVMe-Controller ist der Standard-Festplattencontroller für die folgenden Gastbetriebssysteme bei der Verwendung der Hardwareversion 15 oder höher:

    Windows 10
    Windows Server 2016
    Windows Server 2019

    Einige Funktionen sind möglicherweise nicht verfügbar, wenn ein virtueller NVMe-Controller verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter https://kb.vmware.com/s/article/2147714

    Hinweis: Einige Clients verwenden die vorherige Standardeinstellung von LSI Logic SAS. Hierzu gehören der ESXi Host Client und PowerCLI.

    Problemumgehung: Wenn Sie Funktionen benötigen, die für Virtual NVMe nicht verfügbar sind, wechseln Sie zu VMware Paravirtual SCSI (PVSCSI) oder LSI Logic SAS. Weitere Informationen zur Verwendung von VMware Paravirtual SCSI (PVSCSI) finden Sie unter https://kb.vmware.com/s/article/1010398

  • Nach einem Upgrade des ESXi-Hosts auf vSphere 7.0 kann das Vorhandensein doppelter Core-Beanspruchungsregeln zu unerwartetem Verhalten führen

    Beanspruchungsregeln legen fest, welches Multipathing-Plug-In (NMP, HPP usw.) Pfade zu einem bestimmten Speichergerät besitzt. ESXi 7.0 unterstützt keine doppelten Beanspruchungsregeln. Der ESXi 7.0-Host warnt Sie jedoch nicht, wenn Sie doppelte Regeln zu den vorhandenen Beanspruchungsregeln hinzufügen, die über ein Upgrade von einer Legacy-Version übernommen wurden. Als Folge der Verwendung von doppelten Regeln werden Speichergeräte möglicherweise durch unbeabsichtigte Plug-Ins beansprucht, was zu unerwarteten Ergebnissen führen kann.

    Problemumgehung: Verwenden Sie keine doppelten Core-Beanspruchungsregeln. Bevor Sie eine neue Beanspruchungsregel hinzufügen, löschen Sie alle vorhandenen entsprechenden Beanspruchungsregeln.

  • Eine CNS-Abfrage mit festgelegtem Konformitätsstatusfilter kann ungewöhnlich viel Zeit in Anspruch nehmen

    Mit der CNS QueryVolume API können Sie Informationen zu den CNS-Volumes abrufen, wie z. B. den Datenträgerstatus und den Konformitätsstatus. Wenn Sie den Konformitätsstatus einzelner Volumes prüfen, werden die Ergebnisse schnell abgerufen. Wenn Sie jedoch die CNS QueryVolume API aufrufen, um den Konformitätsstatus von Dutzenden oder Hunderten Volumes zu prüfen, wird die Abfrage möglicherweise langsam ausgeführt.

    Problemumgehung: Vermeiden Sie die Verwendung von umfangreichen Abfragen. Wenn Sie den Konformitätsstatus abrufen müssen, fragen Sie jeweils ein Volume ab oder begrenzen Sie die Anzahl der Volumes in der Abfrage-API auf 20 oder weniger. Vermeiden Sie bei der Verwendung der Abfrage die Ausführung anderer CNS-Vorgänge, um eine optimale Leistung zu erhalten.

  • Neu Gelöschte CNS-Volumes werden möglicherweise vorübergehend als in der CNS-Benutzeroberfläche vorhanden angezeigt

    Nachdem Sie eine FCD-Festplatte gelöscht haben, die ein CNS-Volume unterstützt, wird das Volume möglicherweise weiterhin in der CNS-Benutzeroberfläche als vorhanden angezeigt. Versuche, das Volume zu löschen, schlagen jedoch fehl. Es wird möglicherweise eine Fehlermeldung ähnlich der folgenden angezeigt:
    Das Objekt oder Element, auf das Bezug genommen wurde, konnte nicht gefunden werden.

    Problemumgehung: Bei der nächsten vollständigen Synchronisierung wird die Inkonsistenz behoben, und die CNS-Benutzeroberfläche wird ordnungsgemäß aktualisiert.

  • Neu Versuche, mehrere CNS-Volumes an denselben Pod anzuhängen, können gelegentlich mit einem Fehler fehlschlagen

    Wenn Sie mehrere Volumes gleichzeitig an denselben Pod anhängen, kann der Anhängevorgang gelegentlich denselben Controller-Steckplatz auswählen. Dies führt dazu, dass nur einer der Vorgänge erfolgreich ausgeführt wird, während andere Volume-Einbindungen fehlschlagen.

    Problemumgehung: Nachdem Kubernetes den fehlgeschlagenen Vorgang erneut versucht, wird der Vorgang erfolgreich ausgeführt, wenn ein Controller-Steckplatz auf der Knoten-VM verfügbar ist.

  • Neu Während ein CNS-Vorgang fehlschlägt, wird der Aufgabenstatus im vSphere Client unter bestimmten Umständen als erfolgreich angezeigt

    Dies kann auftreten, wenn Sie beispielsweise eine nicht konforme Speicherrichtlinie verwenden, um ein CNS-Volume zu erstellen. Der Vorgang schlägt fehl, während der vSphere Client den Aufgabenstatus als erfolgreich anzeigt.

    Problemumgehung: Wenn der Aufgabenstatus im vSphere Client als erfolgreich angezeigt wird, garantiert dies nicht, dass der CNS-Vorgang erfolgreich war. Um sicherzustellen, dass der Vorgang erfolgreich war, überprüfen Sie dessen Ergebnisse.

  • Neu Ein nicht erfolgreicher Löschvorgang für einen dauerhaften CNS-Datenträger führt möglicherweise dazu, dass der Datenträger als nicht gelöscht im vSphere-Datenspeicher verbleibt

    Dieses Problem kann auftreten, wenn die CNS-Delete-API versucht, einen dauerhaften Datenträger zu löschen, der noch an einen Pod angehängt ist. Wenn Sie beispielsweise den Kubernetes-Namespace löschen, in dem der Pod ausgeführt wird. Infolgedessen wird der Datenträger aus CNS gelöscht, und der CNS-Abfragevorgang gibt den Datenträger nicht zurück. Allerdings befindet sich der Datenträger weiterhin im Datenspeicher und kann nicht über die wiederholten CNS-Delete-API-Vorgänge gelöscht werden.

    Problemumgehung: Keine.

Probleme bei vCenter Server und dem vSphere Client
  • Anbieter gehen nach einer PNID-Änderung offline

    Wenn Sie die IP-Adresse von vCenter ändern (PNID-Änderung), gehen die registrierten Anbieter offline.

    Problemumgehung: Registrieren Sie die Anbieter erneut.

