VMware stellt eine Standardspeicherrichtlinie für Virtual Volumes zur Verfügung, die keine Anforderungen enthält. Bei Bedarf können Sie eine mit Virtual Volumes kompatible benutzerdefinierte Speicherrichtlinie erstellen.

Voraussetzungen

Prozedur

  1. Klicken Sie auf der Startseite des vSphere Web Client auf Richtlinien und Profile > VM-Speicherrichtlinien.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte VM-Speicherrichtlinien.
  3. Klicken Sie auf das Symbol Neue VM-Speicherrichtlinie erstellen.
  4. Wählen Sie die vCenter Server-Instanz aus.
  5. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Speicherrichtlinie ein.
  6. Auf der Seite „Regelsatz“ können Sie Platzierungsregeln definieren.
    1. Wählen Sie im Dropdown-Menü Speichertyp einen Zielspeichertyp aus, beispielsweise Virtual Volumes.
    2. Wählen Sie im Dropdown-Menü Regel hinzufügen eine Funktion aus und geben Sie ihren Wert an.

      Sie können beispielsweise die Anzahl der Lesevorgänge pro Sekunde für die Virtual Volumes-Objekte angeben. Sie können so viele Regeln wie notwendig für das ausgewählte Speicherelement hinzufügen. Stellen Sie sicher, dass die angegebenen Werte innerhalb des Wertebereichs der Speicherressource liegen.

    3. (Optional) : Zur weitergehenden Optimierung Ihrer Platzierungsanforderung fügen Sie eine Tag-basierte Regel hinzu.

      In Tag-basierten Regeln können bestimmte Platzierungskriterien ein- oder ausgeschlossen werden. Sie können beispielsweise Datenspeicher mit dem Palo Alto-Tag aus der Liste Ihrer Virtual Volumes-Zieldatenspeicher ausschließen.

  7. (Optional) : Wählen Sie Datendienste aus, die in die VM-Speicherrichtlinie aufgenommen werden sollen.

    Die Datendienste, auf die auf der Seite „Regelsatz“ verwiesen wird, werden vom Speicher bereitgestellt. Die VM-Speicherrichtlinie, die auf die Datendienste verweist, fordert diese für die virtuelle Maschine an.

    1. Klicken Sie auf das Symbol Komponente hinzufügen () und wählen Sie aus dem Dropdown-Menü eine Datendienstkategorie aus, z. B. Replizierung.
    2. Legen Sie Regeln für die Datendienstkategorie fest, indem Sie einen entsprechenden Anbieter und Werte für die Regeln angeben. Alternativ können Sie den Datendienst aus der Liste mit den vordefinierten Komponenten auswählen.

      Option

      Beschreibung

      Komponentenname

      Diese Option ist verfügbar, wenn Sie in Ihrer Datenbank über vordefinierte Richtlinienkomponenten verfügen. Wenn Sie wissen, welche Komponente Sie verwenden möchten, wählen Sie diese aus der Liste aus, um Sie der VM-Speicherrichtlinie hinzuzufügen.

      Alle anzeigen

      Überprüfen Sie alle für die Kategorie verfügbaren Komponenten. Um eine bestimmte Komponente aufzunehmen, wählen Sie diese aus der Liste aus und klicken Sie auf OK.

      Benutzerdefiniert

      Legen Sie benutzerdefinierte Regeln für die Datendienstkategorie fest, indem Sie einen entsprechenden Anbieter und Werte für die Regeln angeben.

    3. Fügen Sie weitere Komponenten hinzu, um andere Datendienste anzufordern.

      Sie können pro Gruppe mit gemeinsamen oder normalen Regeln nur eine Komponente aus derselben Kategorie, z. B. Caching, verwenden.

  8. Schließen Sie die Erstellung der Speicherrichtlinie ab und klicken Sie auf Beenden.

Ergebnisse

Die neue Virtual Volumes-kompatible Speicherrichtlinie wird in der Liste angezeigt.

Nächste Maßnahme

Sie können diese Richtlinie nun einer virtuellen Maschine zuweisen oder als Standard festlegen.