Ihre gesamte Horizon Cloud-Umgebung besteht aus dem VMware-gehosteten Cloud-Dienst, Ihrer bereitgestellten Kapazität und der in dieser Kapazität bereitgestellten und mit dem Cloud-Dienst verbundenen VMware-Software. Wenn die in dieser Kapazität installierte VMware-Software ordnungsgemäß konfiguriert und mit dem Cloud-Dienst verbunden ist, wird die konfigurierte Einheit als Cloud-verbundener Pod bezeichnet. Wenn Sie über mindestens einen mit der Cloud verbundenen Pod verfügen und den Vorgang zur Registrierung von Active Directory abschließen, wird die Verwendung der cloudbasierten und webbasierten Horizon Universal Console für die Verwaltung und Verwaltungsaufgaben verfügbar, die diese Pods betreffen – einschließlich Zustandsüberwachung und Helpdeskservices.

Eine allgemeine Einführung finden Sie unter Einführung in Horizon Cloud und Onboarding von Pods, um sie mit der Cloud zu verbinden. Unterstützte Kapazitätsumgebungen sind beispielsweise die Microsoft Azure-Cloud oder ein von VMware unterstütztes SDDC. Jede dieser Kapazitätsumgebungen stellt einen bestimmten Pod-Typ bereit:

Wenn Sie über mindestens einen mit der Cloud verbundenen Pod verfügen und den Registrierungsprozess für Active Directory abschließen, können Sie die Konsole für die Durchführung von Verwaltungsaufgaben in der Umgebung verwenden. Die Konsole bietet eine integrierte Ansicht und einen zentralisierten Zugriff auf die von Horizon Cloud bereitgestellten cloudbasierten Dienste. Diese webbasierte Konsole funktioniert in einem branchenüblichen Webbrowser. Die Liste der unterstützten Webbrowser-Typen und -Versionen finden Sie unter Rundgang durch die Cloud-basierte Horizon Universal Console für administrative Aufgaben in Horizon Cloud.

Je nach Art der Kapazität, auf die Sie Zugriff haben, können Sie dieselbe Konsole für eine automatisierte Pod-Bereitstellung in dieser Kapazität verwenden und diesen Pod für eine Verbindung mit Horizon Cloud konfigurieren. Einige Pod-Typen, bei denen keine automatische Bereitstellung und Konfiguration möglich ist, können Sie dennoch mit der Cloud verbinden und in derselben Verwaltungskonsole verwenden, nachdem Sie einige erforderliche Verbindungsschritte ausgeführt haben.

Bevor Sie in der Cloud gehostete Dienste oder die Konsole mit einem Horizon Cloud-Pod verwenden können, müssen Sie folgende Schritte ausführen:

  • Verbinden Sie Ihren ersten Pod mit Horizon Cloud. Abhängig vom Typ des Pods, den Sie zuerst bereitstellen möchten, siehe
  • Registrieren Sie mindestens eine Active Directory-Domäne und erteilen Sie mindestens einer Ihrer Active Directory-Gruppen die Superadministrator-Rolle.
    Die Registrierung der Domäne umfasst die Bereitstellung von:
    • Einem primären Domänendienstkonto und einem Hilfsdomänendienstkonto, das von Horizon Cloud zum Durchführen von Suchvorgängen in Active Directory verwendet wird. Die Bereitstellung eines Hilfsdomänendienstkontos bei der ersten Registrierung der Domäne verhindert, dass die Konsole für Ihre Administratorbenutzer gesperrt wird, wenn das primäre Domänendienstkonto nicht mehr zugänglich ist.
    • Einem Domänenbeitrittskonto, das von Horizon Cloud in Pod-Vorgängen verwendet wird, für die virtuelle Maschinen mit der Domäne verknüpft werden müssen. Dies ist beispielsweise beim Importieren einer virtuellen Maschine vom Microsoft Azure Marketplace, beim Erstellen von Farm-RDSH-Instanzen, von VDI-Desktop-Instanzen usw. der Fall.
    Hinweis: In dieser Version wird das Domänenbeitrittskonto von Systemvorgängen in erster Linie für Pods in Microsoft Azure verwendet. Für Cloud-verbundene Horizon-Pods wird das Domänenbeitrittskonto, das Sie in den Active Directory-Domänenregistrierungsschritten angeben, nicht verwendet. Selbst wenn Sie nur über Cloud-verbundene Horizon-Pods für Ihre Umgebung verfügen, ist es dennoch ratsam, den Schritt für das Domänenbeitrittskonto durchzuführen. Dadurch wird sichergestellt, dass die nachfolgende Aufforderung zum Zuweisen der Superadministrator-Rolle aktiviert wird. Das Zuweisen dieser Rolle zu einer Active Directory-Domänengruppe ist ein erforderlicher Schritt für alle Cloud-verbundenen Pod-Typen.

