Wenn Sie die Registerkarte Images – Multi-Pod verwenden, können Sie mit dem Assistenten Virtuelle Maschine importieren – Marketplace auf der Seite „Multi-Pod-Images“ eine virtuelle Maschine (VM) erstellen. In dieser Situation verwenden Sie ein Betriebssystem-Image aus dem Microsoft Azure Marketplace, um ein Image der VM zu erstellen. Am Ende des Erstellungsvorgangs wird das neue Image auf der Seite "Multi-Pod-Images" aufgeführt.

Eine Übersicht über die Verwendung der Registerkarte Images im Vergleich zu den Registerkarten Images – Multi-Pod finden Sie unter Image-bezogene Optionen im Menü „Bestandsliste“ der Horizon Universal Console.

Hinweis:

Wenn Sie ein Image in einen Microsoft Azure-Pod importieren, sollten Sie die niedrigste Version des Pods auswählen, die zu diesem Zeitpunkt für den Mandanten verfügbar ist, um den Veröffentlichungsprozess auf alle Pods innerhalb des Mandanten zu lenken.

Voraussetzungen

Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn alle Pods in Microsoft Azure die unter Horizon Image-Verwaltungsdienst-Systemanforderungen angegebene Manifestversion besitzen.

Prozedur

  1. Führen Sie auf der Seite „Multi-Pod-Images“ eine der folgenden Aktionen aus:
    • Wenn Sie lokal und in Microsoft Azure installierte Pods besitzen, klicken Sie auf Neu > Aus Azure Marketplace erstellen.
    • Wenn Sie ausschließlich Pods in Microsoft Azure besitzen, klicken Sie auf Neu.
  2. Wählen Sie im Importassistenten den Pod aus, in dem die VM erstellt werden soll, indem Sie zuerst den zugehörigen Speicherort des Pods und dann den Pod aus der Liste der Pods an diesem Standort auswählen.
    Nach der Auswahl des Speicherorts werden die Elemente in der Liste Pod gefiltert, und nur die verfügbaren Pods im ausgewählten Speicherort werden angezeigt.
    Wichtig: Wenn Sie dieses Image für GPU-fähige Desktops oder Remoteanwendungen verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass sich der ausgewählte Pod in einer Microsoft Azure-Region befindet, die GPU-fähige virtuelle Maschinen (VMs) unterstützt, und dass Ihr Microsoft Azure-Abonnement GPU-fähige VMs unterstützt. GPU-fähige VMs sind nur in einigen Microsoft Azure-Regionen verfügbar. Details finden Sie unter Microsoft Azure-Produkte nach Region.
  3. Wählen Sie die Details für die Basis-VM aus.
    Option Beschreibung
    Betriebssystem Wählen Sie das Microsoft Windows-Betriebssystem aus, das für die VM des Images verwendet werden soll. Da ausschließlich VDI-Desktops unterstützt werden, sind nur Desktop-Betriebssysteme verfügbar. Serverbetriebssysteme sind nicht verfügbar.
    Hinweis: Das Auffüllen der Einträge in diesem Dropdown-Menü nimmt einige Zeit in Anspruch.
    GPU einbeziehen Aktivieren Sie diese Umschaltoption, um ein GPU-fähiges Image festzulegen.
    • Diese Option wird für das Windows 7-Betriebssystem nicht unterstützt. Daher wird diese Aktion im Assistenten nicht angezeigt, wenn Sie ein Windows 7-Betriebssystem ausgewählt haben.
    • Wenn diese Umschaltoption abgeblendet ist, wird von Ihrem Microsoft Azure-Abonnement in der Region des ausgewählten Pods keine GPU-Hardware unterstützt.
    • Die Microsoft Azure-VM-Größen Standard_D2_V2 und Standard_NV6 werden unterstützt.
    Wichtig: Wenn Sie nach dem Erstellen der Basis-VM GPU aktivieren, müssen Sie sich beim Betriebssystem der virtuellen Maschine anmelden und die unterstützten NVIDIA-Grafiktreiber installieren, um über die GPU-Funktionen der GPU-fähigen Microsoft Azure-VM zu verfügen. Sie installieren die Treiber nach Abschluss des VM-Importvorgangs.
    ffentliche IP-Adresse aktivieren Aktivieren Sie diesen Schalter, um eine öffentliche IP-Adresse für diese Basis-VM zu konfigurieren. Bei Aktivierung ruft die VM sowohl eine private als auch eine öffentliche IP-Adresse ab.

    Deaktivieren Sie diesen Schalter, wird die VM in Ihrer Microsoft Azure-Umgebung nur mit einer privaten IP-Adresse konfiguriert.