  • Die vCenter-übergreifende Migration einer virtuellen Maschine schlägt mit einem Fehler fehl

    Wenn Sie vCenter vMotion zum Verschieben von Speicher und Host einer VM in eine andere vCenter Server-Instanz verwenden, erhalten Sie möglicherweise den Fehler Der Vorgang ist im aktuellen Status nicht zulässig

    Dieser Fehler wird im UI-Assistenten nach dem Schritt für die Hostauswahl und vor dem Schritt für die Datenspeicherauswahl angezeigt, wenn die VM über eine zugewiesene Speicherrichtlinie mit hostbasierten Regeln wie Verschlüsselung oder anderen E/A-Filterregeln verfügt.

    Problemumgehung: Weisen Sie die VM und ihre Festplatten einer Speicherrichtlinie ohne hostbasierte Regeln zu. Möglicherweise müssen Sie die VM entschlüsseln, wenn die Quell-VM verschlüsselt ist. Versuchen Sie dann erneut, die vCenter vMotion-Aktion zu starten.

  • Die Informationen zu Speichersensoren auf der Registerkarte „Hardwarestatus“ zeigen falsche Werte auf der Benutzeroberfläche von vCenter, des Hosts und MOB an

    Wenn Sie in der Benutzeroberfläche von vCenter zu Host > Überwachen > Hardwarestatus > Speichersensoren navigieren, werden in den Speicherinformationen entweder falsche oder unbekannte Werte angezeigt. Dasselbe Problem tritt auf der Benutzeroberfläche des Hosts und im MOB-Pfad „runtime.hardwareStatusInfo.storageStatusInfo“ auf.

    Problemumgehung: Keine.

  • Die erweiterten Hosteinstellungen der vSphere-UI zeigen den aktuellen Speicherort des Produkt-Lockers als leer mit einem leeren Standardwert an

    Die erweiterten Hosteinstellungen der vSphere-UI zeigen den aktuellen Speicherort des Produkt-Lockers als leer mit einem leeren Standardwert an. Dies ist inkonsistent, da der aktuelle Produktspeicherort symlink erstellt und gültig ist. Dies kann den Benutzer verwirren. Der Standardwert kann nicht über die Benutzeroberfläche korrigiert werden.

    Problemumgehung: Der Benutzer kann den esxcli-Befehl auf dem Host verwenden, um den aktuellen Speicherort des Produkt-Lockers wie folgt zu korrigieren.

    1. Entfernen Sie die vorhandene Einstellung für den Speicherort des Produkt-Lockers mit: "esxcli system settings advanced remove -o ProductLockerLocation"

    2. Fügen Sie die Einstellung für den Speicherort des Produkt-Lockers erneut mit dem entsprechenden Standardwert hinzu:

          2.a.  Wenn es sich bei dem ESXi um eine vollständige Installation handelt, lautet der Standardwert "/locker/packages/vmtoolsRepo" export PRODUCT_LOCKER_DEFAULT="/locker/packages/vmtoolsRepo"

          2.b. Wenn der ESXi eine PXEboot-Konfiguration wie „autodeploy“ aufweist, lautet der Standardwert: "/vmtoolsRepo" export PRODUCT_LOCKER_DEFAULT="/vmtoolsRepo"

          Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Speicherort automatisch zu ermitteln: export PRODUCT_LOCKER_DEFAULT=`readlink /productLocker`

          Fügen Sie die Einstellung hinzu: esxcli system settings advanced add -d "Path to VMware Tools repository" -o ProductLockerLocation -t string -s $PRODUCT_LOCKER_DEFAULT

    Sie können alle oben aufgeführten Schritte in Schritt 2 kombinieren, indem Sie folgenden einzelnen Befehl ausführen:

    esxcli system settings advanced add -d "Path to VMware Tools repository" -o ProductLockerLocation -t string -s `readlink /productLocker`

  • Verknüpfte vCenter Server-Instanzen mit Software-Defined Data Center (SDDC) werden im lokalen vSphere Client angezeigt, wenn ein vCenter Cloud Gateway mit dem SDDC verknüpft ist.

    Wenn ein vCenter Cloud Gateway in derselben Umgebung wie ein lokaler vCenter Server bereitgestellt und mit einem SDDC verknüpft ist, wird der SDDC-vCenter Server im lokalen vSphere Client angezeigt. Dies ist ein unerwartetes Verhalten, und der verknüpfte SDDC-vCenter Server sollte ignoriert werden. Alle Vorgänge, die den verknüpften SDDC-vCenter Server betreffen, sollten auf dem vSphere Client ausgeführt werden, der im vCenter Cloud Gateway ausgeführt wird.

    Problemumgehung: Keine.

VM-Verwaltungsprobleme
  • Der Abschnitt „postcustomization“ des Anpassungsskripts wird vor der Gastanpassung ausgeführt

    Wenn Sie das Gastanpassungsskript für ein Linux-Gastbetriebssystem ausführen, wird der Abschnitt precustomization des in der Anpassungsspezifikation definierten Anpassungsskripts vor der Gastanpassung ausgeführt, und anschließend wird der Abschnitt postcustomization ausgeführt. Wenn Sie im Gastbetriebssystem einer virtuellen Maschine die Option „Cloud-Init“ aktivieren, wird der Abschnitt postcustomization aufgrund eines bekannten Problems in Cloud-Init vor der Anpassung ausgeführt.

    Problemumgehung: Deaktivieren Sie Cloud-Init und verwenden Sie die Standard-Gastanpassung. 

  • Gruppenmigrationsvorgänge in vSphere vMotion, Storage vMotion und vMotion ohne gemeinsam genutzten Speicher schlagen mit einem Fehler fehl

    Wenn Sie Gruppenmigrationsvorgänge auf VMs mit mehreren Festplatten und Snapshots mit mehreren Ebene durchführen, schlagen die Vorgänge möglicherweise mit folgendem Fehler fehl: com.vmware.vc.GenericVmConfigFault Fehler beim Warten auf Daten Fehler 195887167. Verbindung von Remotehost geschlossen, möglicherweise aufgrund einer Zeitüberschreitung.

    Problemumgehung: Wiederholen Sie den Migrationsvorgang auf den fehlgeschlagenen VMs einzeln.

  • Das Bereitstellen einer OVF- oder OVA-Vorlage über eine URL schlägt mit dem Fehler „403 – Verboten“ fehl

    Die URLs, die einen HTTP-Abfrageparameter enthalten, werden nicht unterstützt. Beispiele sind http://webaddress.com?file=abc.ovf oder die vorab signierten Amazon S3-URLs.

    Problemumgehung: Laden Sie die Dateien herunter und stellen Sie sie von Ihrem lokalen Dateisystem bereit.

