Sie können ein Standardskript verwenden, um eine Standard-ESXi-Installation auf der ersten erkannten Festplatte durchzuführen.

Während einer ESXi-Installation können Sie mithilfe eines Standardskripts eine Standardinstallation auf der ersten erkannten Festplatte und die Bootloader-Konfigurationsdatei durchführen, um den Kernel, die Kernel-Optionen und die Startmodule anzugeben, die der Bootloader mboot.c32 oder mboot.efi für die Installation verwendet.

Grundlegende Informationen zum Standardinstallationsskript „ks.cfg“

Das ESXi-Installationsprogramm enthält ein Standardinstallationsskript, das eine Standardinstallation auf der ersten erkannten Festplatte durchführt.

Das Standardinstallationsskript ks.cfg befindet sich auf der anfänglichen RAM-Disk unter /etc/vmware/weasel/ks.cfg. Sie können den Speicherort der Standarddatei ks.cfg mithilfe der Startoption ks=file://etc/vmware/weasel/ks.cfg angeben. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Eingeben von Startoptionen zum Ausführen eines Installations- oder Upgrade-Skripts.

Wenn Sie ESXi mithilfe des Skripts ks.cfg installieren, lautet das Standard-Root-Kennwort myp@ssw0rd.

Sie können das Standardskript auf dem Installationsmedium nicht ändern. Nach der Installation können Sie vSphere Client verwenden, um sich am vCenter-Server, der den ESXi-Host verwaltet, anzumelden, und die Standardeinstellungen ändern.

Wenn Ihr System mit vSphere 8.0 über Datenverarbeitungseinheiten (DPU) verfügt, können Sie das Skript ks.cfg auch zum Installieren von ESXi auf DPUs verwenden.

Das Standardskript enthält folgende Befehle:

#
# Sample scripted installation file
#

# Accept the VMware End User License Agreement
vmaccepteula

# Set the root password for the DCUI and Tech Support Mode
rootpw myp@ssw0rd

# Install on the first local disk available on machine
install --firstdisk --overwritevmfs
 In case you system has DPUs, you also specify a PCI slot:
install --firstdisk --overwritevmfs --dpuPciSlots=<PCIeSlotID>

# Set the network to DHCP on the first network adapter
network --bootproto=dhcp --device=vmnic0

# A sample post-install script
%post --interpreter=python --ignorefailure=true
import time
stampFile = open('/finished.stamp', mode='w')
stampFile.write( time.asctime() )

Grundlegende Informationen zur Datei „boot.cfg“

Die Bootloader-Konfigurationsdatei boot.cfg gibt den Kernel, die Kerneloptionen und die Boot-Module an, die der Bootloader mboot.c32 oder mboot.efi bei einer ESXi-Installation verwendet.

Die Datei boot.cfg ist im ESXi-Installationsprogramm enthalten. Sie können die Zeile kernelopt der Datei boot.cfg ändern, um den Speicherort eines Installationsskripts anzugeben oder andere Startoptionen zu übergeben.

Die Datei boot.cfg weist die folgende Syntax auf:
# boot.cfg -- mboot configuration file
#
# Any line preceded with '#' is a comment.

title=STRING
prefix=DIRPATH
kernel=FILEPATH
kernelopt=STRING
modules=FILEPATH1 --- FILEPATH2... --- FILEPATHn

# Any other line must remain unchanged.

Mit den Befehlen in boot.cfg wird der Bootloader konfiguriert.

Tabelle 1. Befehle in boot.cfg.
Befehl Beschreibung
title=STRING Stellt den Titel des Bootloaders auf STRING ein.
prefix=STRING (Optional) Setzt DIRPATH/ vor jeden FILEPATH in den kernel=- und modules=-Befehlen, die nicht bereits mit / oder mit http:// beginnen.
kernel=FILEPATH Stellt den Kernelpfad auf FILEPATH ein.
kernelopt=STRING Hängt STRING an die Kernel-Startoptionen an.
modules=FILEPATH1 --- FILEPATH2... --- FILEPATHn Listet die zu ladenden Module auf, getrennt durch drei Striche (---).

Siehe Erstellen eines Installer-ISO-Images mit einem benutzerdefinierten Installations- oder Upgrade-Skript und Netzwerk zum Starten des ESXi-Installationsprogramms.

