Um Fault Tolerance auf Dienstebene für Horizon Cloud Connector zu unterstützen, erstellen Sie einen Cluster mit zwei Knoten, indem Sie dem Cluster, der den primären Knoten enthält, einen Worker-Knoten hinzufügen. Der Worker-Knoten enthält ein Replikat der Horizon Cloud Connector-Framework-Dienste.

Um einen Worker-Knoten zu einem Cluster hinzuzufügen, verwenden Sie zuerst vSphere Client, um den Worker-Knoten in der vSphere-Umgebung Ihres Pods bereitzustellen. Anschließend führen Sie Befehle aus, um den Worker-Knoten mit dem Cluster zu verbinden, der den primären Knoten enthält.

Eine Übersicht über Knoten, Cluster und Fault Tolerance-Funktionen von Horizon Cloud Connector finden Sie unter Horizon Cloud Connector 2.0 und höher: Horizon Cloud Connector-Cluster und Fault Tolerance auf Dienstebene

Als Best Practice zur Unterstützung der Fault Tolerance-Funktionen von Horizon Cloud Connector sollten Sie den Worker-Knoten in einem vSphere HA-Cluster bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Funktionsweise von vSphere HA.

Hinweis: Diese Version unterstützt Cluster mit zwei Knoten und Fault Tolerance auf Dienstebene nur für Appliances, die mit lokalen Horizon-Pods oder Horizon-Pods in VMware Cloud on AWS gekoppelt sind. Horizon-Pods, die auf anderen SDDC-Plattformen bereitgestellt werden, unterstützen Einzelknoten-Cluster, die nur aus einem primären Knoten bestehen. Sie bieten keine Unterstützung für Fault Tolerance auf Dienstebene.

Voraussetzungen

Vergewissern Sie sich, dass Sie die folgenden vorbereitenden Schritte durchgeführt haben.

Prozedur

  1. Um den Worker-Knoten bereitzustellen, befolgen Sie das allgemeine Verfahren für die Bereitstellung der Horizon Cloud Connector-Appliance als OVF-Vorlage, wie unter Herunterladen und Bereitstellen des Horizon Cloud Connectors in der vSphere-Umgebung des Pods beschrieben. Stellen Sie sicher, dass Sie die folgenden Optionen konfiguriert haben:
    • Aktivieren Sie auf der Seite Vorlage anpassen des Assistenten die Option Worker-Knoten. Standardmäßig ist die Option Worker-Knoten deaktiviert, was zu einer Bereitstellung des primären Knotens führt.
    • Konfigurieren Sie einen öffentlichen SSH-Schlüssel für den ccadmin-Benutzer des Worker-Knotens. Sie müssen den SSH-Zugriff auf den Worker-Knoten aktivieren, um die erforderlichen Befehle später in diesem Verfahren auszuführen.
  2. Verwenden Sie nach Abschluss der Bereitstellung vSphere Client, um die Worker-Knoten-VM einzuschalten. Notieren Sie sich auf dem blauen Konsolenbildschirm die URL des Knotens zum Starten des Horizon Cloud Connector-Konfigurationsportals.
  3. Aktivieren Sie den SSH-Zugriff auf den Worker-Knoten für das ccadmin-Konto. Siehe Aktivieren des SSH-Zugriffs auf den Horizon Cloud Connector über eine Befehlszeilenschnittstelle.
  4. Öffnen Sie eine SSH-Sitzung mit dem primären Knoten im Cluster und führen Sie den folgenden Befehl aus, wobei <WORKER_IP> die IP-Adresse des zuvor erhaltenen Worker-Knotens ist.
    /opt/vmware/sbin/primary-cluster-config.sh -as <WORKER_IP>
  5. Wenn Sie bei der Eingabeaufforderung gefragt werden, ob Sie die Verbindung zum Worker-Knoten fortsetzen möchten, geben Sie Ja ein.
  6. Lassen Sie zu, dass der Befehl unterbrechungsfrei ausgeführt wird. Suchen Sie am Ende der Befehlsausgabe nach Zeilen ähnlich dem folgenden Beispiel, wobei <PRIMARY_IP> die IP-Adresse der primären Knoten-VM ist.
    Please run the following command on worker node to join the cluster:
    /opt/vmware/sbin/worker-cluster-config.sh -a <PRIMARY_IP> <TOKEN 1> <TOKEN 2>

    Notieren Sie sich diesen cluster-join-Befehl.

  7. Öffnen Sie eine SSH-Sitzung mit dem Worker-Knoten und führen Sie den Befehl „cluster-join“ aus, den Sie im vorherigen Schritt erhalten haben.
    /opt/vmware/sbin/worker-cluster-config.sh -a <PRIMARY_IP> <TOKEN 1> <TOKEN 2>
  8. Führen Sie nach dem Hinzufügen des Worker-Knotens zum Cluster den folgenden Befehl auf der VM des primären Knotens aus, um die neue Clustermitgliedschaft zu überprüfen.
    kubectl get nodes -o wide
    Stellen Sie in der vom Befehl zurückgegebenen Ausgabe sicher, dass sowohl der primäre Knoten als auch der Worker-Knoten als registrierte Mitglieder des Clusters angezeigt werden, die durch ihre IP-Adressen identifiziert werden.