    Informationen zu den Anforderungen für diese Domänendienst- und Domänenbeitrittskonten finden Sie unter Dienstkonten, für deren Betrieb Horizon Cloud benötigt wird.

Einzelheiten zum Workflow der Domänenregistrierung finden Sie unter Durchführen der ersten Active Directory-Domänenregistrierung in der Horizon Cloud-Umgebung.

Danach sollten Sie als Best Practice die empfohlenen Aktionen des Assistenten für erste Schritte durchführen.

Wichtig: Aufgrund eines bekannten Problems können beim Verbinden von Horizon-Pods bei Verwendung von Horizon Cloud Connector unerwartete Ergebnisse auftreten, wenn Sie den Active Directory-Domänenregistrierungsprozess für den ersten Pod nicht abschließen, bevor Sie versuchen, den Workflow zur Cloud-Paarbildung vom Connector für nachfolgende Pods auszuführen. Selbst wenn Sie den Workflow für die Cloud-Paarbildung vom Connector für mehrere Pods ausführen können, bevor Sie die erste Active Directory-Domänenregistrierung mit Horizon Cloud abgeschlossen haben und Sie die erste Domänenregistrierung vor dem Ausführen dieses Cloud-Paarbildungsprozesses für den nächsten Pod noch nicht abgeschlossen haben, kann dieser Domänenregistrierungsprozess dennoch fehlschlagen. Gehen Sie in diesem Fall wie folgt vor:
  1. Entfernen Sie mithilfe der Aktion Entfernen im webbasierten Horizon Cloud Connector-Konfigurationsportal die Verbindung zwischen den einzelnen Cloud-verbundenen Pods, bis nur noch ein Cloud-verbundener Pod vorhanden ist.
  2. Verwenden Sie Horizon Universal Console, um die fehlgeschlagene Registrierung zu entfernen, indem Sie die Schritte unter Entfernen der fehlgeschlagenen Active Directory-Domänenregistrierung aus Horizon Cloud ausführen.
  3. Führen Sie den ersten Active Directory-Domänenregistrierungsprozess für diesen Pod durch.
  4. Führen Sie im webbasierten Horizon Cloud Connector-Konfigurationsportal den Cloud-Kopplungs-Workflow des Connectors auf den anderen Pods erneut aus.

Nachdem die erste Active Directory-Domäne für die Verwendung des Pods in Horizon Cloud registriert wurde, können Sie später zusätzliche Active Directory-Domänen registrieren. Durch die Registrierung zusätzlicher Domänen für Active Directory können Sie die Benutzerkonten dieser Domänen innerhalb der verschiedenen Horizon Cloud-Workflows angeben, die Sie über die Verwaltungskonsole ausführen, z. B. das Erteilen von Berechtigungen für Ihre Endbenutzer für per Pod bereitgestellte Ressourcen und das Zuweisen von Administrationsrollen zur Ihren Administratorbenutzern. Nachdem die erste Active Directory-Domäne registriert wurde, können Sie auch zusätzliche Hilfsdomänendienstkonten und ein Hilfsdomänenbeitrittskonto konfigurieren.

Wichtig: In dieser Version müssen alle Cloud-konfigurierten Active Directory-Domänen für sämtliche Pods sichtbar sein. Wenn Sie eine Active Directory-Domäne in der Konsole registrieren, wird diese Domäne dem Satz der Cloud-konfigurierten Active Directory-Domänen für Ihre Horizon Cloud-Umgebung hinzugefügt.
Wichtig: Die Verwaltungskonsole ist dynamisch und zeigt an, was auf der aktuellen Dienstebene verfügbar ist. Wenn allerdings Cloud-verbundene Pods noch nicht auf die aktuellen Softwareebenen des Pods aktualisiert wurden, zeigt die Verwaltungskonsole die Funktionen, für die die neueste Softwareebene erforderlich ist, nicht an. In einer bestimmten Version kann Horizon Cloud außerdem separat lizenzierte Funktionen oder Funktionen enthalten, die nur für bestimmte Mandantenkontokonfigurationen verfügbar sind. Die Konsole spiegelt die mit diesen Funktionen verbundenen Elemente nur dann dynamisch wider, wenn Ihre Lizenz oder die Konfiguration Ihres Mandantenkontos die Verwendung solcher Funktionen beinhaltet. Beispiele hierfür finden Sie unter Rundgang durch die cloudbasierte Konsole für administrative Aufgaben in Horizon Cloud.

Wenn eine erwartete Funktion nicht in der Verwaltungskonsole angezeigt wird, wenden Sie sich an Ihren VMware-Kundenbetreuer, um zu überprüfen, ob Ihre Lizenz und die Konfiguration Ihres Mandantenkontos Sie zum Verwenden dieser Funktion berechtigt.