Unterstützte Speicherorte für Installations- oder Upgrade-Skripts

Im Falle von Installationen und Upgrades, die per Skript durchgeführt wurden, kann das ESXi-Installationsprogramm von mehreren Speicherorten aus auf das Installations- bzw. Upgrade-Skript, das auch als Kickstart-Datei bezeichnet wird, zugreifen.

Die folgenden Speicherorte werden für Installations- oder Upgrade-Skripts unterstützt:

Pfad des Installations- oder Upgrade-Skripts

Sie können den Pfad eines Installations- oder Upgrade-Skripts angeben.

ks=http://XXX.XXX.XXX.XXX/kickstart/KS.CFG ist der Pfad des ESXi-Installationsskripts, wobeiXXX.XXX.XXX.XXXdie IP-Adresse der Maschine ist, auf der sich das Skript befindet. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Installieren von ESXi mithilfe eines Skripts.

Zum Starten eines Installationsskripts aus einer interaktiven Installation müssen Sie die Option ks= manuell eingeben. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Eingeben von Startoptionen zum Ausführen eines Installations- oder Upgrade-Skripts.

Installation und Upgrade von Skriptbefehlen

Um das Standardinstallationsskript zu modifizieren, ein Skript zu aktualisieren oder ein eigenes Skript zu erstellen, verwenden Sie unterstützte Befehle. Verwenden Sie unterstützte Befehle im Installationsskript, das Sie mit einem Startbefehl angeben, wenn Sie das Installationsprogramm starten.

Um festzustellen, auf welcher Festplatte ESXi installiert oder aktualisiert werden soll, benötigt das Installationsskript einen der folgenden Befehle: install, upgrade oder installorupgrade. Der Befehl install erstellt die Standardpartitionen mit einem VMFS-Datenspeicher, der den gesamten Speicherplatz belegt, der nach der Erstellung der anderen Partitionen verfügbar ist.

Wenn Ihr System mit vSphere 8.0 über unterstützte Datenverarbeitungseinheiten (DPU) verfügt, sollten Sie immer die Installation, Neuinstallation oder das Upgrade von ESXi auf DPUs zusammen mit ESXi auf Hosts in Betracht ziehen. ESXi-Update und ‑Upgrade auf DPUs werden jedoch nicht von der interaktiven oder skriptbasierten Methode unterstützt, Sie können nur vSphere Lifecycle Manager verwenden.

Hinweis: Die Verwendung von SD- und USB-Geräten zum Speichern von ESX-OSData-Partitionen wird eingestellt. Sie können SD- und USB-Geräte nur zum Erstellen von Startbankpartitionen, boot-bank 0 und boot-bank 1 verwenden. Zusätzlich können Sie eine persistente Festplatte mit mindestens 32 GB bereitstellen, auf der die ESX-OSData-Partition installiert werden soll. Sie definieren solche Festplatten mithilfe des Parameters systemDisk im Befehl install.

accepteula oder vmaccepteula (erforderlich)

Akzeptiert die ESXi-Lizenzvereinbarung.

clearpart (optional)

Löscht alle vorhandenen Partitionen auf der Festplatte. Setzt voraus, dass der Befehl install angegeben wird. Bearbeiten Sie den Befehl clearpart in Ihren vorhandenen Skripts mit Bedacht.

--drives=
Entfernt Partitionen auf den angegebenen Laufwerken.
--alldrives
Ignoriert die Bedingung --drives= und erlaubt das Löschen von Partitionen auf allen Laufwerken.
--ignoredrives=
Entfernt Partitionen auf allen außer den angegebenen Laufwerken. Erforderlich, es sei denn, das Flag --drives= oder --alldrives wurde angegeben.
--overwritevmfs
Erlaubt das Überschreiben von VMFS-Partitionen auf den angegebenen Laufwerken. Standardmäßig ist das Überschreiben von VMFS-Partitionen nicht erlaubt.
--firstdisk=
disk-type1
[disk-type2,...]
Hinweis: Falls Ihr System über DPUs verfügt, geben Sie auch einen PCI-Steckplatz an.
Partitioniert die erste erkannte geeignete Festplatte. Standardmäßig werden die geeigneten Festplatten in der folgenden Reihenfolge geordnet:
  1. Lokal angehängter Speicher (local)
  2. Netzwerkspeicher (remote)

