Nutzen Sie den vSAN-Dateidienst, um im vSAN-Datenspeicher Dateifreigaben zu erstellen, auf die Client-Arbeitsplätze oder VMs zugreifen können. Auf die in einer Dateifreigabe gespeicherten Daten kann von jedem Gerät zugegriffen werden, das über Zugriffsrechte verfügt.

Der vSAN-Dateidienst ist eine Schicht über vSAN, die dazu dient, Dateifreigaben bereitzustellen. Momentan werden SMB-, NFS v3- und NFS v4.1-Dateifreigaben unterstützt. Der vSAN-Dateidienst besteht aus dem verteilten vSAN-Dateisystem (vDFS), das das zugrunde liegende skalierbare Dateisystem bereitstellt, indem vSAN-Objekte, eine Speicherdienstplattform, die belastbare Dateiserver-Endpoints und eine Control Plane für die Bereitstellung, Verwaltung und Überwachung bereitstellt, zusammengefasst werden. Dateifreigaben werden auf Freigabebasis in die vorhandene speicherrichtlinienbasierte Verwaltung von vSAN integriert. Der vSAN-Dateidienst bietet die Möglichkeit, die Dateifreigaben direkt auf dem vSAN-Cluster zu hosten.

vSAN-Dateidienst-Architektur

Wenn Sie den vSAN-Dateidienst konfigurieren, erstellt vSAN ein einziges verteiltes VDFS-Dateisystem für den Cluster, der intern für Verwaltungszwecke verwendet wird. Auf jedem Host wird eine Dateidienst-VM (FSVM) platziert. Die FSVMs verwalten Dateifreigaben im vSAN-Datenspeicher. Jede FSVM enthält einen Dateiserver, der sowohl den NFS- als auch den SMB-Dienst bereitstellt.

Bei der Aktivierung des Dateidienst-Workflows muss ein Pool mit statischen IP-Adressen angegeben werden. Eine der IP-Adressen wird als primäre IP-Adresse festgelegt. Die primäre IP-Adresse kann über SMB- und NFS v4.1-Verweise für den Zugriff auf alle Freigaben im Dateidienst-Cluster verwendet werden. Für jede im IP-Pool angegebene IP-Adresse wird ein Dateiserver gestartet. Eine Dateifreigabe wird nur von einem einzelnen Dateiserver exportiert. Die Dateifreigaben werden jedoch gleichmäßig auf alle Dateiserver verteilt. Für die Bereitstellung von Computerressourcen für die Verwaltung von Zugriffsanforderungen, muss die Anzahl der IP-Adressen der Anzahl der Hosts im vSAN-Cluster entsprechen.

Der vSAN-Dateidienst unterstützt Stretched Cluster und Cluster mit zwei Knoten. Der Cluster mit zwei Knoten sollte zwei Datenknoten-Server am gleichen Standort oder Büro und den Zeugen an einem entfernten oder geteilten Standort haben.