  • Das Importieren oder Bereitstellen lokaler OVF-Dateien, deren Namen Nicht-ASCII-Zeichen enthalten, schlägt möglicherweise mit einer Fehlermeldung fehl

    Wenn Sie lokale .ovf-Dateien mit Nicht-ASCII-Zeichen im Namen importieren, erhalten Sie möglicherweise den Fehler 400 – Ungültige Anforderung. Wenn Sie solche .ovf-Dateien verwenden, um eine virtuelle Maschine im vSphere Client bereitzustellen, wird der Bereitstellungsvorgang bei 0 % beendet. Dies kann dazu führen, dass Sie einen Fehler des Typs 400 – Ungültige Anforderung oder 500 – Interner Serverfehler erhalten.

    Problemumgehung:

    1. Entfernen Sie die Nicht-ASCII-Zeichen aus den Namen der .ovf- und .vmdk-Dateien.
      • Zum Bearbeiten der .ovf-Datei öffnen Sie einen Texteditor.
      • Suchen Sie nach dem .vmdk-Dateinamen mit Nicht-ASCII-Zeichen und ändern Sie diese zu ASCII-Zeichen.
    2. Sie können die gespeicherten Dateien erneut importieren oder bereitstellen. 
  • Neu Die dritte Ebene von verschachtelten Objekten in einem VM-Ordner ist nicht sichtbar

    Führen Sie die folgenden Schritte aus:

    1. Navigieren Sie zu einem Datencenter und erstellen Sie einen VM-Ordner.
    2. Erstellen Sie im VM-Ordner einen verschachtelten VM-Ordner.
    3. Erstellen Sie im zweiten Ordner einen weiteren verschachtelten VM-Ordner, eine weitere verschachtelte virtuelle Maschine, vApp oder VM-Vorlage.

    Dies führt dazu, dass Sie in der Bestandslistenstruktur für VMs und Vorlagen die Objekte im dritten verschachtelten Ordner nicht sehen können.

    Problemumgehung: Um die Objekte im dritten verschachtelten Ordner anzeigen zu können, navigieren Sie zum zweiten verschachtelten Ordner und wählen Sie die Registerkarte „VMs“ aus.

vSphere HA- und Fault Tolerance-Probleme
  • Geändert VMs in einem Cluster sind nach dem Wiederherstellen des Speicherzugriffs, wie z. B. nach einem clusterweiten APD, möglicherweise verwaist.

    Einige VMs befinden sich möglicherweise nach der Wiederherstellung aus dem clusterweiten APD im verwaisten Zustand, selbst wenn HA und VMCP auf dem Cluster aktiviert sind.

    Dieses Problem tritt möglicherweise auf, wenn die folgenden Bedingungen gleichzeitig eintreten:

    • Für alle Hosts im Cluster tritt APD ein, und sie werden erst wieder wiederhergestellt, wenn die VMCP-Zeitüberschreitung erreicht ist.
    • Der primäre HA-Agent initiiert ein Failover aufgrund von APD auf einem Host.
    • Das Einschalten der API beim HA-Failover schlägt aufgrund eines der folgenden Fehler fehl:
      • APD über den gleichen Host hinweg
      • Kaskadierender APD über den gesamten Cluster hinweg
      • Speicherprobleme
      • Nichtverfügbarkeit von Ressourcen
    • Die Aufhebung der FDM-Registrierung und VCs-Steal-VM-Logik können während eines Fensters initiiert werden, in dem FDM die Registrierung der fehlgeschlagenen VM nicht aufgehoben hat und die VC-Hostsynchronisierung antwortet, dass mehrere Hosts die gleiche VM melden. Sowohl FDM als auch VC heben die Registrierung der verschiedenen registrierten Kopien derselben VM von verschiedenen Hosts auf, wodurch die VM verwaist wird.

    Problemumgehung: Sie müssen die Registrierung der verwaisten VMs im Cluster nach der Wiederherstellung aus APD aufheben und sie erneut registrieren.

    Wenn Sie die verwaisten VMs nicht manuell neu registrieren, versucht HA das Failover der verwaisten VMs; dies kann jedoch zwischen 5 und 10 Stunden dauern, je nachdem, wann APD wiederhergestellt wird.

    Die Gesamtfunktionalität des Clusters ist in diesen Fällen nicht betroffen, und HA schützt die VMs weiterhin. Dies ist eine Anomalie in der Anzeige in VC für die Dauer des Problems.

Probleme bei vSphere Lifecycle Manager
  • Sie können kein NSX-T auf einem Cluster aktivieren, der bereits für die Verwaltung von Image-Einrichtung und -Updates auf allen Hosts zusammen aktiviert ist

    NSX-T ist nicht mit den Funktionen des vSphere Lifecycle Manager für die Image-Verwaltung kompatibel. Wenn Sie einen Cluster für Image-Einrichtung und -Updates auf allen Hosts im Cluster zusammen aktivieren, können Sie NSX-T auf diesem Cluster nicht aktivieren. Sie können jedoch NSX Edges für diesen Cluster bereitstellen.

    Problemumgehung: Verschieben Sie die Hosts in einen neuen Cluster, den Sie mit Baselines verwalten können, und aktivieren Sie NSX-T auf diesem neuen Cluster.

  • vSphere Lifecycle Manager und vSAN-Dateidienste können auf einem vSAN-Cluster in vSphere 7.0 nicht gleichzeitig aktiviert werden

    Wenn vSphere Lifecycle Manager auf einem Cluster aktiviert ist, können vSAN-Dateidienste nicht auf demselben Cluster aktiviert werden und umgekehrt. Um vSphere Lifecycle Manager auf einem Cluster zu aktivieren, auf dem vSAN-Dateidienste bereits aktiviert sind, deaktivieren Sie zunächst vSAN-Dateidienste und wiederholen Sie den Vorgang. Beachten Sie, dass bei einem Übergang zu einem Cluster, der von einem einzelnen Image verwaltet wird, vSphere Lifecycle Manager auf diesem Cluster nicht deaktiviert werden kann.

    Problemumgehung: Keine.

  • ESXi 7.0-Hosts können nicht mithilfe von vSphere Auto Deploy zu einem Cluster hinzugefügt werden, den Sie mit einem einzelnen Image verwalten

    Der Versuch, ESXi-Hosts zu einem Cluster, den Sie mit einem einzelnen Image verwalten, mithilfe des Workflows „Zur Bestandsliste hinzufügen“ in vSphere Auto Deploy hinzuzufügen, schlägt fehl. Der Fehler ist darauf zurückzuführen, dass keine Muster in einem vorhandenen Auto Deploy-Regelsatz übereinstimmen. Die Aufgabe schlägt im Hintergrund fehl und die Hosts verbleiben auf der Registerkarte „Erkannte Hosts“.

