Beim Update Manager-Server handelt es sich um eine 64-Bit-Anwendung. Der Update Manager-Server kann nur unter Windows auf 64-Bit-Windows-Computern installiert werden.

Sie können die Update Manager-Serverkomponente auf demselben Computer installieren, auf dem auch der vCenter Server installiert ist, oder die Installation auf einem separaten Computer vornehmen. Um insbesondere in großen Umgebungen optimale Leistung zu erzielen, installieren Sie die Update Manager-Serverkomponente auf einem anderen Windows-Computer.

Das Update Manager 6.5-Installationsprogramm für Windows generiert einen 2048-Bit-Schlüssel und ein selbstsigniertes Zertifikat. Zum Ersetzen des selbstsignierten SSL-Zertifikats nach der Installation können Sie das Update Manager-Dienstprogramm verwenden.

Sie können vCenter Server und den Update Manager-Server in einer heterogenen Netzwerkumgebung installieren, in der eine der Maschinen für die Verwendung von IPv6 und die andere für die Verwendung von IPv4 konfiguriert ist.

Um den Update Manager ausführen und verwenden zu können, benötigen Sie ein lokales Systemkonto für den Computer, auf dem Update Manager installiert ist.

Während der Installation können Sie einen Update Manager-Server, der auf einem Windows-Server installiert ist, nicht mit einer vCenter Server Appliance verbinden. Die vCenter Server Appliance erleichtert die Verwendung von Update Manager-Server als Dienst.

Nachdem Sie die Update Manager-Serverkomponente installiert haben, wird das Update Manager Web Client-Plug-In automatisch auf dem vSphere Web Client aktiviert und als Registerkarte von Update Manager angezeigt. Die Registerkarte Update Manager befindet sich auf derselben Ebene wie die Registerkarten Überwachen, Konfigurieren, Datencenter, Hosts und Cluster usw.

Für die Kommunikation verwendet VMware festgelegte Ports. Der Update Manager-Server stellt über festgelegte Ports Verbindungen zu vCenter Server, ESXi-Hosts und dem Update Manager Web Client-Plug-In her. Falls zwischen diesen Elementen eine Firewall besteht und Windows-Firewall ausgeführt wird, öffnet das Installationsprogramm die Ports während der Installation. Für benutzerdefinierte Firewalls müssen die erforderlichen Ports manuell geöffnet werden.

Sie können Update Manager in Bereitstellungen ausführen, die Sie mit SRM schützen. Geben Sie sorgfältig vor, wenn Sie den Update Manager-Server mit der vCenter Server-Instanz verbinden, mit der der SRM-Server verbunden ist. Das Verbinden des Update Manager-Servers mit derselben vCenter Server-Instanz, mit der SRM verbunden ist, führt möglicherweise zu Problemen, wenn Sie ein Upgrade von SRM oder vSphere durchführen bzw. wenn Sie alltägliche Vorgänge durchführen. Überprüfen Sie die Kompatibilität und die Interoperabilität von Update Manager mit SRM, bevor Sie den Update Manager-Server installieren.