Sie können die Reihenfolge der Festplatten durch eine kommagetrennte Liste ändern, die an das Argument angehängt wird. Wenn Sie eine Filterliste angeben, werden die Standardeinstellungen überschrieben. Sie können Filter kombinieren, um eine bestimmte Festplatte anzugeben. Dazu gehören esx für die erste Festplatte, auf der ESXi installiert ist, Modell- und Anbieterinformationen sowie der Name des VMkernel-Gerätetreibers. Wenn Sie beispielsweise eine Festplatte mit dem Modellnamen ST3120814A und alle Festplatten bevorzugen, die den mptsas-Treiber anstatt einer lokalen Festplatte verwenden, geben Sie als Argument --firstdisk=ST3120814A,mptsas,local an. Sie können localesx als lokalen Speicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält, oder Sie können remoteesx als Remotespeicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält.

dryrun (optional)

Analysiert und überprüft das Installationsskript. Führt die Installation nicht aus.

Installieren

Gibt an, dass es sich um eine Neuinstallation handelt. Einer der Befehle install, upgrade oder installorupgrade ist erforderlich, um die Festplatte anzugeben, auf der ESXi installiert oder aktualisiert werden soll.

--disk= or --drive=
Legt die zu partitionierende Festplatte fest. Im Befehl --disk=diskname kann diskname ein Festplattenname oder der vollständige Dateisystempfad einer Festplatte in ESXi sein. Beispiel:
  • Festplattenname: --disk=naa.6d09466044143600247aee55ca2a6405 oder
  • Gerätepfad: --disk=/vmfs/devices/disks/mpx.vmhba1:C0:T0:L0

Die Formate der angenommenen Laufwerksnamen finden Sie unter Festplattengerätenamen.

--firstdisk=
disk-type1,
[ disk-type2,...]
Hinweis: Wenn Ihr System über DPUs verfügt, geben Sie auch einen PCI-Steckplatz an: install --firstdisk --overwritevmfs --dpuPciSlots=<PCIeSlotID>
Partitioniert die erste erkannte geeignete Festplatte. Standardmäßig werden die geeigneten Festplatten in der folgenden Reihenfolge geordnet:
  1. Lokal angehängter Speicher (local)
  2. Netzwerkspeicher (remote)

Sie können die Reihenfolge der Festplatten durch eine kommagetrennte Liste ändern, die an das Argument angehängt wird. Wenn Sie eine Filterliste angeben, werden die Standardeinstellungen überschrieben. Sie können Filter kombinieren, um eine bestimmte Festplatte anzugeben, einschließlich esx für die erste Festplatte, auf der ESX installiert ist, sowie Modell- und Anbieterinformationen oder des Namens des VMkernel-Gerätetreibers. Wenn Sie beispielsweise eine Festplatte mit dem Modellnamen ST3120814A und alle Festplatten bevorzugen, die den mptsas-Treiber anstatt einer lokalen Festplatte verwenden, geben Sie als Argument --firstdisk=ST3120814A,mptsas,local an. Sie können localesx als lokalen Speicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält, oder Sie können remoteesx als Remotespeicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält.

--ignoressd
Schließt Solid-State-Laufwerke aus der Partitionierung aus. Diese Option kann mit dem Befehl install und der Option --firstdisk verwendet werden. Diese Option hat Vorrang vor der Option --firstdisk. Bei der Verwendung der Option --drive oder --disk und der Befehle upgrade und installorupgrade ist sie nicht zulässig. Weitere Informationen zum Verhindern der Formatierung von SSD-Laufwerken während der automatischen Partitionierung finden Sie in der Dokumentation vSphere-Speicher.
--overwritevsan
Sie müssen die Option --overwritevsan verwenden, wenn Sie ESXi auf einer SSD- oder HDD-Festplatte in einer vSAN-Festplattengruppe installieren. Wenn Sie diese Option verwenden und die ausgewählte Festplatte keine vSAN-Partition aufweist, schlägt die Installation fehl. Wenn Sie ESXi auf einer Festplatte installieren, die zu einer vSAN-Festplattengruppe gehört, hängt das Ergebnis von der ausgewählten Festplatte ab:
  • Wenn Sie ein SSD-Laufwerk auswählen, werden das SSD-Laufwerk und alle untergeordneten Festplatten (HDD) in derselben Festplattengruppe gelöscht.
  • Wenn Sie eine Magnetfestplatte (HDD) auswählen und sich in der Festplattengruppe mehr als zwei Festplatten befinden, wird nur die ausgewählte Festplatte gelöscht.
  • Wenn Sie eine Magnetfestplatte (HDD) auswählen und sich in der Festplattengruppe maximal zwei Festplatten befinden, werden das SSD-Laufwerk und die ausgewählte Magnetfestplatte gelöscht.

