Der unter Windows installierte Update Manager-Server und der Update Manager-Download-Dienst (UMDS) erfordern eine Datenbank zum Speichern und Organisieren von Serverdaten. Update Manager unterstützt Oracle- und Microsoft SQL Server-Datenbanken.

Vor dem Installieren des Update Manager-Servers auf einer Windows-Maschine müssen Sie eine Datenbankinstanz erstellen und diese so konfigurieren, dass alle Update Manager-Datenbanktabellen darin erstellt werden können. Sie können mit Update Manager die eingebettete Microsoft SQL Server 2012 Express-Datenbank installieren und konfigurieren. Microsoft SQL Server 2012 Express wird für kleine Bereitstellungen mit bis zu 5 Hosts und 50 virtuellen Maschinen empfohlen.

Update Manager 6.5-Server ist eine 64-Bit-Anwendung, die nur auf 64-Bit-Maschinen installiert werden kann. Update Manager benötigt einen 64-Bit-DSN.

Zur Verwendung von Microsoft SQL Server- und Oracle-Datenbanken müssen Sie einen 64-Bit-System-DSN konfigurieren und diesen mit ODBC testen.

Die von Ihnen verwendete Update Manager-Datenbank kann mit der vCenter Server-Datenbank identisch sein. Sie können auch einen separaten Datenbanktyp oder vorhandene Datenbankcluster verwenden. Um optimale Ergebnisse in einer großen Umgebung zu erzielen, verwenden Sie eine dedizierte Update Manager-Datenbank, die auf einer anderen Maschine als die vCenter Server-Systemdatenbank ausgeführt wird.

Für den Update Manager-Server sind Administratoranmeldedaten erforderlich, um eine Verbindung zur Datenbank herzustellen. Wenn der Benutzername und das Kennwort für die Datenbank nach der Installation des Update Manager-Servers oder des UMDS unter Windows geändert werden, können Sie Update Manager und UMDS ohne erneute Installation neu konfigurieren. Informationen finden Sie in der Dokumentation Neukonfigurieren von VMware vSphere Update Manager.

Bevor Sie die Datenbank einrichten, informieren Sie sich über die unterstützten Datenbanken. Wenn Sie eine ODBC-Verbindung zu einem nicht unterstützten Datenbankserver erstellen, wird möglicherweise ein DSN für die nicht unterstützte Datenbank im Dropdown-Menü des Update Manager-Installationsassistenten angezeigt. Weitere Informationen zu unterstützten Datenbank-Patches finden Sie unter der Option Interoperabilität von Lösungen bzw. Datenbanken der VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix unter http://www.vmware.com/resources/compatibility/sim/interop_matrix.php. Wenn die Datenbank nicht ordnungsgemäß vorbereitet wurde, zeigt das Update Manager-Installationsprogramm Fehler- und Warnmeldungen an.