    Problemumgehung:

    1. Entfernen Sie die ESXi Hosts, die nicht mit dem Regelsatz übereinstimmten, von der Registerkarte „Erkannte Hosts“.
    2. Erstellen Sie eine Regel oder bearbeiten Sie eine vorhandene Auto Deploy-Regel, wobei der Zielspeicherort des Hosts ein von einem Image verwalteter Cluster ist.
    3. Starten Sie die Hosts neu.

     

    Die Hosts werden zu dem Cluster hinzugefügt, den Sie mit einem Image in vSphere Lifecycle Manager verwalten.

  • Wenn ein Hardware-Support-Manager nicht verfügbar ist, ist vSphere High Availability (HA) beeinträchtigt

    Wenn ein Hardware-Support-Manager nicht für einen Cluster verfügbar ist, den Sie mit einem einzelnen Image verwalten, in dem ein Add-On für Firmware und Treiber ausgewählt und vSphere HA aktiviert ist, ist die vSphere HA-Funktionalität beeinträchtigt. Es können folgende Fehler auftreten.

    • Das Konfigurieren von vSphere HA auf einem Cluster schlägt fehl.
    • Fehler beim Konfigurieren des vSphere HA-Agenten auf einem Host: Beim Anwenden von HA-VIBs auf dem Cluster ist ein Fehler aufgetreten.
    • Das Standardisieren von vSphere HA schlägt fehl: Ein allgemeiner Systemfehler ist aufgetreten: Abrufen der Zuordnung der effektiven Komponenten fehlgeschlagen.
    • Deaktivieren von vSphere HA schlägt fehl: Aufgabe Lösung löschen ist fehlgeschlagen. Ein allgemeiner Systemfehler ist aufgetreten: Hardware-Support-Paket wurde in Depot oder Hardware-Support-Manager nicht gefunden.

     

    Problemumgehung:

    • Wenn der Hardware-Support-Manager vorübergehend nicht verfügbar ist, führen Sie die folgenden Schritte aus.
    1. Verbinden Sie den Hardware-Support-Manager erneut mit vCenter Server.
    2. Wählen Sie im Menü „Hosts und Cluster“ einen Cluster aus.
    3. Wählen Sie die Registerkarte „Konfigurieren“ aus.
    4. Klicken Sie unter „Dienste“ auf „vSphere-Verfügbarkeit“.
    5. Aktivieren Sie vSphere HA erneut.
    • Wenn der Hardware-Support-Manager dauerhaft nicht verfügbar ist, führen Sie die folgenden Schritte aus.
    1. Entfernen Sie den Hardware-Support-Manager und das Hardware-Support-Paket aus der Image-Spezifikation.
    2. Aktivieren Sie vSphere HA erneut.
    3. Wählen Sie im Menü „Hosts und Cluster“ einen Cluster aus.
    4. Wählen Sie die Registerkarte „Updates“ aus.
    5. Klicken Sie auf „Bearbeiten“.
    6. Entfernen Sie das Add-On für Firmware und Treiber und klicken Sie auf „Speichern“.
    7. Wählen Sie die Registerkarte „Konfigurieren“ aus.
    8. Klicken Sie unter „Dienste“ auf „vSphere-Verfügbarkeit“.
    9. Aktivieren Sie vSphere HA erneut.

     

  • I/OFilter wird nach einem Standardisierungsprozess in vSphere Lifecycle Manager nicht aus einem Cluster entfernt

    Das Entfernen von I/OFilter aus einem Cluster durch Standardisieren des Clusters in vSphere Lifecycle Manager schlägt mit der folgenden Fehlermeldung fehl: iofilter XXX already exists. Der E/A-Filter bleibt als installiert aufgelistet.

    Problemumgehung:

    1. Rufen Sie die IOFilter-API UninstallIoFilter_Task aus dem verwalteten Objekt von vCenter Server (IoFilterManager) auf.
    2. Standardisieren Sie den Cluster in vSphere Lifecycle Manager.
    3. Rufen Sie die IOFilter-API ResolveInstallationErrorsOnCluster_Task aus dem verwalteten Objekt von vCenter Server (IoFilterManager) auf, um die Datenbank zu aktualisieren.

     

  • Beim Standardisieren eines für vSphere HA aktivierten Clusters in vSphere Lifecycle Manager führt das Hinzufügen von Hosts zu einem vSphere HA-Fehlerzustand

    Das Hinzufügen eines oder mehrerer ESXi-Hosts während eines Standardisierungsprozesses eines Clusters mit aktiviertem vSphere HA führt zu folgender Fehlermeldung: Beim Anwenden von HA-VIBs auf dem Cluster ist ein Fehler aufgetreten.

    Problemumgehung: Wenn der Cluster-Standardisierungsvorgang abgeschlossen ist, führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus.

    • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ausgefallenen ESXi-Host und wählen Sie Für vSphere HA neu konfigurieren aus.
    • Deaktivieren und Sie vSphere HA für den Cluster und aktivieren Sie es erneut.

     

  • Beim Standardisieren eines für vSphere HA aktivierten Clusters in vSphere Lifecycle Manager verursacht die Deaktivierung und erneute Aktivierung von vSphere HA einen vSphere HA-Fehlerzustand

    Das Deaktivieren und erneute Aktivieren von vSphere HA während des Standardisierungsprozesses eines Clusters kann zum Fehlschlagen des Standardisierungsprozesses führen, weil vSphere HA-Integritätsprüfungen melden, dass auf Hosts keine vSphere HA-VIBs installiert sind. Es kann eine Fehlermeldung ähnlich der folgenden angezeigt werden: Fehler beim Festlegen der gewünschten Image-Spezifikation für Cluster.

    Problemumgehung: Wenn der Cluster-Standardisierungsvorgang abgeschlossen ist, deaktivieren Sie vSphere HA für den Cluster und aktivieren Sie es erneut.

  • Die Prüfung auf empfohlene Images in vSphere Lifecycle Manager hat in großen Clustern eine langsame Leistung

    In großen Clustern mit mehr als 16 Hosts kann die Aufgabe zur Empfehlungsgenerierung mehr als eine Stunde dauern oder zu hängen scheinen. Die Fertigstellungszeit für die Empfehlungsaufgabe hängt von der Anzahl der auf jedem Host konfigurierten Geräte und der Anzahl der geeigneten Images aus dem Depot ab, die vSphere Lifecycle Manager verarbeiten muss, bevor ein gültiges empfohlenes Image erhalten wird.

