Sie führen den Pod-Bereitstellungsassistenten aus, um die Komponenten bereitzustellen, die zusammen einen Pod und dessen Gateway-Konfigurationen bilden. Die Konnektor-Komponente des Pods wird mit Horizon Cloud gekoppelt, damit Sie Ihre Microsoft Azure-Kapazität mit Horizon Cloud verwenden können.

Der Bereitsteller verwendet die Informationen, die Sie in den einzelnen Assistentenschritten angeben, um zu ermitteln, wie der Pod konfiguriert werden soll. Nachdem Sie in einem bestimmten Schritt die erforderlichen Informationen angegeben haben, klicken Sie auf Weiter, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren.
Vorsicht: Bei den in diesen Schritten genannten IP-Adressen handelt es sich um Beispiele. Sie sollten die Adressbereiche verwenden, die den Anforderungen Ihrer Organisation entsprechen. Ersetzen Sie bei jedem Schritt, der einen IP-Adressbereich nennt, diesen durch einen für Ihre Organisation geltenden Bereich.

Voraussetzungen

Bevor Sie den Assistenten für die Pod-Bereitstellung starten, stellen Sie sicher, dass Sie über die erforderlichen Elemente verfügen. Die Elemente, die Sie im Assistenten angeben müssen, variieren je nach den gewünschten Optionen für die Pod-Konfiguration. Die Voraussetzungen finden Sie unter Voraussetzungen für das Ausführen des Pod-Bereitstellungsassistenten.

Folgende Optionen für die Pod-Konfiguration sind verfügbar:

  • Auswahl vorhandener Subnetze, die Sie im Voraus erstellen, oder automatische Erstellung der Subnetze durch den Pod-Bereitsteller
  • Auswählen, ob die Hochverfügbarkeit für den Pod aktiviert werden soll. Wenn Sie den Pod ohne aktivierte Hochverfügbarkeit bereitstellen, können Sie den Pod später bearbeiten, um sie zu aktivieren.
  • Erstellung eines VMware Workspace ONE® Access™-Mandanten durch den Bereitstellungsvorgang
  • Bereitstellung mit einer externen oder internen Unified Access Gateway-Konfiguration oder mit beidem. Wenn Sie nur einen Typ der Gateway-Konfiguration bei der Bereitstellung einsetzen, können Sie den Pod später bearbeiten, um den anderen Typ hinzuzufügen.
    Wenn Sie die Unified Access Gateway-Konfiguration so bereitstellen ... Sie können den Pod später bearbeiten, um Folgendes hinzuzufügen ...
    Extern Intern
    Intern Extern
    K. A. Eine der Konfigurationen oder beide zur gleichen Zeit
  • Bereitstellung mit der Konfiguration eines externen Unified Access Gateway in einem eigenen, vom VNet des Pods getrennten VNet.
  • Bereitstellung mit der Konfiguration eines externen Unified Access Gateway in einem eigenen, vom Abonnement des Pods getrennten Abonnement. Da VNets keine Abonnements umfassen, handelt es sich bei dieser Option um einen Sonderfall des Szenarios mit eigenem VNet: Wenn das externe Gateway mithilfe eines eigenen Abonnements bereitgestellt wird, bedeutet dies auch, dass es sich in einem eigenen VNet befindet.
  • Bereitstellung mit der Option für RADIUS-2-Faktor-Authentifizierung in den Gateway-Konfigurationen des Pods. Wenn Sie die Bereitstellung ohne Konfiguration von RADIUS-Einstellungen für die Gateway-Konfigurationen des Pods vornehmen, können Sie den Pod später bearbeiten, um den anderen, nicht konfigurierten Typ hinzuzufügen.
  • Für eine externe Unified Access Gateway-Konfiguration können Sie optional festlegen, dass keine öffentliche IP-Adresse auf dem Lastausgleich der Konfiguration vorhanden ist. Wenn Sie im Assistenten die Option auswählen, dass keine öffentliche IP-Adresse auf dem Lastausgleich vorhanden sein soll, müssen Sie im Assistenten einen IP-Wert angeben, den Sie einem FQDN auf Ihrem DNS-Server zugeordnet haben. Dieser FQDN wird in den Horizon Clients Ihrer Endbenutzer für PCoIP-Verbindungen mit diesem Gateway verwendet. Im Bereitstellungsprozess konfiguriert der Bereitsteller diese IP-Adresse in den Horizon-Konfigurationseinstellungen des Unified Access Gateway. In der Unified Access Gateway-Dokumentation wird dieser IP-Wert als externe PCoIP-URL bezeichnet. In der Unified Access Gateway-Dokumentation wird er zwar als URL bezeichnet, aber bei dem eingegebenen Wert muss es sich um eine IP-Adresse handeln. Sie ordnen diese IP-Adresse einem FQDN in Ihrem DNS zu. Dabei handelt es sich um den FQDN, der in den Horizon Clients Ihrer Endbenutzer verwendet wird, um Ihre PCoIP-Sitzungen mit der Konfiguration des externen Unified Access Gateway des Pods zu einzurichten.
    Vorsicht: Sie können den bereitgestellten Pod später nicht bearbeiten, um die Einstellung dieser IP-Adresse für den Lastausgleich des externen Gateways zu ändern. Daher müssen Sie im Bereitstellungsassistenten die öffentliche IP-Adresse eingeben, die Ihrer DNS-Zuordnung zum FQDN entspricht, und der FQDN muss mit dem FQDN in dem Zertifikat übereinstimmen, das Sie im Bereitstellungsassistenten hochgeladen haben.