Weitere Informationen zur Verwaltung von vSAN-Festplattengruppen finden Sie in der Dokumentation vSphere-Speicher.

--overwritevmfs
Wird benötigt, um vor der Installation einen vorhandenen VMFS-Datenspeicher auf der Festplatte zu überschreiben.
--preservevmfs
Behält während der Installation einen vorhandenen VMFS-Datenspeicher auf der Festplatte bei.
--novmfsondisk
Verhindert, dass eine VMFS-Partition auf dieser Festplatte erstellt wird. Muss mit --overwritevmfs verwendet werden, wenn eine VMFS-Partition auf der Festplatte vorhanden ist.
--systemdisk
Wenn Sie ein USB- oder SD-Gerät verwenden, gibt systemDisk die lokale persistente Festplatte an, auf der die ESX-OSData-Partition installiert werden soll. Zum Beispiel: install --firstdisk = usb --systemDisk=<diskID>. Dies führt dazu, dass Startbankpartitionen auf dem USB-Gerät abgelegt werden, während sich die OSData-Partition auf der im Parameter systemDisk angegebenen Festplatte befindet.
--repartitionsystemdisk
Wenn Sie ein USB- oder SD-Gerät verwenden und die lokale Festplatte, die Sie mit dem Parameter systemDisk angeben, nicht leer ist oder einen Datenspeicher enthält, können Sie mithilfe von repartitionSystemDisk sicherstellen, dass die persistente Festplatte vor der Verwendung neu partitioniert wird.
Hinweis: Wenn keine lokale persistente Festplatte verfügbar ist oder die Festplattengröße weniger als 32 GB beträgt, werden Warnmeldungen angezeigt, aber die Installation wird fortgesetzt.
--forceunsupportedinstall

Blockiert die Installation von veralteten CPUs.

installorupgrade

Einer der Befehle install, upgrade oder installorupgrade ist erforderlich, um die Festplatte anzugeben, auf der ESXi installiert oder aktualisiert werden soll.

--disk= or --drive=
Legt die zu partitionierende Festplatte fest. Im Befehl --disk=diskname kann diskname ein Festplattenname oder der vollständige Dateisystempfad einer Festplatte in ESXi sein. Beispiel:
  • Festplattenname: --disk=naa.6d09466044143600247aee55ca2a6405 oder
  • Gerätepfad: --disk=/vmfs/devices/disks/mpx.vmhba1:C0:T0:L0

Die Formate der angenommenen Laufwerksnamen finden Sie unter Festplattengerätenamen.

--firstdisk=
disk-type1,
[ disk-type2,...]
Hinweis: Wenn Ihr System über DPUs verfügt, geben Sie auch einen PCI-Steckplatz an: installorupgrade --firstdisk --overwritevmfs --dpuPciSlots=<PCIeSlotID>
Partitioniert die erste erkannte geeignete Festplatte. Standardmäßig werden die geeigneten Festplatten in der folgenden Reihenfolge geordnet:
  1. Lokal angehängter Speicher (local)
  2. Netzwerkspeicher (remote)

Sie können die Reihenfolge der Festplatten durch eine kommagetrennte Liste ändern, die an das Argument angehängt wird. Wenn Sie eine Filterliste angeben, werden die Standardeinstellungen überschrieben. Sie können Filter kombinieren, um eine bestimmte Festplatte anzugeben, einschließlich esx für die erste Festplatte, auf der ESX installiert ist, sowie Modell- und Anbieterinformationen oder des Namens des VMkernel-Gerätetreibers. Wenn Sie beispielsweise eine Festplatte mit dem Modellnamen ST3120814A und alle Festplatten bevorzugen, die den mptsas-Treiber anstatt einer lokalen Festplatte verwenden, geben Sie als Argument --firstdisk=ST3120814A,mptsas,local an. Sie können localesx als lokalen Speicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält, oder Sie können remoteesx als Remotespeicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält.

