Mit dem Assistenten für neue Datenspeicher erstellen Sie die Datenspeicher. Je nach Typ des verwendeten Speichers und Ihren Speicheranforderungen können Sie einen VMFS-, NFS- oder Virtual Volumes-Datenspeicher erstellen.

Ein vSAN-Datenspeicher wird automatisch erstellt, wenn Sie vSAN aktivieren. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Verwalten von VMware vSAN.

Sie können auch den Assistenten für neue Datenspeicher verwenden, um VMFS-Datenspeicherkopien zu verwalten.

Erstellen eines VMFS-Datenspeichers

VMFS-Datenspeicher dienen als Repositorys für virtuelle Maschinen. Sie können VMFS-Datenspeicher auf allen SCSI-basierenden Speichergeräten einrichten, die der Host erkennt, einschließlich Fibre-Channel, iSCSI und lokaler Speichergeräte.

Voraussetzungen

  1. Installieren und konfigurieren Sie alle Adapter, die vom Speicher benötigt werden.
  2. Führen Sie eine erneute Prüfung durch, um neu hinzugefügte Speichergeräte zu ermitteln. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Vorgänge zum erneuten Prüfen auf ESXi-Speicher.
  3. Überprüfen Sie, ob die Speichergeräte, die Sie für Ihre Datenspeicher verwenden möchten, verfügbar sind. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Anzeigen der für einen ESXi-Host verfügbaren Speichergeräte.

Prozedur

  1. Navigieren Sie im vSphere Client-Objektnavigator zu einem Host, Cluster oder Datencenter.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü Speicher > Neuer Datenspeicher aus.
  3. Wählen Sie „VMFS“ als Datenspeichertyp aus.
  4. Geben Sie den Namen des Datenspeichers ein und wählen Sie, falls erforderlich, den Speicherplatz für den Datenspeicher aus.
    Das System setzt eine Längenbeschränkung von 42 Zeichen für den Datenspeichernamen voraus.
  5. Wählen Sie das Gerät aus, das für den Datenspeicher verwendet werden soll.
    Wichtig: Für das Gerät, das Sie auswählen, dürfen keine Werte in der Spalte „Snapshot-Volume“ angezeigt werden. Wenn ein Wert vorhanden ist, enthält das Gerät eine Kopie des vorhandenen VMFS-Datenspeichers. Weitere Informationen zur Verwaltung von Datenspeicherkopien finden Sie unter Verwalten von duplizierten VMFS-Datenspeichern.
  6. Geben Sie die Version des Datenspeichers an.
    Option Beschreibung
    VMFS 6 Standardformat auf allen Hosts, die VMFS6 unterstützen. Die ESXi-Hosts der Version 6.0 oder früher können den VMFS6-Datenspeicher nicht erkennen.
    VMFS5 Der VMFS5-Datenspeicher unterstützt den Zugriff durch die ESXi-Hosts der Version 6.7 oder früher.
  7. Definieren Sie die Konfigurationsdaten für den Datenspeicher.
    Hinweis: Die erforderliche Mindestgröße für einen VMFS6-Datenspeicher beträgt 2 GB.
    1. Legen Sie die Konfiguration der Partition fest.
      Option Beschreibung
      Alle verfügbaren Partitionen verwenden Weist einem einzelnen VMFS-Datenspeicher die gesamte Festplatte zu. Bei Auswahl dieser Option werden die momentan auf diesem Gerät gespeicherten Dateisysteme und Daten dauerhaft gelöscht.
      Freien Speicherplatz verwenden Stellt einen VMFS-Datenspeicher im verbleibenden freien Speicherplatz auf der Festplatte bereit.
    2. Wenn der für den Datenspeicher zugeteilte Speicherplatz für Ihre Zwecke zu groß ist, passen Sie die Kapazitätswerte im Feld „Größe des Datenspeichers“ an.
      Standardmäßig wird der gesamte freie Speicherplatz des Speichergeräts zugeteilt.
    3. Geben Sie für VMFS6 die Blockgröße an und definieren Sie die Parameter für die Speicherplatzrückforderung. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Speicherplatzrückforderung auf VMFS-Datenspeichern.
  8. Überprüfen Sie auf der Seite „Bereit zum Abschließen“ die Informationen zur Datenspeicherkonfiguration, und klicken Sie auf Beenden.

Ergebnisse

Der Datenspeicher auf dem SCSI-basierten Gerät wird erstellt. Er ist für alle Hosts verfügbar, die auf das Gerät Zugriff haben.

