Dieses Dokumentationsthema enthält Informationen zu den Umgebungen und Betriebssystemen, die für die Verwendung mit Horizon Cloud verfügbar sind. In diesem Thema wird auch die nahtlose Integration beschrieben, die Horizon Cloud mit dem VMware-Ökosystem aufweist, und einen praktischen Hinweis auf die VMware-Interoperabilitätsmatrix.

Microsoft Azure-Cloud-Umgebungen

Für Microsoft Azure-Bereitstellungen ist der Dienst derzeit in den folgenden Microsoft Azure-Cloud-Umgebungen verfügbar.

  • Microsoft Azure (Commercial)
  • Microsoft Azure in China
  • Microsoft Azure Deutschland (Öffentlich)
  • Microsoft Azure Government (US-Bundesstaaten Virginia, Arizona und Texas)

Unterstützte Microsoft Windows-Betriebssysteme

In den Microsoft Azure-Bereitstellungen des Diensts werden die folgenden Microsoft Windows-Betriebssystemeditionen und -versionen aus dem Azure Marketplace für eine Verwendung mit dieser Version unterstützt. Dabei ist es unerheblich, ob Sie zur Imagebereitstellung in dieser Version die automatisierte oder manuelle Methode verwenden.

Der Dienst unterstützt auch die Tech Preview für virtuelle Desktops unter Windows 7 mit erweiterten Sicherheitsupdates. Mit virtuellen Desktops, die auf diesem Betriebssystem basieren, können Sie den Horizon Client für Windows, das RDP 8.x-Protokoll und die Remote Experience-Funktionen von Horizon für die USB-Umleitung und den Helpdesk nutzen. Diese Tech Preview-Unterstützung für Windows 7 beinhaltet nicht die Verwendung mit GPU-fähigen VMs. Die Verwendung von Windows 7- und GPU-fähigen VMs in Horizon Cloud wird nicht unterstützt.

Die Unterstützung des Diensts für Windows 11 weist derzeit einige bekannte Überlegungen, Einschränkungen und Probleme auf. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützung für Windows 11-Gastbetriebssysteme – Überlegungen, bekannte Einschränkungen und bekannte Probleme.

Nahtlose Integration in das VMware-Ökosystem

Sie können Horizon Cloud mit den folgenden Produkten aus dem breiteren VMware-Ökosystem verwenden.

VMware Carbon Black
Informationen zu Integrationen zwischen VMware Carbon Black Cloud und der Verwendung des VMware Carbon Black-Sensors mit Farmen und VDI-Desktops, die von Ihren Horizon Cloud-Pods bereitgestellt werden, finden Sie unter VMware Carbon Black-Interoperabilität mit Horizon Cloud Service on Microsoft Azure (KB 81253).
VMware Workspace ONE®-Hub-Dienste und VMware Workspace ONE® Access™-Cloud
Mit dieser Integration werden die Desktop- und Remoteanwendungszuweisungen, die mit VMware Horizon® Service Universal Broker™ vermittelt werden, automatisch mit dem VMware Workspace ONE® Intelligent Hub-Katalog synchronisiert und über den Hub für Ihre Endbenutzer zur Ansicht und zum Start verfügbar gemacht. In der aktuellen Version unterstützt diese Integration den Endbenutzerzugriff über die folgenden Clients: browserbasierter Hub-Katalog, Workspace ONE Intelligent Hub für Windows und Workspace ONE Intelligent Hub for macOS. Die für diese Unterstützung erforderliche Mindestversion der Windows- und macOS-Desktop-Apps ist 21.05.
VMware Workspace ONE® UEM
Sie können Workspace ONE UEM verwenden, um die dedizierten VDI-Desktops von Microsoft Windows 10 zu verwalten, die von Ihren Horizon Cloud-Pods bereitgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Workspace ONE UEM und Ihren dedizierten VDI-Desktops.
VMware Workspace ONE® Assist™ for Horizon®
Workspace ONE Assist for Horizon ermöglicht Horizon Cloud-Administratoren, Remote-Support-Sitzungen direkt über das Helpdesk-Tool zu starten, das sich in der Horizon Universal Console befindet. Mit diesem Produkt können Administratoren die Mitarbeiter bei der Nutzung ihrer virtuellen Desktops mit Remote-Ansichts- und Steuerungsfunktionen unterstützen. Weitere Informationen finden Sie im Dokument Workspace ONE Assist for Horizon und Horizon Cloud in der Workspace ONE UEM-Produktdokumentation.
Hinweis: Die Integration in Workspace ONE Assist for Horizon beinhaltet zusätzliche Anforderungen an DNS, Ports und Protokolle für die ausgehende Kommunikation von den beteiligten VDI-Desktops. Weitere Informationen dazu finden Sie im Dokument Workspace ONE Assist for Horizon und Horizon Cloud.
VMware NSX-T™ Data Center
Die Kompatibilität zwischen den Versionen Horizon Cloud on Microsoft Azure und NSX-T Data Center ist jetzt in der VMware-Produktinteroperabilitätstabelle unter https://interopmatrix.vmware.com für die neuesten Versionen von Horizon Cloud Service on Microsoft Azure verfügbar. Die Horizon Cloud-Dokumentation spiegelt die neuesten Konfigurationsschritte wider, entsprechend den Versionen, die in der VMware-Produktinteroperabilitätstabelle als kompatibel angezeigt werden.