    Problemumgehung: Keine.

  • Die Prüfung auf Hardwarekompatibilität in vSphere Lifecycle Manager hat in großen Clustern eine langsame Leistung

    In großen Clustern mit mehr als 16 Hosts kann es bis zu 30 Minuten dauern, bis die Aufgabe zur Erstellung des Validierungsberichts abgeschlossen ist, oder sie scheint zu hängen. Die Fertigstellungszeit hängt von der Anzahl der auf jedem Host konfigurierten Geräte und der Anzahl der im Cluster konfigurierten Hosts ab.

    Problemumgehung: Keine

  • Unvollständige Fehlermeldungen in nicht englischen Sprachen werden beim Standardisieren eines Clusters in vSphere Lifecycle Manager angezeigt

    In der Benutzeroberfläche von vCenter Server können unvollständige Fehlermeldungen für lokalisierte Sprachen vorkommen. Die Meldungen werden angezeigt, nachdem ein Cluster-Standardisierungsprozess in vSphere Lifecycle Manager fehlgeschlagen ist. So kann z. B. die folgende Fehlermeldung auftreten.

    Die Fehlermeldung in englischer Sprache: Virtual machine 'VMC on DELL EMC -FileServer' that runs on cluster 'Cluster-1' reported an issue which prevents entering maintenance mode: Unable to access the virtual machine configuration: Unable to access file[local-0] VMC on Dell EMC - FileServer/VMC on Dell EMC - FileServer.vmx

    Die Fehlermeldung in französischer Sprache: La VM « VMC on DELL EMC -FileServer », située sur le cluster « {Cluster-1} », a signalé un problème empêchant le passage en mode de maintenance : Unable to access the virtual machine configuration: Unable to access file[local-0] VMC on Dell EMC - FileServer/VMC on Dell EMC - FileServer.vmx

    Problemumgehung: Keine.

  • Beim Importieren eines Images ohne Anbieter-Add-On, Komponenten oder Firmware- und Treiber-Add-On in einen Cluster, dessen Image derartige Elemente enthält, werden die Image-Elemente des vorhandenen Images nicht entfernt

    Nur das ESXi-Basisimage wird durch das importierte Image ersetzt.

    Problemumgehung: Nachdem der Importvorgang abgeschlossen ist, bearbeiten Sie das Image und entfernen Sie ggf. das Anbieter-Add-On, die Komponenten und das Firmware- und Treiber-Add-On.

  • Wenn Sie einen Cluster, der Baselines verwendet, in einen Cluster konvertieren, der ein einziges Image verwendet, wird eine Warnung angezeigt, dass vSphere HA-VIBs entfernt werden.

    Das Konvertieren eines für vSphere HA aktivierten Clusters, der Baselines verwendet, in einen Cluster, der ein einziges Image verwendet, kann dazu führen, dass eine Warnmeldung zur Entfernung einer vmware-fdm-Komponente angezeigt wird.

    Problemumgehung: Diese Meldung kann ignoriert werden. Der Konvertierungsprozess installiert die vmware-fdm-Komponente.

  • Wenn vSphere Update Manager für das Herunterladen von Patch-Aktualisierungen über einen Proxy-Server aus dem Internet konfiguriert ist, schlägt nach dem Upgrade auf vSphere 7.0, das Update Manager in vSphere Lifecycle Manager konvertiert, möglicherweise das Herunterladen von Patches aus dem VMware-Patch-Repository fehl

    In früheren Versionen von vCenter Server konnten Sie unabhängige Proxy-Einstellungen für vCenter Server und vSphere Update Manager konfigurieren. Nach einem Upgrade auf vSphere 7.0 wird der vSphere Update Manager-Dienst Teil des vSphere Lifecycle Manager-Dienstes. Für den vSphere Lifecycle Manager-Dienst werden die Proxy-Einstellungen über die Einstellungen der vCenter Server Appliance konfiguriert. Wenn Sie Update Manager konfiguriert haben, um Patch-Aktualisierungen über einen Proxy-Server aus dem Internet herunterzuladen, aber die vCenter Server Appliance keine Konfiguration für die Proxy-Einstellungen hatte, kann der vSphere Lifecycle Manager nach einem vCenter Server-Upgrade auf Version 7.0 keine Verbindung zum VMware-Depot her herstellen und keine Patches oder Updates herunterladen.

    Problemumgehung: Melden Sie sich bei der vCenter Server Appliance-Verwaltungsschnittstelle https://vcenter-server-appliance-FQDN-or-IP-address:5480 an, um die Proxy-Einstellungen für die vCenter Server Appliance zu konfigurieren, und aktivieren Sie vSphere Lifecycle Manager zur Verwendung des Proxys.

Sonstige Probleme
  • Beim Anwenden eines Hostprofils mit Version 6.5 auf einen ESXi-Host mit Version 7.0 schlägt die Konformitätsprüfung fehl

    Das Anwenden eines Hostprofils mit der Version 6.5 auf einen ESXi-Host mit Version 7.0 führt dazu, dass das Profil der Core-Dump-Datei als nicht konform mit dem Host gemeldet wird.

    Problemumgehung: Es gibt zwei mögliche Problemumgehungen.

    1. Wenn Sie ein Hostprofil mit Version 6.5 erstellen, legen Sie eine erweiterte Konfigurationsoption „VMkernel.Boot.autoCreateDumpFile“ auf dem ESXi-Host als „false“ fest.
    2. Wenn Sie ein vorhandenes Hostprofil mit Version 6.5 anwenden, fügen Sie eine erweiterte Konfigurationsoption „VMkernel.Boot.autoCreateDumpFile“ zum Hostprofil hinzu, konfigurieren Sie die Option für eine feste Richtlinie und legen Sie den Wert auf „false“ fest.

     

  • Das Dropdown-Menü „Aktionen“ enthält keine Elemente, wenn Ihr Browser auf eine andere Sprache als Englisch festgelegt ist

    Wenn Ihr Browser auf eine andere Sprache als Englisch festgelegt ist und Sie auf die Schaltfläche Zur neuen Ansicht wechseln auf der Registerkarte Übersicht in der vSphere Client-Bestandsliste klicken, enthält das Dropdown-Menü Aktionen im Bereich Gastbetriebssystem keine Elemente.

    Problemumgehung: Wählen Sie das Dropdown-Menü Aktionen oben auf der Seite der virtuellen Maschine aus.