  4. Geben Sie Details zur Verwaltung ein.
    Hinweis: Die Werte, die Sie für Benutzername und Kennwort eingeben, müssen den Microsoft-Anforderungen für zulässige Benutzernamen und Kennwörter zum Erstellen einer VM in Microsoft Azure entsprechen. Eine Liste der Anforderungen finden Sie unter Benutzernamensanforderungen und Kennwortanforderungen in der Microsoft-Dokumentation.
    Option Beschreibung
    Benutzername Geben Sie den Admin-Namen für das lokale Administratorkonto der VM ein. Dieses lokale Administratorkonto wird während des Prozesses in der VM angelegt. Dieser Name wird für das lokale Administratorkonto verwendet, um auf das Betriebssystem der VM zuzugreifen. Dieser Name darf maximal 15 Zeichen lang sein, er darf nicht mit einem Punkt („.“) enden und er darf keiner der Admin-Namen sein, die beim Erstellen einer VM in Microsoft Azure nicht zulässig sind.
    Wichtig: Stellen Sie sicher, dass Sie sich diese Informationen des lokalen Administratorkontos (Name und das Kennwort, das Sie im Feld Kennwort angeben) leicht merken können, oder notieren Sie die Informationen, damit Sie sie später zur Hand haben. Diese Anmeldedaten werden benötigt, um Drittanbieteranwendungen zu diesem Basisimage hinzuzufügen.
    Kennwort Geben Sie das Kennwort für dieses Administratorkonto ein. Das Kennwort muss die Microsoft Azure-Kennwortregeln einhalten:
    • Es darf keines der Admin-Kontokennwörter sein, die beim Erstellen einer VM in Microsoft Azure nicht zulässig sind
    • Es muss 12 bis 123 Zeichen lang sein und drei der folgenden vier Komplexitätsanforderungen erfüllen:
      • Einen Kleinbuchstaben enthalten.
      • Einen Großbuchstaben enthalten.
      • Eine Zahl enthalten.
      • Ein Sonderzeichen enthalten, wie (!@#$%/^&*)
    Kennwort prüfen Geben Sie das Kennwort erneut ein.
  5. Geben Sie in das Textfeld Name einen Namen für das Image und eine optionale Beschreibung ein.
    Option Beschreibung
    Name Geben Sie einen Namen für das Image ein.
    Wichtig: Geben Sie keinen Namen ein, der in Ihrer Horizon Cloud-Umgebung zuvor bereits für ein Image verwendet wurde. Aufgrund eines bekannten Problems schlägt die VM-Erstellung im Hintergrund fehl, wenn Sie einen Namen wiederverwenden, der bereits auf der Seite Multi-Pod-Images aufgeführt wird. Die VM wird nicht in Microsoft Azure erstellt. Es wird jedoch keine Fehlermeldung in der Verwaltungskonsole angezeigt.

    Wenn Sie einen Namen auswählen, stellen Sie sicher, dass der verwendete Name nicht bereits auf der Seite Multi-Pod-Images oder auf der Seite Images als Image-Name vorhanden ist.

    Der Name muss den folgenden Regeln entsprechen:

    • Er darf keine Unterstriche (_) enthalten.
    • Er darf nur alphanumerische Zeichen und Bindestriche enthalten.
    • Der Name muss mit einem Buchstaben beginnen (keiner Zahl).
    • Der Name darf nicht mit einem Bindestrich (-) enden.
    Beschreibung Geben Sie eine optionale Beschreibung für das Image ein.
    Marker Definieren Sie mindestens einen Referenzmarker, den Sie mit dem Image verknüpfen möchten. Die Marker sind mit Version 1.0 des Image verknüpft.
    Wichtig: Sie müssen mindestens eine Markierung zuweisen, damit das Image für das Erstellen von Zuweisungen verfügbar ist. Wenn Sie nicht mindestens eine Markierung zuweisen, wird das Image im Workflow für das Erstellen von Zuweisungen nicht als Auswahlmöglichkeit angezeigt.
  6. Klicken Sie auf Importieren.
    Horizon Image-Verwaltungsdienst beginnt mit dem Import des Image in den Katalog und erstellt ein neues Image in der Liste. Das Symbol „Wird ausgeführt“ ( Symbol eines kreisenden Pfeils, das den gerade ausgeführten Vorgang darstellt) wird in der Spalte „Status“ für das Image auf der Seite „Multi-Pod-Images“ angezeigt.
  7. Um den Importfortschritt zu überwachen, klicken Sie auf den Namen des Images auf der Seite „Multi-Pod-Images“.
    Die Seite „Details“ für das Image wird angezeigt.

    Seite „Image-Details“ mit Import von Version 1.0 in Ausführung
    Das Symbol „Wird ausgeführt“ ( Symbol eines kreisenden Pfeils, das den gerade ausgeführten Vorgang darstellt) wird während der Importvorgangs in der Spalte „Status“ für Version 1.0 angezeigt. Während dieses Vorgangs erstellt Horizon Image-Verwaltungsdienst eine Kopie des Images in der Ressourcengruppe des Microsoft Azure-Abonnements, das zum Quell-Pod gehört. Außerdem wird das Image bei dem Dienst registriert, indem die Metadaten des Image im Image-Katalog gespeichert werden. Wenn der Import abgeschlossen ist, ändert sich der Status der Image-Version 1.0 in Bereitstellung abgeschlossen.

Nächste Maßnahme

Veröffentlichen Sie die Image-Version 1.0 in Ihren cloudverbundenen Pods. Siehe Veröffentlichen einer Image-Version.