In ESXi integrierte NFS-Clients verwenden das Network File System-Protokoll (NFS) über TCP/IP, um auf ein ausgewähltes NFS-Volume auf einem NAS-Server zuzugreifen. Der ESXi-Host kann das Volume mounten und für seine Speicherzwecke nutzen. vSphere unterstützt die Versionen 3 und 4.1 des NFS-Protokolls.

Das NFS-Volume bzw. NFS-Verzeichnis wird von einem Speicheradministrator erstellt und vom NFS-Server exportiert. Das NFS-Volume muss nicht mit einem lokalen Dateisystem wie VMFS formatiert werden. Stattdessen mounten Sie das Volume direkt auf den ESXi-Hosts und verwenden es auf die gleiche Weise zum Speichern und Starten der virtuellen Maschinen wie die VMFS-Datenspeicher.

Neben der Speicherung von virtuellen Festplatten in NFS-Datenspeichern können Sie NFS als zentrales Repository für ISO-Images, VM-Vorlagen usw. nutzen. Wenn Sie den Datenspeicher für die ISO-Images verwenden möchten, können Sie das CD-ROM-Laufwerk der virtuellen Maschine mit einer ISO-Datei auf dem Datenspeicher verbinden. Anschließend können Sie ein Gastbetriebssystem von der ISO-Datei installieren.

ESXi unterstützt NFS-Protokolle der Versionen 3 und 4.1. Zur Unterstützung beider Versionen verwendet ESXi zwei verschiedene NFS-Clients.

Vergleich der Versionen der NFS-Clients

In der folgenden Tabelle sind die Funktionen aufgeführt, die von den NFS-Versionen 3 und 4.1 unterstützt werden.

Merkmale NFS Version 3 NFS-Version 4.1
Sicherheitsmechanismen AUTH_SYS

AUTH_SYS und Kerberos (krb5 und krb5i)

Verschlüsselungsalgorithmen mit Kerberos Nicht verfügbar AES256-CTS-HMAC-SHA1-96 und

AES128-CTS-HMAC-SHA1-96

Multipathing Nicht unterstützt Unterstützt durch Session Trunking
Sperrmechanismen Proprietäre clientseitige Sperren Serverseitige Sperren
Hardwarebeschleunigung Unterstützt Unterstützt
Virtuelle Festplatten im Thick-Format Unterstützt Unterstützt
IPv6 Unterstützt Unterstützt für AUTH_SYS und Kerberos
ISO-Images, die virtuellen Maschinen als CD-ROMs angezeigt werden Unterstützt Unterstützt
Snapshots einer virtuellen Maschine Unterstützt Unterstützt
Virtuelle Maschinen mit virtuellen Festplatten mit mehr als 2 TB Unterstützt Unterstützt

NFS-Protokolle und vSphere-Lösungen

In der folgenden Tabelle sind die vSphere-Hauptlösungen aufgeführt, die von NFS-Versionen unterstützt werden.

vSphere-Funktionen NFS Version 3 NFS-Version 4.1
vMotion und Storage vMotion Ja Ja
High Availability (HA) Ja Ja
Fault Tolerance (FT) Ja Ja
Distributed Resource Scheduler (DRS) Ja Ja
Hostprofile Ja Ja
Storage DRS Ja Nein
Storage I/O Control Ja Nein
Site Recovery Manager Ja Site Recovery Manager unterstützt keine NFS 4.1-Datenspeicher für die Array-basierte Replizierung und die Virtual Volumes-Replizierung. Sie können Site Recovery Manager NFS v 4.1-Datenspeichern für die vSphere-Replizierung verwenden.
Virtual Volumes Ja Ja
vSphere Replication Ja Ja
vRealize Operations Manager Ja Ja

NFS 4.1 und Fault Tolerance

Virtuelle Maschinen auf NFS 4.1 unterstützen den neuen Fault Tolerance-Mechanismus, der in vSphere 6.0 eingeführt wurde. Der Mechanismus kann symmetrische Multiprozessor-V Maschinen (SMP) mit bis zu vier vCPUs aufnehmen.

NFS 4.1-VMs unterstützen den Fault Tolerance-Legacy-Mechanismus nicht.

NFS-Upgrades

Wenn Sie ein Upgrade von einer früheren ESXi-Version als 6.5 durchführen, beginnen bestehende NFS 4.1-Datenspeicher automatisch mit der Unterstützung der Funktionen, die in der vorherigen ESXi-Version nicht verfügbar waren. Zu diesen Funktionen zählen u. a. Virtual Volumes und Hardwarebeschleunigung.

ESXi bietet keine Unterstützung für automatische Datenspeicherkonvertierungen von NFS 3 zu NFS 4.1.

Wenn Sie Ihren Datenspeicher aus NFS 3 aktualisieren möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Erstellen Sie den NFS 4.1-Datenspeicher und führen Sie anschließend mithilfe von Storage vMotion die Migration der virtuellen Maschinen vom alten zum neuen Datenspeicher durch.
  • Verwenden Sie die von Ihrem NFS-Speicheranbieter vorgesehenen Konvertierungsmethoden. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Speicheranbieter.
  • Unmounten Sie den NFS 3-Datenspeicher und mounten Sie ihn dann als NFS 4.1-Datenspeicher.
    Vorsicht: Wenn Sie so vorgehen, achten Sie darauf, dass Sie den Datenspeicher von allen Hosts unmounten, die Zugriff auf den Datenspeicher haben. Ein Datenspeicher kann niemals mit zwei Protokollen gleichzeitig gemountet werden.