--overwritevsan
Sie müssen die Option --overwritevsan verwenden, wenn Sie ESXi auf einer SSD- oder HDD-Festplatte in einer vSAN-Festplattengruppe installieren. Wenn Sie diese Option verwenden und die ausgewählte Festplatte keine vSAN-Partition aufweist, schlägt die Installation fehl. Wenn Sie ESXi auf einer Festplatte installieren, die zu einer vSAN-Festplattengruppe gehört, hängt das Ergebnis von der ausgewählten Festplatte ab:
  • Wenn Sie ein SSD-Laufwerk auswählen, werden das SSD-Laufwerk und alle untergeordneten Festplatten (HDD) in derselben Festplattengruppe gelöscht.
  • Wenn Sie eine Magnetfestplatte (HDD) auswählen und sich in der Festplattengruppe mehr als zwei Festplatten befinden, wird nur die ausgewählte Festplatte gelöscht.
  • Wenn Sie eine Magnetfestplatte (HDD) auswählen und sich in der Festplattengruppe maximal zwei Festplatten befinden, werden das SSD-Laufwerk und die ausgewählte Magnetfestplatte gelöscht.

Weitere Informationen zur Verwaltung von vSAN-Festplattengruppen finden Sie in der Dokumentation vSphere-Speicher.

--overwritevmfs

Installieren Sie ESXi, wenn eine VMFS-Partition auf der Festplatte zur Verfügung steht, aber keine ESX- oder ESXi-Installation vorhanden ist. Bei Nichtvorhandensein dieser Option schlägt das Installationsprogramm fehl, wenn eine VMFS-Partition auf der Festplatte zur Verfügung steht, eine ESX- oder ESXi-Installation aber fehlt.

keyboard (optional)

Legt den Tastaturtyp für das System fest.

keyboardType
Gibt die Tastaturkarte für den ausgewählten Tastaturtyp an. keyboardType muss einer der folgenden Typen sein.
  • Belgisch
  • Brasilianisch
  • Kroatisch
  • Tschechoslowakisch
  • Dänisch
  • Estnisch
  • Finnisch
  • Französisch
  • Deutsch
  • Griechisch
  • Isländisch
  • Italienisch
  • Japanisch
  • Lateinamerikanisch
  • Norwegisch
  • Polnisch
  • Portugiesisch
  • Russisch
  • Slowenisch
  • Spanisch
  • Schwedisch
  • Französisch (Schweiz)
  • Deutsch (Schweiz)
  • Türkisch
  • Ukrainisch
  • Großbritannien
  • US Default
  • US Dvorak

serialnum oder vmserialnum (optional)

Der Befehl wird in ESXi Version 5.1 und höher unterstützt. Konfiguriert die Lizenzierung. Wenn nicht angegeben, erfolgt die ESXi-Installation im Testmodus.

--esx=<license-key>

Gibt den zu verwendenden vSphere-Lizenzschlüssel an. Das Format besteht aus fünf Gruppen mit je fünf Zeichen (XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX-XXXXX).

network (optional)

Gibt eine Netzwerkadresse für das System an.

--bootproto=[dhcp|static]

Gibt an, ob die Netzwerkeinstellungen von DHCP abgerufen oder manuell festgelegt werden sollen.

--device=
Gibt entweder die MAC-Adresse der Netzwerkkarte oder den Gerätenamen im Format vmnicNN an, wie z. B. vmnic0. Diese Option bezieht sich auf das Uplink-Gerät für den virtuellen Switch.
--ip=
Legt eine IP-Adresse für die zu installierende Maschine im Format xxx.xxx.xxx.xxx fest. Dies ist für die Option --bootproto=static erforderlich und wird ansonsten ignoriert.
--gateway=
Legt das Standard-Gateway als IP-Adresse im Format xxx.xxx.xxx.xxx fest. Wird im Zusammenhang mit der Option --bootproto=static verwendet.
--nameserver=
Legt den primären Namenserver als IP-Adresse fest. Wird im Zusammenhang mit der Option --bootproto=static verwendet. Lassen Sie diese Option weg, falls Sie nicht vorhaben, DNS zu verwenden.

