Sie können einen vSAN-Cluster mithilfe von vSphere Lifecycle Manager-Baselines und -Baselinegruppen oder mit einem einzelnen Image für diesen Cluster verwalten. Die Arbeit mit vSAN-Clustern weist einige Besonderheiten auf, unabhängig davon, ob Sie die Verwaltung des Clusters mit einem einzelnen Image oder mit Baselines durchführen.

Verwalten eines vSAN-Clusters mithilfe von Empfehlungs-Baselinegruppen

Sie können für die Hosts in einem vSAN-Cluster mithilfe automatisch generierter, vom System verwalteter Baselinegruppen Updates und Upgrades durchführen. Solche vom System verwalteten Baselinegruppen werden als Empfehlungs-Baselinegruppen bezeichnet. Empfehlungs-Baselinegruppen enthalten keine Firmware- und Treiberaktualisierungen. Empfehlungs-Baselines enthalten nur Patch- oder Upgrade-Baselines.

Wenn Sie zur Verwendung von Images für einen vSAN-Cluster wechseln möchten, der ESXi-Hosts enthält, deren Version älter als 7.0 ist, müssen Sie zuerst eine Upgrade-Baseline für das Upgrade der Hosts verwenden. Anschließend können Sie zur Verwendung eines vSphere Lifecycle Manager-Images für den Cluster wechseln.

Weitere Informationen zu Empfehlungs-Baselines finden Sie unter Info zu Empfehlungs-Baselinegruppen.

Weitere Informationen zur Verwendung von Baselines zum Verwalten von Hosts und Clustern finden Sie in Verwenden von vSphere Lifecycle Manager-Baselines und -Baselinegruppen.

Verwalten eines vSAN-Clusters mit einem einzelnen Image

Das Image, das Sie für einen Cluster verwenden, bestimmt den vollständige Software-Stack, der auf den Hosts in diesem Cluster ausgeführt werden soll: ESXi-Version, Anbieteranpassung, Treiber und Firmware. Wenn Sie einen vSAN-Cluster mit einem einzelnen Image verwalten, können Sie die Vorteile der Funktionen nutzen, die vSphere Lifecycle Manager-Images bieten.

  • Sie können die Firmware auf allen Hosts im vSAN-Cluster aktualisieren.

    Sie führen ein Firmware-Update durch, indem Sie ein Image einrichten, das ein Firmware-Add-On enthält, und den vSAN-Cluster anhand des Images standardisieren. Weitere Informationen zum Ausführen von Firmware-Updates mithilfe von vSphere Lifecycle Manager-Images finden Sie in Firmware-Updates mit vSphere Lifecycle Manager.

  • Sie können eine Hardwarekompatibilitätsprüfung für den Cluster durchführen.

    Durch die Aufgabe für die Hardwarekompatibilitätsprüfung wird sichergestellt, dass das Image für den Cluster erfolgreich auf alle Hosts angewendet werden kann und dass es mit der vSAN-HCL konform ist. Weitere Informationen zur Hardwarekompatibilitätsprüfungen finden Sie in Hardwarekompatibilitätsprüfungen von vSphere Lifecycle Manager für Cluster und Hosts.

  • Sie können die Firmware-Konformität mit dem Image überprüfen.

    Wenn Sie eine Konformitätsüberprüfung anhand des Images für einen Cluster durchführen, wird auch die Firmware-Konformität geprüft. Folglich können Sie problemlos feststellen, ob ein Treiber oder eine Firmware in Ihrem Cluster nicht mehr konform ist. Informationen zum Prüfen der Konformität eines Clusters anhand eines Image finden Sie in Überprüfen der Konformität anhand eines einzelnen Images.

  • Sie können für vSphere Lifecycle Manager empfohlene Images verwenden.

    Wenn Sie einen vSAN-Cluster mit vSphere Lifecycle Manager-Images verwalten, generiert die vSAN-Empfehlungs-Engine keine vSAN-Integritätsalarme oder Empfehlungs-Baselines für diesen Cluster. vSphere Lifecycle Manager generiert jedoch vorab validierte Images, die eine empfohlene Firmware-Version für die Hosts in Ihrem vSAN-Cluster enthalten. Weitere Informationen zu den in vSphere Lifecycle Manager empfohlenen Images finden Sie in Von vSphere Lifecycle Manager Empfohlene Images.

Verwalten eines vSAN-fähigen eigenständigen Hosts mit einem einzelnen Image

Obwohl Sie vSAN auf einem eigenständigen Host, den Sie mit einem einzelnen Image verwalten, technisch aktivieren können, wird die Konfiguration in vSphere 8.0 nicht unterstützt. Ein Upgrade eines eigenständigen Hosts, den Sie mit einem vSphere Lifecycle Manager-Image verwalten und der für vSAN aktiviert ist, ist kein unterstützter und sicherer Vorgang. Vermeiden Sie es als bewährte Vorgehensweise, vSAN auf eigenständigen Hosts zu aktivieren, die Sie mit einem einzelnen Image verwalten.