Nächste Maßnahme

Nachdem Sie den VMFS-Datenspeicher erstellt haben, können Sie die folgenden Aufgaben durchführen:

Erstellen eines NFS-Datenspeichers

Sie können ein NFS-Volume mit dem Assistenten für neue Datenspeicher mounten.

Voraussetzungen

  • Richten Sie die NFS-Speicherumgebung ein.
  • Wenn Sie die Kerberos-Authentifizierung mit dem NFS 4.1-Datenspeicher verwenden möchten, müssen Sie für die ESXi-Hosts die Kerberos-Authentifizierung konfigurieren.

Prozedur

  1. Navigieren Sie im vSphere Client-Objektnavigator zu einem Host, Cluster oder Datencenter.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü Speicher > Neuer Datenspeicher aus.
  3. Wählen Sie „NFS“ als Datenspeichertyp aus und geben Sie eine NFS-Version an.
    • NFS 3
    • NFS 4.1
    Wichtig: Wenn mehrere Hosts auf denselben Datenspeicher zugreifen, müssen Sie dasselbe Protokoll auf allen Hosts verwenden.
  4. Geben Sie die Datenspeicher-Parameter ein.
    Option Beschreibung
    Datenspeichername Das System setzt eine Längenbeschränkung von 42 Zeichen für den Datenspeichernamen voraus.
    Ordner Der Name des Mount-Punkt-Ordners.
    Server Der Servername oder die IP-Adresse. Sie können das Format IPv6 oder IPv4 verwenden.

    Bei NFS 4.1 können Sie mehrere IP-Adressen oder Servernamen hinzufügen, wenn der NFS-Server Trunking unterstützt. Der ESXi-Host verwendet diese Werte, um Multipathing für den Mount-Punkt dieses NFS-Servers zu ermöglichen.

  5. Wählen Sie NFS schreibgeschützt mounten, wenn das Laufwerk vom NFS-Server als schreibgeschützt exportiert wurde.
  6. Um Kerberos-Sicherheit mit NFS 4.1 zu verwenden, aktivieren Sie Kerberos und wählen ein geeignetes Kerberos-Modell aus.
    Option Beschreibung
    Kerberos nur für Authentifizierung verwenden (krb5) Unterstützt die Identitätsüberprüfung
    Kerberos für Authentifizierung und Datenintegrität verwenden (krb5i) Stellt neben der Integritätsüberprüfung Datenintegritätsdienste zur Verfügung. Mit diesen Diensten kann NFS-Datenverkehr vor Manipulation geschützt werden, indem Datenpakete auf potenzielle Modifikationen überprüft werden.
    Wenn Sie Kerberos nicht aktivieren, nutzt der Datenspeicher die standardmäßige AUTH_SYS-Sicherheit.
  7. Wenn Sie einen Datenspeicher auf Datencenter- oder Cluster-Ebene erstellen, wählen Sie Hosts aus, die den Datenspeicher mounten.
  8. Überprüfen Sie die Konfigurationsoptionen und klicken Sie auf Beenden.

Erstellen eines Virtual Volumes-Datenspeichers

Virtual Volumes-Datenspeicher werden mit dem Assistenten Neuer Datenspeicher erstellt.

Prozedur

  1. Navigieren Sie im vSphere Client-Objektnavigator zu einem Host, Cluster oder Datencenter.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü Speicher > Neuer Datenspeicher aus.
  3. Wählen Sie vVol als Datenspeichertyp aus.
  4. Geben Sie den Namen des Datenspeichers ein und wählen Sie aus der Liste der Speichercontainer einen Backing-Speichercontainer aus.
    Achten Sie darauf, für jeden Datenspeicher in Ihrer Datenspeicherumgebung einen eindeutigen Namen zu vergeben.

    Beim Mounten eines Virtual Volumes-Datenspeichers auf mehreren Hosts muss der Datenspeichername auf allen Hosts gleich sein.

  5. Wählen Sie die Hosts aus, die Zugriff auf den Datenspeicher benötigen.
  6. Überprüfen Sie die Konfigurationsoptionen und klicken Sie auf Beenden.

Nächste Maßnahme

Nach der Erstellung des Virtual Volumes-Datenspeichers können Sie ihn umbenennen, Datenspeicherdateien durchsuchen, den Datenspeicher unmounten und weitere Datenspeicheraktionen ausführen.

Sie können den Virtual Volumes-Datenspeicher nicht einem Datenspeicher-Cluster hinzufügen.