  • Für native Mellanox ConnectX-4- oder ConnectX-5-ESXi-Treiber kann der Durchsatz vermindert sein, wenn die Funktion Dynamic Receive Side Scaling (DYN_RSS) oder Generic RSS (GEN_RSS) aktiviert ist

    Native Mellanox ConnectX-4- oder ConnectX-5-ESXi-Treiber weisen möglicherweise weniger als 5 Prozent Durchsatzverringerung auf, wenn DYN_RSS und GEN_RSS aktiviert sind, was normale Arbeitslasten wahrscheinlich nicht beeinträchtigt.

    Problemumgehung: Sie können DYN_RSS und GEN_RSS mit den folgenden Befehlen deaktivieren:

    # esxcli system module parameters set -m nmlx5_core -p "DYN_RSS=0 GEN_RSS=0"

    # reboot

  • RDMA-Datenverkehr zwischen zwei VMs auf demselben Host schlägt in einer PVRDMA-Umgebung möglicherweise fehl

    In einer vSphere 7.0-Implementierung einer PVRDMA-Umgebung übergeben VMs den Datenverkehr über die HCA für die lokale Kommunikation, sofern eine HCA vorhanden ist. Das Loopback des RDMA-Datenverkehrs funktioniert jedoch auf dem qedrntv-Treiber nicht.  Beispielsweise können RDMA-Warteschlangenpaare, die auf VMs ausgeführt werden und unter demselben Uplink-Port konfiguriert sind, nicht miteinander kommunizieren.

    In vSphere 6.7 und früher wurde HCA für den lokalen RDMA-Datenverkehr verwendet, wenn SRQ aktiviert war. vSphere 7.0 verwendet HCA-Loopback mit VMs mithilfe von Versionen von PVRDMA, bei denen SRQ mit mindestens HW v14 mit RoCE v2 aktiviert ist.

    Die aktuelle Version der Marvell FastLinQ-Adapter-Firmware unterstützt den Loopback-Datenverkehr zwischen QPs desselben PF oder Ports nicht.

    Problemumgehung: Die erforderliche Unterstützung wird in dem für vSphere 7.0 zertifizierten, sofort einsatzbereiten Treiber hinzugefügt. Wenn Sie den Inbox-qedrntv-Treiber verwenden, müssen Sie eine 3-Host-Konfiguration verwenden und VMs auf den dritten Host migrieren.

  • QP- Einschränkungen für Unreliable Datagramm-Datenverkehr im qedrntv-Treiber

    Es gibt Einschränkungen für den Marvell FastLinQ qedrntv RoCE-Treiber und Unreliable Datagram (UD)-Datenverkehr. UD-Anwendungen mit Massendatenverkehr können mit dem qedrntv-Treiber fehlschlagen. Darüber hinaus können UD-QPs nur mit DMA Memory Regions (MR) arbeiten. Physische MRs oder FRMR werden nicht unterstützt. Anwendungen, die versuchen, physische MR oder FRMR zusammen mit UD-QP zu verwenden, können den Datenverkehr bei Verwendung mit dem qedrntv-Treiber nicht weitergeben. Bekannte Beispiele für solche Testanwendungen sind ibv_ud_pingpong und ib_send_bw.

    Standardmäßige RoCE- und RoCEv2-Anwendungsbeispiele in einer VMware ESXi-Umgebung wie iSER, NVMe-oF (RoCE) und PVRDMA sind von diesem Problem nicht betroffen. Anwendungsbeispiele für den UD-Datenverkehr sind begrenzt. und dieses Problem wirkt sich auf eine kleine Reihe von Anwendungen aus, die UD-Massendatenverkehr benötigen.

    Marvell FastLinQ-Hardware unterstützt die Auslagerung von RDMA UD-Datenverkehr nicht. Um die Anforderung von VMware PVRDMA zur Unterstützung von GSI QP zu erfüllen, wurde dem qedrntv-Treiber eine eingeschränkte Softwareimplementierung der UD QP-Unterstützung hinzugefügt. Das Ziel der Implementierung besteht in der Bereitstellung von Unterstützung für die GSI-Kommunikation des Steuerpfads. Es handelt sich nicht um eine vollständige Implementierung von UD QP zur Unterstützung von Massendatenverkehr und erweiterten Funktionen.

    Da die UD-Unterstützung in der Software implementiert wird, hält die Implementierung möglicherweise hohem Datenverkehr nicht stand, und Pakete können verworfen werden. Dies kann zu Fehlern bei UD-Massendatenverkehr führen.

    Problemumgehung: Der UD QP-Massendatenverkehr wird mit dem qedrntv-Treiber nicht unterstützt, und es gibt zurzeit keine Problemumgehung. VMware ESXi RDMA (RoCE)-Anwendungsfälle wie iSER, NVMe, RDMA und PVRDMA sind von diesem Problem nicht betroffen.

  • Mit QLogic 578xx-Netzwerkkarte ausgestattete Server schlagen möglicherweise fehl, wenn häufig Verbindungen mit iSCSI LUNs hergestellt oder getrennt werden

    Wenn Sie häufig innerhalb kurzer Zeit eine iSCSI-Verbindung der QLogic 578xx-Netzwerkkarte herstellen oder trennen, kann der Server aufgrund eines Problems mit dem qfle3-Treiber ausfallen. Dies wird durch einen bekannten Fehler in der Geräte-Firmware verursacht.

    Problemumgehung: Keine.

  • ESXi kann während des Treiberentlade- oder Controller-Trennvorgangs in einer Broadcom NVMe over FC-Umgebung ausfallen

    In einer Broadcom NVMe over FC-Umgebung fällt ESXi möglicherweise während des Treiberentlade- oder Controller-Trennungsvorgangs fehl, und eine Fehlermeldung wie die Folgende wird angezeigt: @BlueScreen: #PF Exception 14 in world 2098707:vmknvmeGener IP 0x4200225021cc addr 0x19

    Problemumgehung: Keine.

  • ESXi zeigt auf einigen Dell-Servern keine OEM-Firmware-Versionsnummer von i350/X550-Netzwerkkarten an

    Der Inbox-ixgben-Treiber erkennt nur die Firmware-Datenversion oder die Signatur für i350-/X550-Netzwerkkarten. Auf einigen Dell-Servern ist die OEM-Firmware-Versionsnummer in die OEM-Paketversion-Region programmiert, und der Inbox-ixgben-Treiber liest diese Information nicht. Es wird nur die 8-stellige Firmware-Signatur angezeigt.

    Problemumgehung: Um die OEM-Firmware-Versionsnummer anzuzeigen, installieren Sie die asynchrone ixgben-Treiberversion 1.7.15 oder höher.

  • X710- oder XL710-Netzwerkkarten schlagen möglicherweise in ESXi fehl

    Wenn Sie bestimmte zerstörerische Vorgänge für X710- oder XL710-Netzwerkkarten initiieren, wie z. B. das Zurücksetzen der Netzwerkkarte oder die Bearbeitung der internen Gerätestruktur des VMkernel, kann die Hardware der Netzwerkkarte Daten aus einem Nichtpaket-Arbeitsspeicher lesen.