Für die Option --nameserver können zwei IP-Adressen angegeben werden. Beispiel: --nameserver="10.126.87.104[,10.126.87.120]"

--netmask=
Legt die Subnetzmaske des installierten Systems im Format 255.xxx.xxx.xxx fest. Wird im Zusammenhang mit der Option --bootproto=static verwendet.
--hostname=
Legt den Hostnamen für das installierte System fest.
--vlanid= vlanid
Gibt das VLAN des Systems an. Wird entweder mit der Option --bootproto=dhcp oder --bootproto=static verwendet. Legen Sie den Wert auf eine Ganzzahl zwischen 1 und 4096 fest.
--addvmportgroup=(0|1)
Gibt an, ob die VM-Netzwerkportgruppe, die von virtuelle Maschinen verwendet wird, hinzugefügt werden soll. Der Standardwert ist 1.

paranoid (optional)

Sorgt dafür, dass Warnmeldungen zum Abbruch der Installation führen. Wenn Sie diesen Befehl auslassen, werden Warnmeldungen protokolliert.

part oder partition (optional)

Erstellt auf dem System einen zusätzlichen VMFS-Datenspeicher. Es kann nur ein Datenspeicher pro Festplatte erstellt werden. Kann nicht auf derselben Festplatte wie der install-Befehl verwendet werden. Es kann nur eine Partition pro Festplatte angegeben werden. Diese muss eine VMFS-Partition sein.

datastore name
Gibt an, wo die Partition gemountet werden soll.
--ondisk= or --ondrive=
Gibt die Festplatte oder das Laufwerk an, wo die Partition erstellt werden soll.
--onfirstdisk=
disk-type1,
[ disk-type2,...]
Hinweis: Falls Ihr System über DPUs verfügt, geben Sie auch einen PCI-Steckplatz an.
Partitioniert die erste erkannte geeignete Festplatte. Standardmäßig werden die geeigneten Festplatten in der folgenden Reihenfolge geordnet:
  1. Lokal angehängter Speicher (local)
  2. Netzwerkspeicher (remote)

Sie können die Reihenfolge der Festplatten durch eine kommagetrennte Liste ändern, die an das Argument angehängt wird. Wenn Sie eine Filterliste angeben, werden die Standardeinstellungen überschrieben. Sie können Filter kombinieren, um eine bestimmte Festplatte anzugeben, einschließlich esx für die erste Festplatte, auf der ESX installiert ist, sowie Modell- und Anbieterinformationen oder des Namens des VMkernel-Gerätetreibers. Wenn Sie beispielsweise eine Festplatte mit dem Modellnamen ST3120814A und alle Festplatten bevorzugen, die den mptsas-Treiber anstatt einer lokalen Festplatte verwenden, geben Sie als Argument --onfirstdisk=ST3120814A,mptsas,local an. Sie können localesx als lokalen Speicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält, oder Sie können remoteesx als Remotespeicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält.

reboot (optional)

Startet die Maschine nach Abschluss der Skriptinstallation neu.

<--noeject>
Nach der Installation wird die CD nicht ausgeworfen.

rootpw (erforderlich)

Legt das Root-Kennwort für das System fest.

--iscrypted
Legt fest, dass das Kennwort verschlüsselt ist.
password
Legt das Kennwort fest.

Aktualisieren

Einer der Befehle install, upgrade oder installorupgrade ist erforderlich, um die Festplatte anzugeben, auf der ESXi installiert oder aktualisiert werden soll.

--disk= or --drive=
Legt die zu partitionierende Festplatte fest. Im Befehl --disk=diskname kann diskname ein Festplattenname oder der vollständige Dateisystempfad einer Festplatte in ESXi sein. Beispiel:
  • Festplattenname: --disk=naa.6d09466044143600247aee55ca2a6405 oder
  • Gerätepfad: --disk=/vmfs/devices/disks/mpx.vmhba1:C0:T0:L0

Die Formate der angenommenen Laufwerksnamen finden Sie unter Festplattengerätenamen.

