Wenn Sie ein Upgrade auf vSphere 6.5 durchführen, sollten Sie sich über die Änderungen der Funktionsweise der 6.5-Versionskomponenten bewusst sein, die sich auf den Upgrade-Vorgang auswirken.

Das Verstehen der Änderungen aus früheren Versionen von vSphere kann sehr nützlich für Ihre Upgrade-Planung sein. Eine vollständige Aufstellung der neuen Funktionen in vSphere 6.5 finden Sie in den Versionshinweisen für Version 6.5.

vCenter Server-Upgrade-Methoden

vSphere unterstützt mehrere Methoden für das Upgrade von vCenter Server auf Version 6.5.

Unterstützter Migrationspfad von vCenter Server für Windows auf vCenter Server Appliance

Mit einem auf einer grafischen Benutzeroberfläche oder einer Befehlszeilenschnittstelle basierten Installationsprogramm können Sie eine Migration von einer vorhandenen vCenter Server für Windows-Konfiguration auf eine vCenter Server Appliance 6.5-Bereitstellung durchführen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Unterschiede zwischen dem Upgrade und der Migration von vCenter Server unter Windows.

Unterstützung für Bereitstellungen von vCenter Server Appliance über eine Befehlszeilenschnittstelle

Über eine Befehlszeilenschnittstelle können Sie ein Upgrade einer vorhandenen vCenter Server Appliance-Bereitstellung auf Version 6.5 durchführen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter CLI-Upgrade der vCenter Server Appliance und der Platform Services Controller-Appliance.

Auto Deploy-Änderungen

Sie können eine grafische Benutzeroberfläche für das Upgrade von vCenter Server-Bereitstellungen verwenden, die zunächst mit Auto Deploy eingerichtet wurden.

VMware Update Manager-Änderungen

Sie können eine grafische Benutzeroberfläche verwenden, wenn Sie ein Upgrade von vCenter Server-Bereitstellungen unter Verwendung von VMware Update Manager durchführen.

Der einfache Upgrade-Vorgang von vCenter Server 5.5 wurde ersetzt

Das Upgrade von vCenter Server 5.5 auf vCenter Server 6.5 mit einer eingebetteten Platform Services Controller-Instanz ersetzt den einfachen Upgrade-Vorgang von vCenter Server 5.5. Beim Upgrade-Vorgang werden Ihre vCenter Server 5.5- Dienste auf eine vCenter Server 6.5-Bereitstellung mit einer eingebetteten Platform Services Controller-Instanz migriert.

Der benutzerdefinierte Upgrade-Vorgang von vCenter Server 5.5 wurde ersetzt

Das Upgrade von vCenter Server 5.5 auf vCenter Server 6.5 mit einer externen Platform Services Controller-Instanz ersetzt den benutzerdefinierten oder separaten Upgrade-Vorgang von vCenter Server 5.5. Beim Upgrade Ihrer benutzerdefinierten oder verteilten vCenter Server 5.5-Instanz werden alle vCenter Server 5.5-Dienste, die separat von vCenter Server bereitgestellt wurden, in den Upgrade-Vorgang einbezogen. Für diese Dienste muss kein separates Upgrade durchgeführt werden.

Während des Upgrades auf vCenter Server 6.5 mit einer externen Platform Services Controller-Bereitstellung werden alle vCenter Server 5.5-Dienste, die auf einer anderen VM oder einem anderen physischen Server als vCenter Server bereitgestellt wurden, auf dieselbe VM oder denselben physischen Server wie die vCenter Server-Instanz migriert. vCenter Server-Komponenten können nicht mehr einzeln bereitgestellt werden. Weitere Informationen zur Migration von Diensten während des Upgrades finden Sie unter Verteilter vCenter Server 5.5 für die Verlagerung von Windows-Diensten während eines Upgrades oder einer Migration.

Upgrade-Reihenfolge und Verhalten in einer Umgebung mit gemischten Versionen

Sie können nicht mehrere vCenter Server-Instanzen oder Platform Services Controller-Instanzen gleichzeitig aktualisieren. Auch spielt die Upgrade-Reihenfolge eine Rolle. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Upgrade- oder Migrationsreihenfolge und Verhalten von im Übergang befindlichen gemischten Versionsumgebungen für die Bereitstellung mehrerer vCenter Server-Instanzen.

Änderungen in unterstützten Bereitstellungstypen

Änderungen aus früheren Versionen von vSphere können sich auf den Bereitstellungstyp auswirken.

VMware Platform Services Controller-Änderungen in vCenter Server 5.5

Der VMware Platform Services Controller enthält gemeinsam genutzte Infrastrukturdienste wie etwa vCenter Single Sign-On, VMware Certificate Authority

Sie können eine Platform Services Controller-Instanz auf derselben virtuellen Maschine (VM) bzw. demselben physischen Server wie vCenter Server bereitstellen, wobei es sich um vCenter Server mit einer eingebetteten Platform Services Controller-Instanz handelt. Darüber hinaus können Sie eine Platform Services Controller-Instanz auf einer anderen virtuellen Maschine bzw. einem anderen physischen Server bereitstellen, wobei es sich um vCenter Server mit einer externen Platform Services Controller-Instanz handelt.

