Nachdem Sie die importierte virtuelle Maschine (VM) erstellt und mit Horizon Cloud gekoppelt haben, jedoch bevor Sie die VM in ein veröffentlichtes Image konvertieren, passen Sie das Windows-Gastbetriebssystem der VM an, um alle für das Image erforderlichen Installationen und Konfigurationen auszuführen. Nachdem die VM diese Anpassung durchlaufen hat, wird sie mitunter als „Golden Image“ bezeichnet. Dies deutet darauf hin, dass das Image mit allen Elementen konfiguriert ist, die Ihren geschäftlichen Anforderungen für die Desktops und Remoteanwendungen des Endbenutzers gerecht werden, die auf diesem Image basieren.

Benutzen Sie die unten aufgeführten Links, um die VM weiter anzupassen. Für eine zusätzliche Abstimmung der Image-VM, die eine verbesserte Konfiguration für die Verwendung von VMware Blast Extreme bietet, empfiehlt es sich, die Anleitung unter Fünf wichtige Schritte für Golden Images für eine optimale Remote-Experience-Leistung der Horizon Cloud-Farmen und -Desktops zu befolgen. Lesen Sie auch das VMware Blast Extreme-Optimierungshandbuch und führen Sie zusätzliche Optimierungen für die Codec-Optionen im Image gemäß den entsprechenden Empfehlungen im Handbuch durch.

Informationen zur Vermeidung von Sysprep-Problemen, wenn keine der folgenden Optionen im Assistenten „VM importieren“ verwendet wird oder wenn Sie die Basisimage-VM manuell erstellt haben

Wenn Sie das Basisimage mit dem Assistenten zum Importieren virtueller Maschinen erstellt und die folgenden Optionen im Assistenten aktiviert haben, hat das System die VM so konfiguriert, dass einige typische Probleme vermieden werden, die während der Vorbereitung des Microsoft Windows-Systems (Sysprep) beobachtet wurden. Diese erfolgt, wenn die importierte VM in ein versiegeltes Image konvertiert wird.

Wenn Sie diese Optionen im Assistenten zum Importieren einer virtuellen Maschine nicht verwendet haben oder wenn Sie die importierte VM manuell erstellt haben, können während des Versiegelungsprozesses möglicherweise Probleme auftreten, insbesondere im Zusammenhang mit der Vorbereitung des Microsoft Windows-Systems (Sysprep). Neben den Schritten, die in den unten aufgeführten Themen erläutert werden, können Sie versuchen, einige der unten aufgeführten Methoden auszuführen, bevor Sie die importierte VM in ein veröffentlichtes, versiegeltes Image konvertieren.

  • Konfigurieren Sie die Dienste und Registrierungsschlüssel der Basisimage-VMs gemäß den Einstellungen, die das System verwendet, wenn die Einstellungen Optimieren des Windows-Images und Windows Store-Apps entfernen auf Ja gesetzt sind. Benutzen Sie die Links in der obigen Liste, um Informationen zu diesen Einstellungen zu erhalten.
  • Entfernen Sie die Microsoft Windows appx-Pakete wie in VMware KB 2079196, Microsoft KB 2769827 und Microsoft MVP-Artikel 615 beschrieben. Führen Sie unter Windows 10 die Schritte zum Entfernen von appx-Paketen unter allen Konten aus und entfernen Sie die gleichen Anwendungen von jedem einzelnen Konto. Löschen Sie keine Konten oder Profile aus dem Image, bis Sie die Schritte zum Entfernen von appx für jedes Konto ausgeführt haben. Weitere Informationen zu den Befehlen zum Entfernen von Paketen, die der Image-Erstellungsvorgang ausführt, wenn Sie die Einstellung Windows Store-Apps entfernen des Assistenten zum Importieren von virtuellen Maschinen verwenden, finden Sie unter Verwendung der Option „Windows Store-Apps entfernen“ bei Verwendung des Desktop-Import-Assistenten.
  • Versuchen Sie, die im Leitfaden VMware Windows Operating System Optimization Tool Guide beschriebenen Anweisungen auszuführen. Obwohl dieser Leitfaden im Kontext mit anderen virtuellen VMware-Desktop-Produkten geschrieben wurde und andere als die in Ihrer Horizon Cloud-Umgebung unterstützten Windows-Betriebssysteme umfasst, enthält er Einzelheiten zur Verwendung des VMware-Betriebssystem-Optimierungstools (OSOT) in einer VM.
    Wichtig: Beachten Sie, dass das VMware-Betriebssystem-Optimierungstool (OSOT) zwar weit verbreitet ist, es sich jedoch um einen sogenannten VMware Fling handelt. Daher werden die zugehörigen Unterstützungsprozesse durch die Nutzungsbedingungen für VMware Fling geregelt. Flings werden unverändert bereitgestellt und fallen nicht unter den VMware Support-Anfrageprozess oder die VMware Horizon-Dienstvereinbarung. Ab der Veröffentlichung dieses Dokuments erhalten Sie über den Kommentarbereich auf der VMware Flings-Site Hilfe zur Verwendung des VMware-Betriebssystem-Optimierungstools.