Dank Softwareverteilung kann Workspace ONE UEM Win32-Anwendungen aus dem Bereich Ressourcen bereitstellen, sodass Sie den für alle internen Anwendungen bestehenden Anwendungsfluss anwenden können.

Falls Sie Skripts erstellen müssen, nutzen Sie die Funktion zum Produkt-Provisioning. Informationen dazu finden Sie im VMware Workspace ONE UEM Product Provisioning for Windows Desktop Guide auf der VMware Docs-Website unter https://docs.vmware.com/de/VMware-Workspace-ONE-UEM/index.html.

Anforderungen für die Softwareverteilung von win32-Anwendungsbereitstellungen

Um Win32-Anwendungen über die Softwareverteilung einzusetzen, nutzen Sie unterstützte Dateitypen, Betriebssysteme und Plattformen.

Unterstützte Plattformen

Als Plattform für die Bereitstellung von Win32-Anwendungen wird Windows Desktop unterstützt.

Unterstützte Dateitypen

  • MSI
  • EXE
  • ZIP
    Hinweis: Wenn Sie eine ZIP-Datei verwenden, komprimieren Sie Anwendungspakete, die 4 GB oder größer sind, mit 7-Zip. Workspace ONE UEM dekomprimiert keine 4 GB großen oder größeren ZIP-Pakete, die mit der nativen ZIP-Komprimierung von Windows komprimiert wurden.

Dateispeicherung und CDN

Die Dateispeicherung muss für die Verteilung von Anwendungen mit mehr als 200 MB aktiviert werden. Die manuelle Konfiguration der Dateispeicherung gilt nur für On-Premises-Kunden. Sie wird für SaaS-Kunden automatisch konfiguriert. Sie beinhaltet auch bestimmte Berichte, die Bereitstellung interner Anwendungen und von Workspace ONE UEM verwaltete Inhalte. Wenn Sie für eine dieser Funktionen Dateispeicherung aktivieren, wird sie automatisch auf die anderen angewendet. Weitere Informationen finden Sie unter Installation/Dateipfad im Leitfaden zu den Systemeinstellungen.

Workspace ONE unterstützt die Integration in das Akamai CDN zur Verteilung von App-Paketen. Die manuelle Konfiguration des CDN gilt nur für lokale Kunden. Sie wird für SaaS-Kunden automatisch konfiguriert. Die CDN-Integration ermöglicht schnelle Downloads für Geräte, die über verschiedene geografische Standorte verteilt sind, und reduziert die Last auf Ihren Workspace ONE-Gerätedienst-Servern. Weitere Informationen finden Sie im Integrationsleitfaden für das Akamai CDN.

Softwarepaketbereitstellung für alle aktiviert

Die Softwareverteilung ist nun standardmäßig für alle lokalen Kunden in Workspace ONE UEM console aktiviert. Standardmäßig erhalten Kunden bis zu 50 GB Speicher für Anwendungen in der Datenbank. Lokale Kunden können die Anwendungskapazität für SFD in Gruppen & Einstellungen > Alle Einstellungen > Administratoren > Speicher anpassen.

Dateispeicher für Ihre Win32-Anwendungen

Die manuelle Konfiguration der Dateispeicherung gilt nur für On-Premises-Kunden. Sie wird für SaaS-Kunden automatisch konfiguriert. Sie beinhaltet auch bestimmte Berichte, die Bereitstellung interner Anwendungen und von Workspace ONE UEM verwaltete Inhalte. Wenn Sie für eine dieser Funktionen Dateispeicherung aktivieren, wird sie automatisch auf die anderen angewendet. Weitere Informationen finden Sie unter Installation/Dateipfad im Leitfaden zu den Systemeinstellungen.

Fehlerbehebung Ihrer Win32-Anwendung mithilfe von Patch-Updates

Sie können Patches zur Aktualisierung und Reparatur von Win32-Anwendungen verwenden. Workspace ONE UEM unterstützt additive und kumulative Patches. In bestimmten Fällen veranlasst ein kumulativer Patch das System, eine Version einer Anwendung zu erstellen.

Verhalten bei kumulativen Patches und Systembereitstellung: Wenn Sie ein kumulatives Patch durch Bearbeitung einer Anwendung anwenden, so erstellt das System eine Version der Anwendung mit einem neuen anwendeten Patch. Dadurch wird die Version ohne Patch deaktiviert und die Anwendungsversion mit Patch erstellt und für Geräte eingesetzt.

Patch-Einschränkungen: Workspace ONE UEM unterstützt keine Patches, die die Version nicht aktualisieren; der Upgradecode muss der Win32-MSI-Anwendung entsprechen.