Änderungen bei der Bereitstellung der vCenter Server-Komponentendienste in vCenter Server 5.5

vCenter Server-Komponentendienste werden in der vCenter Server- oder der Platform Services Controller-Gruppe von Diensten bereitgestellt. Allgemeine vSphere-Dienste können nicht mehr einzeln aktualisiert werden.

vCenter Server 5.5-Dienste, die vor dem Upgrade einzeln bereitgestellt werden, werden während des Upgrade-Vorgangs auf die jeweilige Dienstgruppe migriert. Die Upgrade-Software migriert, aktualisiert und konfiguriert vorhandene vCenter Server 5.5-Dienste nach Bedarf.

Weitere Informationen zur Bereitstellung von Diensten finden Sie unter Informationen zum Upgrade-Vorgang von vCenter Server für Windows.

Topologieänderungen des erweiterten verknüpften Modus in vCenter Server 5.5

Die Implementierung des verknüpften Modus wurde ab vSphere 6.0 geändert. vCenter Server-Instanzen müssen nicht mehr mit Gruppen im verknüpften Modus verbunden werden. Sie haben Zugriff auf die Replizierungsfunktionalität des verknüpften Modus in vSphere 5.5, indem Sie mehrere vCenter Server-Instanzen für denselben Platform Services Controller registrieren oder Platform Services Controller-Instanzen derselben vCenter Single Sign-On-Domäne hinzufügen.

Um High Availability zwischen den vCenter Server-Instanzen in einer einzelnen vCenter Single Sign-On-Domäne zu ermöglichen, müssen die vCenter Server-Instanzen denselben Site-Namen verwenden.

Im Gegensatz zum ursprünglichen verknüpften Modus wird der erweiterte verknüpfte Modus sowohl für vCenter Server unter Windows als auch vCenter Server Appliance zur Verfügung gestellt und unterstützt.

Topologieänderungen nach dem Upgrade bzw. nach der Migration

Sie können Ihre Bereitstellungstopologie nach dem Upgrade bzw. nach der Migration auf vCenter Server 6.5 ändern. Der Bereitstellungstyp kann während des Upgrades bzw. der Migration nicht geändert werden. Informationen zu unterstützten Topologieänderungen finden Sie unter Ändern eines vCenter Server-Bereitstellungstyps nach einem Upgrade oder einer Migration.

Gemischtes Upgrade und Migration von einer gemischten IPv4- und IPv6-Umgebung

  • Upgrade und Migration von vCenter Server 6.0 auf 6.5 wird nur für reine IPv4- oder IPv6-Verwaltungsnetzwerke unterstützt.

  • Bei Upgrade und Migration von vCenter Server 5.5 auf 6.5 wird nur IPv4 unterstützt. Nach dem Upgrade oder der Migration können Sie die Zielbereitstellung auf IPv6 neu konfigurieren.

  • Bei Upgrade und Migration von einer gemischten IPv4- und IPv6-Umgebung werden die Konfigurationen entsprechend der Konfiguration der Quellbereitstellung übertragen.

    Tabelle 1. Übertragung von Netzwerk- und Konfigurationseinstellungen bei gemischten IPv4- und IPv6-Bereitstellungen

    Quellkonfiguration

    Während des Upgrades oder der Migration übertragene Einstellungen

    Während des Upgrades oder der Migration nicht übertragene Einstellungen

    DHCPv6 und AUTOv6

    DHCPv6

    AUTOv6

    DHCPv4 und DHCPv6

    DHCPv4

    DHCPv6

    DHCPv4 und AUTOv6

    DHCPv4

    AUTOv6

    DHCPv4 und Static IPv6

    Static IPv6

    DHCPv4

    Static IPv4 und AUTOv6

    Static IPv4

    AUTOv6

    Static IPv4 und DHCPv6

    Static IPv4

    DHCPv6

    Static IPv4 und Static IPv6

    Static IPv4 und Static IPv6

    -

Änderungen mit Auswirkungen auf VMware-Dienste

Änderungen mit Auswirkungen auf VMware-Dienste können sich auf Ihre Upgrade-Planung auswirken.

Die eingebettete PostgreSQL-Datenbank ersetzt die eingebettete Microsoft SQL Server Express-Datenbank für vCenter Server 6.0

Die eingebettete Microsoft SQL Server Express-Datenbank von vCenter Server 6.0 wird beim Upgrade auf vCenter Server 6.5 durch eine eingebettete PostgreSQL-Datenbank ersetzt. Die maximale Bestandslistengröße von Microsoft SQL Server Express gilt auch weiterhin für PostgreSQL.

vCenter Inventory Services in vCenter Server 6.5 entfernt

vCenter Inventory Services sind in vCenter Server 6.5 nicht mehr erforderlich. Beim Upgrade-Vorgang werden die Daten migriert und die vCenter Inventory Service-Instanzen werden entfernt.

Verwenden der externen Oracle für vCenter Server-Datenbank

Informationen zu unterstützten Datenbankserverversionen finden Sie in der VMware-Produkt-Interoperabilitätstabelle unter http://www.vmware.com/resources/compatibility/sim/interop_matrix.php.

VMware vSphere Syslog Collector

Ab vCenter Server 6.0 für Windows ist vSphere Syslog Collector in der Gruppe der vCenter Server-Dienste enthalten. Die Funktionalität von vSphere Syslog Collector stimmt mit derjenigen in vCenter Server 5.5 exakt überein. Die Verwendung für vCenter Server Appliance wurde jedoch eingestellt.

VMware Syslog-Dienst

Ab vCenter Server Appliance 6.0 handelt es sich beim vSphere Syslog-Dienst um ein Support-Tool für die Protokollierung, das in der vCenter Server-Dienstgruppe enthalten ist.