Wenn Sie Pods haben, die noch Manifeste von Horizon Cloud Service on Microsoft Azure-Versionen vor Version 2010 verwenden, und Sie bereits die Verwendung von NSX-T Data Center 2.4 oder 2.5 mit solchen Pods konfiguriert haben, funktioniert die Konfiguration weiterhin. Sie sollten solche Pods jedoch aktualisieren, wenn das Horizon Cloud-System in der Konsole anzeigt, dass diese Pods aktualisiert werden sollten.

VMware NSX® Advanced Load Balancer™
Horizon Cloud unterstützt die Verwendung von NSX Advanced Load Balancer mit den Gateway-Konfigurationen Ihrer Horizon Cloud-Pods in Microsoft Azure. NSX Advanced Load Balancer bietet die Avi Vantage-Lastausgleichsfunktionen von Avi Networks, die jetzt Teil von VMware sind. Das Referenzdesign, die Abfolge der Schritte und die entsprechenden Konfigurationsinformationen finden Sie im Avi Networks-Artikel mit dem Titel Load Balancing UAGs in Horizon Cloud on Azure Deployments.
Hinweis: Einige Aspekte dieser Integration mit Ihren Horizon Cloud-Pods benötigen möglicherweise Unterstützung vom VMware Horizon Cloud Service-Team, um die Gesamtkonfiguration abzuschließen. Um die neuesten Informationen zu erhalten, bevor Sie diese Integration starten, senden Sie eine Service-Anfrage (Service Request, SR) an das Horizon Cloud Service-Team, wie unter Support-Anfrage in Customer Connect (VMware KB 2006985) beschrieben.
VMware Horizon® Client™-Produktlinie
Informationen zu den spezifischen Versionen der Horizon Client-Produktlinie, die mit den Desktops und Remoteanwendungen kompatibel sind, die von den Pods in Ihrer cloudverbundenen Pod-Flotte vermittelt werden, finden Sie in der VMware Produkt-Interoperabilitätsmatrix. Wählen Sie je nach Pod-Typ entweder Horizon Cloud Service on Microsoft Azure oder Horizon und VMware Horizon Client in den Dropdown-Menüs aus. Sie können die Versionshinweise für die verschiedenen Horizon Client-Versionen von der VMware Horizon Client-Dokumentationsseite abrufen.
Im Allgemeinen unterstützen die verschiedenen Varianten von Horizon Client und der VMware Horizon HTML Access-Client nicht unbedingt dieselben Funktionen oder Protokolle für jeden Anwendungsfall. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments gab es unter anderem die folgenden Varianten:
  • Der VMware Horizon HTML Access-Client unterstützt bestimmte Funktionen bei Verwendung in mobilen Browsern nicht. Auch wenn Horizon Client das Kopieren und Einfügen von Text zwischen dem lokalen System eines Clients und einer VM betriebsfertig unterstützt, müssen Sie diese Funktion für den Web-Client konfigurieren, bevor Ihre Endbenutzer sie nutzen können.
  • Der VMware Horizon Client for Mac bietet keine Menüoption zur Verwendung des RDP-Protokolls.
  • Die Horizon-Clients unterstützen die Verwendung des RDP-Protokolls mit RDSH-Anwendungen nicht.
Eine Matrix der unterstützten Funktionen zwischen Horizon Client und Horizon Cloud Service on Microsoft Azure finden Sie im VMware KB-Artikel „Horizon Client Feature Matrix for Horizon Cloud on Azure (80386)“. Beachten Sie, dass die Gewährleistung der Aktualität dieser Matrix derzeit oberste Priorität hat.
Hinweis:
  • Die Verwendung von Zero Clients mit Horizon Cloud-Pods in Microsoft Azure wird nicht unterstützt.
  • Die Verwendung von Zero Clients mit Universal Broker wird nicht unterstützt.

Wenn Sie einen betriebssystemspezifischen Horizon Client für den Zugriff auf Remoteressourcen verwenden, die von Universal Broker vermittelt werden, werden die folgenden Clientversionen unterstützt. Sie müssen Ihren Endbenutzern den Verbindungs-FQDN zur Verfügung stellen, damit Universal Broker diesen im Client verwenden kann. Anweisungen zum Konfigurieren dieses Verbindungs-FQDN finden Sie unter Konfigurieren der Universal Broker-Einstellungen.

  • Horizon Client 5.4 oder höher für das Betriebssystem.
  • Windows Benutzer können Horizon Client für Windows 5.3 oder höher ausführen.