--firstdisk=
disk-type1,
[ disk-type2,...]
Partitioniert die erste erkannte geeignete Festplatte. Standardmäßig werden die geeigneten Festplatten in der folgenden Reihenfolge geordnet:
  1. Lokal angehängter Speicher (local)
  2. Netzwerkspeicher (remote)

Sie können die Reihenfolge der Festplatten durch eine kommagetrennte Liste ändern, die an das Argument angehängt wird. Wenn Sie eine Filterliste angeben, werden die Standardeinstellungen überschrieben. Sie können Filter kombinieren, um eine bestimmte Festplatte anzugeben, einschließlich esx für die erste Festplatte, auf der ESX installiert ist, sowie Modell- und Anbieterinformationen oder des Namens des VMkernel-Gerätetreibers. Wenn Sie beispielsweise eine Festplatte mit dem Modellnamen ST3120814A und alle Festplatten bevorzugen, die den mptsas-Treiber anstatt einer lokalen Festplatte verwenden, geben Sie als Argument --firstdisk=ST3120814A,mptsas,local an. Sie können localesx als lokalen Speicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält, oder Sie können remoteesx als Remotespeicher verwenden, der ein ESXi-Image enthält.

%include oder include (optional)

Gibt ein anderes zu analysierendes Installationsskript an. Dieser Befehl wird ähnlich wie ein mehrzeiliger Befehl behandelt, er akzeptiert jedoch nur ein Argument.

filename
Beispiel: %include part.cfg

%pre (optional)

Gibt ein Skript an, das vor der Evaluierung der Kickstart-Konfiguration ausgeführt werden soll. Sie können es z. B. verwenden, um Dateien zur Aufnahme in die Kickstart-Datei zu generieren.

--interpreter
=[python|busybox]
Legt den zu verwendenden Interpreter fest. Die Standardeinstellung ist „busybox“.

%post (optional)

Führt das angegebene Skript nach Abschluss der Paketinstallation aus. Wenn Sie mehrere %post-Abschnitte festlegen, werden sie in der Reihenfolge ausgeführt, in der sie im Installationsskript angegeben sind.

--interpreter
=[python|busybox]
Legt den zu verwendenden Interpreter fest. Die Standardeinstellung ist „busybox“.
--timeout=secs
Legt eine Zeitüberschreitung für das Ausführen des Skripts fest. Ist das Skript bei Auftreten der Zeitüberschreitung nicht abgeschlossen, wird es zwangsweise beendet.
--ignorefailure
=[true|false]
Bei Angabe von „true“ wird die Installation auch dann als erfolgreich angesehen, wenn das %post-Skript mit einem Fehler beendet wird.

%firstboot

Erstellt ein init-Skript, das nur während des ersten Startvorgangs ausgeführt wird. Das Skript hat keinen Einfluss auf spätere Startvorgänge. Wenn Sie mehrere %firstboot-Abschnitte festlegen, werden sie in der Reihenfolge ausgeführt, in der sie in der Kickstart-Datei angegeben sind.

Hinweis: Sie können die Semantik des %firstboot-Skripts erst dann prüfen, wenn das System zum ersten Mal gestartet wird. Ein %firstboot-Skript enthält möglicherweise potenziell katastrophale Fehler, die erst nach Abschluss der Installation ersichtlich sind.
Wichtig: Das Skript %firstboot wird nicht ausgeführt, wenn Secure Boot auf dem ESXi-Host aktiviert ist.
--interpreter
=[python|busybox]
Legt den zu verwendenden Interpreter fest. Die Standardeinstellung ist „busybox“.
Hinweis: Sie können die Semantik des %firstboot-Skripts erst dann prüfen, wenn das System zum ersten Mal gestartet wird. Wenn das Skript Fehler enthält, sind diese erst nach Abschluss der Installation ersichtlich.

Festplattengerätenamen

Die Installationsskriptbefehle install, upgrade und installorupgrade erfordern die Verwendung von Festplattengerätenamen.

Tabelle 2. Festplattengerätenamen
Formatieren
 Beispiel Beschreibung
NAA naa.6d09466044143600247aee55ca2a6405 SCSI-INQUIRY-Bezeichner
EUI eui.3966623838646463 SCSI-INQUIRY-Bezeichner
T10 t10.SanDisk00Cruzer_Blade000000004C530001171118101244 SCSI-INQUIRY-Bezeichner
VML vml.00025261 Legacy-VMkernel-Bezeichner
MPX mpx.vmhba0:C0:T0:L0 Pfadbasierter Bezeichner

Weitere Informationen zu Namen für Speichergeräte finden Sie unter Namen und Bezeichner von Speichergeräten in der Dokumentation zum vSphere-Speicher.