    Problemumgehung: Setzen Sie die Netzwerkkarte nicht zurück bzw. bearbeiten Sie den internen Gerätezustand des VMkernel nicht.

  • NVMe-oF garantiert nach dem Neustart des Systems keinen dauerhaften VMHBA-Namen

    NVMe-oF ist eine neue Funktion in vSphere 7.0. Wenn Ihr Server über eine USB-Speicherinstallation verfügt, die vmhba30+ verwendet und auch eine NVMe over RDMA-Konfiguration aufweist, kann sich der VMHBA-Name nach einem Neustart des Systems ändern. Dies liegt daran, dass sich die Zuweisung des VMHBA-Namens für NVMe over RDMA von dem Verfahren für PCIe-Geräte unterscheidet. ESXi garantiert keine Persistenz.

    Problemumgehung: Keine.

  • Die Sicherung schlägt fehl, wenn die vCenter-Datenbankgröße 300 GB oder mehr beträgt

    Wenn die vCenter-Datenbankgröße 300 GB oder mehr beträgt, schlägt die dateibasierte Sicherung mit einer Zeitüberschreitung fehl. Die folgende Fehlermeldung wird angezeigt: Zeitüberschreitung! Der Vorgang konnte nicht innerhalb von 72000 Sekunden abgeschlossen werden

    Problemumgehung: Keine.

  • Die Überprüfung des Konformitätsstatus eines ESXi 7.0-Hosts anhand eines Hostprofils mit Version 6.5 oder 6.7 führt zu einem Fehler für vmhba- und vmrdma-Geräte

    Wenn Sie die Konformität eines ESXi 7.0-Hosts, der nmlx5_core- oder nvme_pcie-Treiber verwendet, anhand eines Hostprofils mit Version 6.5 oder 6.7 überprüfen, können Sie die folgenden Fehler feststellen, wobei address1 und address2 spezifisch für das betroffene System sind.

    • Es ist kein vmhba-Gerät mit Bus-Typ „logical“, address1 auf Ihrem Host vorhanden.
    • Es ist kein vmrdma-Gerät mit Bus-Typ „logical“, address2 auf Ihrem Host vorhanden.

    Der Fehler ist auf fehlende Übereinstimmung zwischen Geräteadressen zurückzuführen, die vom nmlx5_core- oder nvme_pcie-Treiber in ESXi Version 7.0 und früher generiert werden.

    Problemumgehung: Der Fehler kann ignoriert werden. Die ESXi-Hostfunktionalität ist nicht betroffen. Um den Konformitätsstatusfehler zu beheben, extrahieren Sie das Hostprofil erneut von einem ESXi-Host Version 7.0 und wenden Sie das neue Hostprofil auf den Host an.

  • Eine Wiederherstellung von vCenter Server 7.0, der von vCenter Server 6.x mit externem Platform Services Controller auf vCenter Server 7.0 aktualisiert wurde, schlägt möglicherweise fehl

    Wenn Sie einen vCenter Server 7.0 wiederherstellen, der mit dem externen Platform Services Controller von vCenter Server 6.x auf 7.0 aktualisiert wurde, schlägt die Wiederherstellung möglicherweise fehl und die folgende Fehlermeldung wird angezeigt: Speicherliste der Appliance konnte nicht abgerufen werden

    Problemumgehung: Erhöhen Sie in der ersten Phase des Wiederherstellungsvorgangs die Speicherebene des vCenter Server 7.0. Wenn beispielsweise der eingerichtete Speichertyp für den externen Platform Services Controller für vCenter Server 6.7 „small“ ist, wählen Sie für den Wiederherstellungsvorgang den Speichertyp „large“ aus.

  • Der Konfigurationsparameter für aktivierte SSL-Protokolle wird während eines Hostprofil-Standardisierungsprozesses nicht konfiguriert

    Der Konfigurationsparameter Aktivierte SSL-Zertifikate wird während der Standardisierung des Hostprofils nicht konfiguriert, und nur das Systemstandardprotokoll tlsv1.2 wird aktiviert. Dieses Verhalten wird für ein Hostprofil mit Version 7.0 und früher in einer vCenter Server 7.0-Umgebung beobachtet.

    Problemumgehung: Um TLSV 1.0- oder TLSV 1.1-SSL-Protokolle für SFCB zu aktivieren, melden Sie sich über SSH bei einem ESXi-Host an und führen Sie den folgenden ESXCLI-Befehl aus: esxcli system wbem -P <protocol_name>

  • Die Sperrmoduseinstellungen können nicht mithilfe von Hostprofilen konfiguriert werden

    Der Sperrmodus kann nicht mithilfe eines Sicherheitshostprofils konfiguriert werden und kann nicht gleichzeitig auf mehrere ESXi-Hosts angewendet werden. Sie müssen jeden Host manuell konfigurieren.  

    Problemumgehung: In vCenter Server 7.0 können Sie den Sperrmodus konfigurieren und die Sperrmodusausnahme-Benutzerliste mithilfe eines Sicherheitshostprofils verwalten.

  • Wenn ein Hostprofil auf einen Cluster angewendet wird, fehlen Enhanced vMotion Compatibility (EVC)-Einstellungen auf den ESXi-Hosts

    Einige Einstellungen in der VMware-Konfigurationsdatei /etc/vmware/config werden nicht von Hostprofilen verwaltet und werden blockiert, wenn die Konfigurationsdatei geändert wird. Infolgedessen gehen die EVC-Einstellungen verloren, wenn das Hostprofil auf einen Cluster angewendet wird. Dies führt zu einem Verlust von EVC-Funktionen. Beispielsweise können nicht maskierte CPUs für Arbeitslasten offengelegt werden.

    Problemumgehung: Konfigurieren Sie die entsprechende EVC-Baseline auf dem Cluster neu, um die EVC-Einstellungen wiederherzustellen.

  • Die Verwendung eines Hostprofils, das eine Core-Dump-Partition in vCenter Server 7.0 definiert, führt zu einem Fehler

    In vCenter Server 7.0 ist das Konfigurieren und Verwalten einer Core-Dump-Partition in einem Hostprofil nicht verfügbar. Der Versuch, ein Hostprofil anzuwenden, das eine Core-Dump-Partition definiert, führt zu folgendem Fehler: Keine gültige Coredump-Partition gefunden.

    Problemumgehung: Keine. In vCenter Server 7.0 werden Hostprofile nur für dateibasierte Core-Dumps unterstützt.

