Diese Themen enthalten Informationen über Bereiche, die sich auf die Verbindungen Ihrer Endbenutzer zu ihren berechtigten Desktops und Remoteanwendungen beziehen, die über Horizon Cloud-Pods bereitgestellt werden. Solche Pods sind die Pod-Manager-basierten Pods, die von Horizon Cloud in Microsoft Azure mithilfe des Pod-Bereitstellungsassistenten der Konsole bereitgestellt werden.

Bei Verwendung von PCOIP-URLs und einem Pod mit einer internen Gateway-Konfiguration

Wie in Einführung in Horizon Cloud-Pods in Microsoft Azure beschrieben, kann ein Horizon Cloud-Pod in Microsoft Azure mit einer internen Gateway-Konfiguration unter Verwendung von Unified Access Gateway-Instanzen konfiguriert werden. Für den internen Gateway-Typ verwendet die PCOIP-URL stattdessen IP-Adressen, obwohl HTML Access (Blast-Protokoll) die externe URL als Ihren bereitgestellten FQDN konfiguriert. Dieses Verhalten führt zu einem Unterschied zwischen dem externen und dem internen Gateway-Typ in Bezug auf PCOIP:

  • Externer Gateway-Typ: die PCOIP-URL ist auf die öffentliche IP der Lastausgleich-Ressource der externen Gateway-Konfiguration festgelegt.
  • Interner Gateway-Typ: die PCOIP-URL versucht zunächst, Ihren bereitgestellten FQDN mithilfe von DNS in eine IP-Adresse aufzulösen, und verwendet diese dann als PCOIP-URL. Wenn die PCOIP-URL Ihren angegebenen FQDN nicht auflösen kann, verwendet die PCOIP-URL stattdessen die private IP-Adresse der internen Lastausgleich-Ressource der internen Gateway-Konfiguration.

In Ihrer Netzwerkumgebung ist es möglicherweise so, dass der Lastausgleich der internen Gateway-Konfiguration nicht der erste Endpunkt bei einem Endbenutzer-Verbindungsversuch ist. Beispiel: Sie verfügen über einen zusätzlichen Endpoint oder Lastausgleich, den Sie eingerichtet haben, um den Lastausgleich der internen Gateway-Konfiguration umzuleiten. In dem Zertifikat, das Sie bei der Bereitstellung oder Bearbeitung des Pods in die interne Unified Access Gateway-Gateway-Konfiguration hochgeladen haben, sollte dieses Zertifikat wahrscheinlich mit dem FQDN oder den IP-Adressen dieses ersten Endpoints in Ihrem Netzwerk-Setup übereinstimmen. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass Ihre Endbenutzer-Clients ab dem ersten Endpunkt auf Ihre Netzwerkumgebung zugreifen. Wenn Ihre Netzwerkumgebung mit dieser Beschreibung übereinstimmt und Ihre Endbenutzer-Clients zuerst auf einen Endpunkt zugreifen, der nicht der Lastausgleich der internen Gateway-Konfiguration ist, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre DNS-Zuordnung die Übereinstimmung der PCOIP-URL ermöglicht, damit Ihre Endbenutzer-Clients sich ordnungsgemäß für Ihr bereitgestelltes Zertifikat authentifizieren können.