Endbenutzer können sich auch über einen Webbrowser mithilfe von Horizon HTML Access mit dem Universal Broker-Dienst verbinden. Beachten Sie, dass Endbenutzer in den folgenden Fällen bei Verwendung des webbasierten Clients die Standardmeldung „unsicher“ des Browsers sehen, wenn sie einen vermittelten Desktop starten:

  • Wenn der Lastausgleichsdienst der Unified Access Gateway-Einrichtung des Pods mit einem SSL-Zertifikat konfiguriert ist, das keinen allgemeinen Namen hat, der genau mit dem Namen dieses Lastausgleichsdiensts übereinstimmt oder nicht von einer bekannten Zertifizierungsstelle (CA) signiert ist.
  • Wenn der Pod über ein externes Unified Access Gateway verfügt, aber nicht über eine interne Unified Access Gateway-Einrichtung, und der Zugriff des Endbenutzers über das interne Netzwerk erfolgt.
  • Wenn der Pod überhaupt keine Unified Access Gateway-Einrichtungen aufweist.

(Informationen zur Beziehung zwischen dem gemeinsamen Namen eines Zertifikats und dem Hostnamen, auf dem das Zertifikat installiert ist, finden Sie unter https://support.dnsimple.com/articles/what-is-common-name/.)

VMware Horizon® Pods
Ein Horizon-Pod ist der Pod-Typ, der auf der Software Horizon Connection Server basiert. Sie verbinden solche Pods mit Horizon Cloud über Horizon Cloud Connector. Neue Implementierungen von Horizon Cloud Connector werden mit den Versionen N, N-1, N-2 unterstützt, wobei N die letzte allgemein verfügbare Horizon Cloud Connector-Version ist. Die Versionsnummer der letzten allgemein verfügbaren Version von Horizon Cloud Connector erscheint am Anfang des Dokuments Versionshinweise für Horizon Cloud Service.

Die Matrix der Horizon Pod-Software, die mit diesen Versionen N, N-1, N-2 von Horizon Cloud Connector übereinstimmt, finden Sie in der VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix. Um die Vorteile erweiterter Funktionen nutzen zu können, die nur für cloudverbundene Horizon-Pods verfügbar sind, muss die Bereitstellung die aktuellen Versionen von Horizon Cloud Connector und der Horizon-Pod-Software benutzen. Sie können die neueste Horizon Cloud Connector-Appliance und das VMware Universal Broker-Plug-In-Installationsprogramm herunterladen, indem Sie auf der Download-Seite für VMware Horizon Cloud Service zum Abschnitt „Horizon Cloud Connector“ navigieren.

Hinweis: Ab Januar 2021 können sich Horizon Cloud Connector-Versionen vor 1.6.x nicht mehr mit der Cloud-Steuerungsebene verbinden. Ende 2020 wurden alle bestehenden Mandanten mit Bereitstellungen auf Basis früherer Versionen benachrichtigt, ihre Konnektoren zu aktualisieren.

Kompatibilität mit anderen VMware-Produkten

Die aktuellen Informationen zur Kompatibilität dieses Produkts mit anderen VMware-Produkten finden Sie in der VMware-Produktinteroperabilitätstabelle.

Informationen zur Verwendung von IPv6

Horizon Cloud bietet keine Unterstützung für die Verwendung von IPv6.

Informationen zu TLS 1.2 und Horizon Cloud Service on Microsoft Azure

Bei neuen Bereitstellungen von Horizon Cloud-Pods auf Microsoft Azure ist TLS 1.2 als minimale TLS-Version sowohl für die Speicherkonten des Pods als auch für den Azure PostgreSQL Service, der als Teil des Serviceangebots bereitgestellt wird, festgelegt. Diese Speicherkonten und der Azure PostgreSQL-Dienst werden nur mit den Dienstkomponenten wie den Pod-Manager-Instanzen verwendet. Aus diesem Grund sollte die Verwendung von TLS 1.2 durch den Pod keine Auswirkungen auf Ihre kundenverwalteten Artefakte in Ihrem Microsoft Azure-Abonnement haben.

Browsererfahrung

Die cloudbasierte Verwaltungskonsole ist mit den aktuellen Versionen von Google Chrome, Mozilla Firefox und Microsoft Edge kompatibel. Die Verwendung der Konsole in Microsoft Internet Explorer 11 wird nicht mehr unterstützt und bietet ein suboptimales Erlebnis. Die Konsole wird nicht für die Verwendung in Apple Safari unterstützt, auch wenn Sie versuchen können, die Konsole in Apple Safari zu verwenden. Wenn Sie versuchen, mit einem älteren Browser wie Microsoft Internet Explorer 11 auf die Konsole zuzugreifen, zeigt die Konsole in einer Informationsmeldung an, dass ein aktueller Browser verwendet werden muss. Verwenden Sie die neuesten Versionen von Google Chrome, Mozilla Firefox und Microsoft Edge, um die beste Benutzererfahrung zu erzielen.