  • Wenn ein Hostprofil von einem ESXi-Host kopiert oder ein Hostprofil bearbeitet wird, gehen die Eingabewerte des Benutzers verloren

    Einige Hostprofilschlüssel werden aus der Hashberechnung generiert, auch wenn explizite Regeln für die Schlüsselgenerierung bereitgestellt werden. Wenn Sie die Einstellungen von einem Host kopieren oder ein Hostprofil bearbeiten, gehen daher die Eingabewerte des Benutzers in der Antwortdatei verloren.

    Problemumgehung: Wenn in vCenter Server 7.0 ein Hostprofil von einem ESXi-Host kopiert oder ein Hostprofil geändert wird, werden die Eingabeeinstellungen des Benutzers beibehalten.

  • HTTP-Anforderungen von bestimmten Bibliotheken an vSphere können abgelehnt werden

    Der HTTP-Reverse-Proxy in vSphere 7.0 erzwingt eine strengere Standardkonformität als in früheren Versionen. Dies kann bereits vorhandene Probleme in einigen Bibliotheken von Drittanbietern offenlegen, die von Anwendungen für SOAP-Aufrufe an vSphere verwendet werden.

    Wenn Sie vSphere-Anwendungen entwickeln, die solche Bibliotheken verwenden oder Anwendungen einschließen, die sich auf diese Bibliotheken in Ihrem vSphere Stack stützen, treten möglicherweise Verbindungsprobleme auf, wenn diese Bibliotheken HTTP-Anforderungen an VMOMI senden. Beispielsweise können HTTP-Anforderungen, die von vijava-Bibliotheken ausgegeben werden, folgende Form aufweisen:

    POST /sdk HTTP/1.1
    SOAPAction
    Content-Type: text/xml; charset=utf-8
    User-Agent: Java/1.8.0_221

    Die Syntax in diesem Beispiel verstößt gegen eine Voraussetzung für das HTTP-Protokoll-Kopfzeilenfeld, das einen Doppelpunkt nach einer SOAP-Aktion vorschreibt. Aus diesem Grund wird die Anforderung im laufenden Vorgang abgelehnt.

    Problemumgehung: Entwickler, die nicht konforme Bibliotheken in ihren Anwendungen nutzen, können stattdessen eine Bibliothek verwenden, die den HTTP-Standards folgt. Beispielsweise können Entwickler, die die vijava-Bibliothek verwenden, stattdessen die neueste Version der yavijava-Bibliothek verwenden.

  • Wenn Sie einen erweiterten Optionsparameter in einem Hostprofil bearbeiten und einen Wert auf „false“ festlegen, wird der Wert auf „true“ gesetzt

    Wenn Sie versuchen, einen Wert für einen erweiterten Optionsparameter in einem Hostprofil auf false festzulegen, wird in der Benutzeroberfläche ein nicht leerer Zeichenfolgenwert erstellt. Nicht leere Werte werden als true interpretiert, und der erweiterte Optionsparameter erhält im Hostprofil einen Wert von true.

    Problemumgehung: Es gibt zwei mögliche Problemumgehungen.

    • Legen Sie den erweiterten Optionsparameter auf einem ESXi-Referenzhost als false fest und kopieren Sie die Einstellungen von diesem Host in „Hostprofile“.
      Hinweis: Der Host muss mit dem Hostprofil konform sein, bevor der erweiterte Optionsparameter auf dem Host geändert werden kann.
    • Legen Sie den erweiterten Optionsparameter auf einem ESXi-Referenzhost auf false fest und erstellen Sie ein Hostprofil von diesem Host. Kopieren Sie anschließend die Hostprofileinstellungen aus dem neuen Hostprofil in das vorhandene Hostprofil.

     

  • Der Regelsatz für die dynamische SNMP-Firewall wird während eines Standardisierungsprozesses durch Hostprofile geändert

    Der Regelsatz für die SNMP-Firewall ist ein dynamischer Zustand, der während der Laufzeit verarbeitet wird. Wenn ein Hostprofil angewendet wird, wird die Konfiguration des Regelsatzes gleichzeitig von Hostprofilen und SNMP verwaltet. Dies kann zu unerwarteten Änderungen der Firewalleinstellungen führen.  

    Problemumgehung: Es gibt zwei mögliche Problemumgehungen.

    • Damit der Regelsatz sich dynamisch selbst verwalten kann, schließen Sie die Option für den Regelsatz der SNMP-Firewall in der Konfiguration des Hostprofils aus.
    • Um mit der doppelten Verwaltung des Regelsatzes fortzufahren, korrigieren Sie den Zustand der Firewallregel, falls erforderlich.

     

  • Möglicherweise wird bei Verwendung der Broadcom-Treiber „lsi_msgpt3“, „lsi_msgpt35“ und „lsi_mr3“ eine Dump-Datei ausgegeben

    Bei Verwendung der Controller „lsi_msgpt3“, „lsi_msgpt35“ und „lsi_mr3“ besteht ein potenzielles Risiko, dass die Dump-Datei „lsuv2-lsi-drivers-plugin-util-zdump“ ausgegeben wird. Beim Beenden der in diesem Plug-In-Dienstprogramm verwendeten storelib tritt ein Problem auf. Dies wirkt sich nicht auf ESXi-Vorgänge aus. Sie können die Dump-Datei ignorieren.

    Problemumgehung: Sie können diese Meldung bedenkenlos ignorieren. Sie können „lsuv2-lsi-drivers-plugin“ mit dem folgenden Befehl entfernen:

    esxcli software vib remove -n lsuv2-lsiv2-drivers-plugin

  • Nach dem Konfigurieren von SR-IOV eines PCI-Geräts in vCenter, ist möglicherweise kein Neustart erforderlich, aber die Konfiguration, die durch Drittanbietererweiterungen vorgenommen wurden, gehen möglicherweise verloren und erfordern einen Neustart, damit sie erneut angewendet werden.

    In ESXi 7.0 wird die SR-IOV-Konfiguration ohne Neustart angewendet und der Gerätetreiber wird erneut geladen. ESXi-Hosts weisen möglicherweise Drittanbietererweiterungen auf, die Gerätekonfigurationen durchführen, die ausgeführt werden müssen, nachdem der Gerätetreiber während des Starts geladen wurde. Für diese Drittanbietererweiterungen ist ein Neustart erforderlich, damit die Gerätekonfiguration erneut angewendet wird.

    Problemumgehung: Sie müssen nach dem Konfigurieren von SR-IOV einen Neustart durchführen, damit Gerätekonfigurationen von Drittanbietern angewendet werden.

check-circle-line exclamation-circle-line close-line
Scroll to top icon